Server-CPUs: Intel senkt Preise der 4,5-TByte-Xeons drastisch

Die L-Xeons für 4,5 TByte Arbeitsspeicher waren mit bis 17.000 US-Dollar Listenpreis bisher die kostspieligsten Server-CPUs von Intel. Mit Blick auf AMDs Epyc-Prozessoren werden die Chips deutlich günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein 2nd-Gen-Xeon-SP-Prozessor alias Cascade Lake
Ein 2nd-Gen-Xeon-SP-Prozessor alias Cascade Lake (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wer bisher bei Intel-Server-Systemen mehr als 1,5 TByte Arbeitsspeicher verwenden wollte, musste tief in die Tasche greifen: Denn nur die Xeon-Prozessoren mit M- oder L-Suffix können 2 TByte oder gar 4,5 TByte ansprechen - zu gehörigen Aufpreisen. Das hat nun ein Ende, denn Intel nimmt per PCN die M-Ableger aus dem Programm und senkt die Preise der L-Modelle auf deren Niveau.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler Frontend / Design (w/m/d)
    con|energy AG, Essen
  2. Security Analyst (m/w/d)
    Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Stuttgart, Karlsruhe
Detailsuche

Der 28-kernige Xeon Platinum 8280L kostet daher laut Listenpreis statt zuvor knapp 18.000 US-Dollar nur noch 13.000 US-Dollar, was bisher der Preis des Xeon Platinum 8280M war. Ein regulärer Xeon Platinum 8280 liegt bei rund 10.000 US-Dollar. Auch kleinere CPUs werden günstiger: Der 18-kernige Xeon Gold 6240L fällt von 10.300 US-Dollar auf etwa 5.500 US-Dollar und der 10-kernige Xeon Silver 5215L von 9.100 US-Dollar auf 4.200 US-Dollar.

Bei den aktuellen Xeon Scalable Processors alias Cascade Lake SP differenzierte Intel bisher drei Varianten: Die suffixlosen Chips können bis zu 1,5 TByte DDR4-Arbeitsspeicher ansprechen und die M-Varianten bis zu 2 TByte. Die L-Ableger unterstützen zudem den Optane DC Persistent Memory, einen nicht flüchtigen Phasenspeicher, mit höherer Kapazität. Intels Cascade Lake SP haben sechs Speicherkanäle, wobei jeder mit je einem DDR4- und je einem Optane-Modul bestückt werden kann. Mit sechs 128-GByte-DDR4- und sechs 512-GByte-Optane-Riegeln pro Sockel sind besagte 4,5 TByte bei einem Xeon-L möglich.

  • Die Xeons mit grünem Schildchen gibt es auch als M- und L-Versionen. (Bild: Intel)
  • Nur die L-Versionen können Optane-Speicher für 4,5 TByte adressieren. (Bild: Intel)
Die Xeons mit grünem Schildchen gibt es auch als M- und L-Versionen. (Bild: Intel)

AMDs Epyc 7002 alias Rome haben acht Speicherkanäle und können 4 TByte DDR4-Speicher adressieren, wenn zwei 256-GByte-Module pro Kanal (2DPC) verwendet werden. Zwar sind solche Speicherriegel sehr teuer, aber angesichts der bisherigen Xeon-L-Preise durchaus eine Überlegung wert gewesen. Mit der nächsten Server-CPU-Plattform, intern als Whitley bezeichnet, wird Intel die Cooper Lake (14 nm) und die Ice Lake (10 nm) genannten Prozessorfamilien ebenfalls mit acht Speicherkanälen versehen. Zudem wird hier Optane DC Persistent Memory mit doppelter Kapazität pro DIMM unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Copper 18. Jan 2020

Braucht vielleicht nicht allzuviel Tricks von Seiten Intel, die Vorarbeit hat Intel ja...

Copper 18. Jan 2020

Alles IMO: Das Problem ist, das Serverhersteller nur ungern die Plattform wechseln, au...

subjord 16. Jan 2020

Das mit dem Insolin ist ja eine fiese Unterstellung. Es ist ganz normal, dass wenn...

Pixel5 16. Jan 2020

dafür hat ja Intel auch selber gesorgt und wurden mehrfach dafür verklagt. Schade das...

flow77 16. Jan 2020

Das hoffe ich auch. Ich werde in jedem Bereich in Zukunft auf AMD setzen, einfach allein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /