Abo
  • Services:

Server gehackt: Wer leitete Kino.to zu Amazons MP3s um?

Die eigentlich von der Generalstaatsanwaltschaft Dresden beschlagnahmte Domain Kino.to stellte bisher eine Webseite dar, die bei Amazon zum Kauf von Musik einlädt. Die Dresdner Behörden haben inzwischen wieder ihren Beschlagnahmehinweis angebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
So stellte sich Kino.to am 20.2. 2012 dar.
So stellte sich Kino.to am 20.2. 2012 dar. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mindestens ab dem Vormittag des 20. Februar 2012 stellte Kino.to nicht mehr den bisher dort zu sehenden Vermerk deutscher Behörden dar, demzufolge die Domain beschlagnahmt wurde. Stattdessen sahen unbedarfte Nutzer vermeintlich Amazons meistgekaufte MP3-Songs - doch dieser Eindruck täuschte etwas. Inzwischen ist die Seite wiederhergestellt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

In Wirklichkeit stellte der hinter Kino.to befindliche Webserver in einem Frame einen der bei Amazon üblichen Partnershops dar. Klickt der Anwender auf einen der Links, beispielsweise um ein Musikstück zu kaufen, landete er dann direkt bei Amazon. Auch bestehende Logins bei Amazon wurden über den Shop aktiviert, der Anwender fühlte sich also wie beim Onlinehändler selbst.

Ein Sprecher der Dresdner Generalstaatsanwaltschaft sagte Golem.de, es habe sich "dort jemand dazwischengedrängelt" - weniger vornehm formuliert: Der Webserver wurde gehackt. Wie die Staatsanwaltschaft betonte, befindet sich die Domain Kino.to weiterhin im Besitz der Behörde, sie ist immer noch beschlagnahmt.

  • So stellte sich kino.to am 20. Februar 2012 dar (Screenshot: Golem.de)
  • Der Quelltext von kino.to ruft eine Affiliate-Seite von Amazon auf (Screenshot: Golem.de)
Der Quelltext von kino.to ruft eine Affiliate-Seite von Amazon auf (Screenshot: Golem.de)

Mitarbeiter der Strafverfolger bemerkten den neuen Inhalt auf dem Webserver am Vormittag des 20. Februar 2012 und stellten bis zum Abend den Beschlagnahmevermerk wieder her. Zudem hat die Behörde ein Interesse daran festzustellen, wer den Amazon-Shop dort untergebracht hat. Der Onlinehändler selbst wollte zu dem Vorfall nicht unmittelbar Stellung nehmen, bemüht sich aber um eine Klärung.

Die Absicht der Person, die den Partnershop von Amazon bei Kino.to untergebracht hat, ist klar: Es geht darum, an den Verkäufen der aufgelisteten Musikstücke mitzuverdienen. Dazu dient das Affiliate-Programm astore.amazon.de, über das eine bei Amazon gelagerte Webseite aus dem Quelltext von Kino.to aufgerufen wurde.

Domain ist nach wie vor populär

Seit das illegale Streamingportal Kino.to im Juni 2011 geschlossen wurde, ist die Domain heiß begehrt - sie soll zu den erfolgreichsten Zeiten des Dienstes eine der meistaufgerufenen deutschsprachigen Webseiten gewesen sein. Bereits im Oktober 2011 meldete sich eine angeblich in Gründung befindliche GmbH bei Golem.de. Das vorgebliche Unternehmen, auf das sich keine handfesten Hinweise finden ließen, hatte behauptet, die Domain Kino.to für 1,5 Millionen Euro gekauft zu haben.

Von wem die Adresse gekauft worden sein soll, blieb damals offen. Ein solcher Handel wäre auch höchst unwahrscheinlich ohne die Beteiligung der Dresdner Staatsanwälte zustande gekommen. Wie die Behörde nun erneut betonte, befindet sich die Domain immer noch in ihrem Besitz. Die GVU, die an den Ermittlungen der Betreiber von Kino.to beteiligt war, sagte Golem.de zudem, dass der ursprüngliche Anmelder der Domain noch in Untersuchungshaft sitzt.

Der nun dort zeitweilig untergebrachte Amazon-Shop legt in Verbindung mit dem angeblichen Verkauf der Domain den Verdacht nahe, dass Hacker schon länger Zugriff auf den Webserver hinter Kino.to hatten.

Nachtrag vom 20. Februar 2012, 19:40 Uhr

Inzwischen ist unter Kino.to keinerlei Inhalt mehr zu finden.

Nachtrag vom 20. Februar 2012, 23:20 Uhr

Die Webseite stellt nun wieder den Beschlagnahmehinweis der Kriminalpolizei dar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

__destruct() 23. Feb 2012

Und, ist es neu, dass man für die Schule Illegales tut? Welche Präsentation enthält keine...

der kleine boss 22. Feb 2012

Hatten wahrscheinlich kein virenprgrztsch aufm server ;)

d333wd 21. Feb 2012

Ich vermisste die Olympus meldung auf Golem.de aber evtl. lag ich mit der vermutung das...

Tantalus 21. Feb 2012

Es gibt viele Freehoster, bei denen der Webspace kostenlos ist, die dafür aber Werbung...

Tachim 21. Feb 2012

Dass unsere Sicherheitsorgane inkompetente Stümper sind, ist uns allen doch klar. Seien...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /