Abo
  • Services:

Server-CPUs: Intel integriert FPGA in Xeon 6138P und hält an 14 nm fest

Knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung der Xeon SP bringt Intel eine P-Variante mit FGPA-Beschleuniger für virtuelle Maschinen. Für die nächste und übernächste Server-CPU-Generation plant Intel weiterhin mit dem 14-nm-Verfahren, da 10 nm immer noch Probleme bereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Lisa Spellman zeigt den Xeon Gold 6138P auf dem Fujitsu Forum 2018
Intels Lisa Spellman zeigt den Xeon Gold 6138P auf dem Fujitsu Forum 2018 (Bild: PC Watch)

Intel hat begonnen, den ersten Server-Prozessor mit zusätzlichem FPGA auszuliefern. Vorerst werden enge Partner bemustert, darunter Fujitsu. Die CPU wird als Xeon Gold 6138P bezeichnet und ist genau genommen ein Multi-Chip-Package bestehend aus einem Skylake SP mit 20 CPU-Kernen und einem Arria 10 GX 1150 der Altera-Tochter, gekoppelt per UPI. Gedacht ist der neue Xeon für Server, auf denen virtuelle Maschinen betrieben werden, da der FPGA das Dataplane Switching erledigen und so die eigentliche CPU entlasten soll. Intel spricht von einer halbierten Latenz und einem um den Faktor 3,2 höheren Durchsatz bei doppelter VM-Anzahl pro Node.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. HKL Baumaschinen GmbH, Hamburg, Hummelsbüttel

Die Xeon Scalable Processors alias Skylake SP wurden im Juli 2017 veröffentlicht. Damals kündigte Intel an, dass P-Varianten mit FPGA-Beschleunigern und F-Ableger mit integriertem Fabric für optische Omni-Path-Verbindungen folgen würden. Von Letzteren gibt es seit vergangenem Herbst fünf Modelle, seit dem Start sind zudem die mit einem M-Suffix gekennzeichneten CPUs verfügbar, die statt 768 GByte DDR4-Arbeitsspeicher voll 1,5 Terabyte RAM pro Sockel ansprechen können.

Obgleich Intel vor einigen Monaten verkündete, dass neue Fertigungsverfahren zuerst bei Server-Produkten eingesetzt werden sollten, hält der Hersteller am älteren 14-nm-Node fest. Die Skylake SP werden in diesem Prozesses produziert, das gilt auch für die für Ende 2018 geplanten Nachfolger namens Cascade Lake. Murthy Renduchintala, Chief Engineering Officer, sagte auf der JP-Morgan-Investorkonferenz, dass Intel sich die kommenden 12 bis 18 Monate mit 14 nm gut aufgestellt sieht und auch 2019 neue Datacenter-Produkte mit 14 nm veröffentlichen werde.

Laut bisherigen Roadmaps sollte auf Cascade Lake eigentlich Ice Lake folgen, gefertigt im 10+ genannten Verfahren. Dessen Vorgänger, der reguläre 10-nm-Node, bereitet Intel aber derart Probleme, dass die Cannon Lake für Notebooks momentan mit deaktivierter Grafikeinheit ausgeliefert werden. Der Core i3-8121U ist ein Dualcore mit 15 Watt, beim später erscheinenden Core M3-8114Y mit 4,5 Watt funktioniert die iGPU allerdings. Während Intel offenbar 2019 noch mit 14 nm antritt, dürfte AMD bis dahin bereits seine Epyc-Server-CPUs mit Zen2-Architektur und 7 nm (Rome) in den Handel bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote

M.P. 17. Mai 2018

Scheint ja aus der Netzwerktechnik zu kommen. Geht es da um die virtuellen...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /