Abo
  • IT-Karriere:

Server gehackt: Schadsoftware versteckt sich in Asus-Update-Tool

Auf Hunderttausenden Asus-Geräten ist eine Schadsoftware über das Update-Tool installiert worden. Mit einer echten Signatur war sie kaum zu erkennen - zielte aber nur auf 600 Geräte. Asus hat ein Update veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob dieser Rechner auch infiziert wurde?
Ob dieser Rechner auch infiziert wurde? (Bild: PIX1861/Pixabay)

Über einen kompromittierten Asus-Update-Server haben Angreifer zwischen Juni und November 2018 eine Schadsoftware verteilt, die mit einem Zertifikat von Asus signiert war. Das betroffene Live-Update-Tool wird standardmäßig auf Asus-Laptops und anderen Geräten des Herstellers installiert. Entdeckt wurde die Schadsoftware im Januar 2019 durch die Sicherheitsfirma Kaspersky Lab. Die Sicherheitsforscher schätzen, dass eine halbe Million Asus-Computer betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. GAG Immobilien AG, Köln

Im Fokus der Schadsoftware sollen jedoch nur 600 Geräte gewesen sein, die über eine Liste von hinterlegten Mac-Adressen abgeglichen wurden. Nur mit der richtigen Mac-Adresse soll die Schadsoftware laut einem Bericht von Motherboard einen Command-and-Control-Server unter asushotfix.com kontaktiert und weitere Schadsoftware nachgeladen haben. Der Server wurde im Mai 2018 registriert und ein halbes Jahr später abgeschaltet.

Dies sei auch einer der Gründe für die späte Entdeckung der Schadsoftware, sagt Costin Raiu, Leiter des globalen Forschungs- und Analyseteams von Kaspersky Lab, zu Motherboard. "Wenn man nicht das Ziel ist, ist die Software praktisch geräuschlos", sagt Raiu. Dennoch sei auch auf diesen Rechnern eine Hintertür installiert worden.

Asus veröffentlicht Update

Asus hat ein Update des betroffenen Live-Update-Tools (Version 3.6.8) veröffentlicht, das über das Tool oder von der Asus-Webseite bezogen werden kann. "Um potenziell betroffene Systeme zu überprüfen, haben wir ein Online-Diagnose-Tool erstellt, und möchten Nutzer dazu ermutigen es vorsorglich auszuführen," schreibt Asus in einem Statement. Mit der Software sollen Nutzer feststellen können, ob sie von der Schadsoftware betroffen sind oder nicht. Laut Asus sollen zudem nur Notebooks, die die Software Live Update einsetzen, betroffen sein. "Alle anderen Geräte sind davon nicht betroffen," sagt Asus.

Vertrauensmodell kann Sicherheit nicht garantieren

"Der Angriff zeigt, dass das Vertrauensmodell, welches auf bekannten Herstellernamen und der Validierung von Signaturen basiert, einen Schutz vor Schadsoftware nicht garantieren kann," sagte Vitaly Kamluk, der Leiter der Untersuchung bei Kaspersky Lab, zu Motherboard. Asus sei bereits im Januar von Kaspersky informiert worden. Das Unternehmen habe jedoch bestritten, dass seine Server kompromittiert wurden und die Schadsoftware aus seinem Netzwerk ausgeliefert wurde - die Downloadpfade, der von Kaspersky entdeckten Schadsoftware-Samples hätten jedoch auf Asus-Server gezeigt.

Kaspersky fand die Schadsoftware bei 57.000 Kunden. Die meisten Installationen ermittelten sie mit 18 Prozent in Russland, gefolgt von Deutschland und Frankreich. Die Sicherheitsfirma Symantec bestätigte die Veröffentlichung von Kaspersky. Mindestens 13.000 Rechner von Symantec-Kunden seien von der Schadsoftware betroffen, davon stammten 15 Prozent aus den USA.

Spärliche Reaktionen von Asus

Kaspersky meldete den Fund bereits am 31. Januar an Asus, am 14. Februar gab es ein Treffen zwischen Asus und Kaspersky. Seitdem habe Asus kaum reagiert, auch die Kunden seien nicht über das Problem informiert worden. Auch sei das kompromittierte Zertifikat mindestens einen Monat lang weiter verwendet worden, sagt Kamluk.

Kaspersky spricht von einem softwarebasierten Angriff auf die Lieferkette. Ende vergangenen Jahres sorgte ein Bericht von Bloomberg für Aufsehen, der China unterstellte, die Lieferkette hardwarebasiert anzugreifen. Kaspersky nennt die Angreifer Shadowhammer und vermutet, dass diese auch für die Schadsoftware im CCleaner 2017 verantwortlich sind. Bei beiden Angriffen wurde nur in wenigen Fällen die Command-and-Control-Server kontaktiert.

Nachtrag vom 27. März 2019, 9:00 Uhr

Asus hat ein Software-Update veröffentlicht, der Text wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. 39,99€
  3. (-25%) 44,99€

1st1 27. Mär 2019

"Asus hat ein Software-Update veröffentlicht, der Text wurde entsprechend angepasst." Das...

kubatsch006 26. Mär 2019

gottseidank weiss ich das es für mein asus-MB schon seit Jahren keine Updätes mehr gibt...

Schleicher 26. Mär 2019

Bei den Routern sah es damals schon nicht wirklich gut aus. Asus muss sich zu 20 Jahren...

1e3ste4 26. Mär 2019

Symantec hat seine CA-Sparte verkauft und stellt damit keine Zertifikate aus. Golem und...

chefin 26. Mär 2019

Doch genau das musst du. Dem Auto trauen ist dem Hersteller trauen, da du nicht weist...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /