Abo
  • Services:
Anzeige
So stellte sich Kino.to am 20.2. 2012 dar.
So stellte sich Kino.to am 20.2. 2012 dar. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Server gehackt: Wer leitete Kino.to zu Amazons MP3s um?

So stellte sich Kino.to am 20.2. 2012 dar.
So stellte sich Kino.to am 20.2. 2012 dar. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die eigentlich von der Generalstaatsanwaltschaft Dresden beschlagnahmte Domain Kino.to stellte bisher eine Webseite dar, die bei Amazon zum Kauf von Musik einlädt. Die Dresdner Behörden haben inzwischen wieder ihren Beschlagnahmehinweis angebracht.

Mindestens ab dem Vormittag des 20. Februar 2012 stellte Kino.to nicht mehr den bisher dort zu sehenden Vermerk deutscher Behörden dar, demzufolge die Domain beschlagnahmt wurde. Stattdessen sahen unbedarfte Nutzer vermeintlich Amazons meistgekaufte MP3-Songs - doch dieser Eindruck täuschte etwas. Inzwischen ist die Seite wiederhergestellt.

Anzeige

In Wirklichkeit stellte der hinter Kino.to befindliche Webserver in einem Frame einen der bei Amazon üblichen Partnershops dar. Klickt der Anwender auf einen der Links, beispielsweise um ein Musikstück zu kaufen, landete er dann direkt bei Amazon. Auch bestehende Logins bei Amazon wurden über den Shop aktiviert, der Anwender fühlte sich also wie beim Onlinehändler selbst.

Ein Sprecher der Dresdner Generalstaatsanwaltschaft sagte Golem.de, es habe sich "dort jemand dazwischengedrängelt" - weniger vornehm formuliert: Der Webserver wurde gehackt. Wie die Staatsanwaltschaft betonte, befindet sich die Domain Kino.to weiterhin im Besitz der Behörde, sie ist immer noch beschlagnahmt.

  • So stellte sich kino.to am 20. Februar 2012 dar (Screenshot: Golem.de)
  • Der Quelltext von kino.to ruft eine Affiliate-Seite von Amazon auf (Screenshot: Golem.de)
Der Quelltext von kino.to ruft eine Affiliate-Seite von Amazon auf (Screenshot: Golem.de)

Mitarbeiter der Strafverfolger bemerkten den neuen Inhalt auf dem Webserver am Vormittag des 20. Februar 2012 und stellten bis zum Abend den Beschlagnahmevermerk wieder her. Zudem hat die Behörde ein Interesse daran festzustellen, wer den Amazon-Shop dort untergebracht hat. Der Onlinehändler selbst wollte zu dem Vorfall nicht unmittelbar Stellung nehmen, bemüht sich aber um eine Klärung.

Die Absicht der Person, die den Partnershop von Amazon bei Kino.to untergebracht hat, ist klar: Es geht darum, an den Verkäufen der aufgelisteten Musikstücke mitzuverdienen. Dazu dient das Affiliate-Programm astore.amazon.de, über das eine bei Amazon gelagerte Webseite aus dem Quelltext von Kino.to aufgerufen wurde.

Domain ist nach wie vor populär

Seit das illegale Streamingportal Kino.to im Juni 2011 geschlossen wurde, ist die Domain heiß begehrt - sie soll zu den erfolgreichsten Zeiten des Dienstes eine der meistaufgerufenen deutschsprachigen Webseiten gewesen sein. Bereits im Oktober 2011 meldete sich eine angeblich in Gründung befindliche GmbH bei Golem.de. Das vorgebliche Unternehmen, auf das sich keine handfesten Hinweise finden ließen, hatte behauptet, die Domain Kino.to für 1,5 Millionen Euro gekauft zu haben.

Von wem die Adresse gekauft worden sein soll, blieb damals offen. Ein solcher Handel wäre auch höchst unwahrscheinlich ohne die Beteiligung der Dresdner Staatsanwälte zustande gekommen. Wie die Behörde nun erneut betonte, befindet sich die Domain immer noch in ihrem Besitz. Die GVU, die an den Ermittlungen der Betreiber von Kino.to beteiligt war, sagte Golem.de zudem, dass der ursprüngliche Anmelder der Domain noch in Untersuchungshaft sitzt.

Der nun dort zeitweilig untergebrachte Amazon-Shop legt in Verbindung mit dem angeblichen Verkauf der Domain den Verdacht nahe, dass Hacker schon länger Zugriff auf den Webserver hinter Kino.to hatten.

Nachtrag vom 20. Februar 2012, 19:40 Uhr

Inzwischen ist unter Kino.to keinerlei Inhalt mehr zu finden.

Nachtrag vom 20. Februar 2012, 23:20 Uhr

Die Webseite stellt nun wieder den Beschlagnahmehinweis der Kriminalpolizei dar.


eye home zur Startseite
__destruct() 23. Feb 2012

Und, ist es neu, dass man für die Schule Illegales tut? Welche Präsentation enthält keine...

der kleine boss 22. Feb 2012

Hatten wahrscheinlich kein virenprgrztsch aufm server ;)

d333wd 21. Feb 2012

Ich vermisste die Olympus meldung auf Golem.de aber evtl. lag ich mit der vermutung das...

Tantalus 21. Feb 2012

Es gibt viele Freehoster, bei denen der Webspace kostenlos ist, die dafür aber Werbung...

Tachim 21. Feb 2012

Dass unsere Sicherheitsorgane inkompetente Stümper sind, ist uns allen doch klar. Seien...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  4. Hornetsecurity GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-43%) 23,99€
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  2. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  3. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  4. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  5. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  6. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  7. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  8. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  9. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  10. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Tastatur für Entwickler / Programmierer...

    Teebecher | 07:37

  2. Re: Schwachsinn: 2x 4K-Monitore nur mit extra...

    msdong71 | 07:37

  3. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    ChoMar | 07:22

  4. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    forenuser | 07:11

  5. Re: Alternativen?

    herrwusel | 07:10


  1. 07:16

  2. 07:08

  3. 18:10

  4. 10:10

  5. 09:59

  6. 09:00

  7. 18:58

  8. 18:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel