Server-CPUs: Intel integriert FPGA in Xeon 6138P und hält an 14 nm fest

Knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung der Xeon SP bringt Intel eine P-Variante mit FGPA-Beschleuniger für virtuelle Maschinen. Für die nächste und übernächste Server-CPU-Generation plant Intel weiterhin mit dem 14-nm-Verfahren, da 10 nm immer noch Probleme bereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Lisa Spellman zeigt den Xeon Gold 6138P auf dem Fujitsu Forum 2018
Intels Lisa Spellman zeigt den Xeon Gold 6138P auf dem Fujitsu Forum 2018 (Bild: PC Watch)

Intel hat begonnen, den ersten Server-Prozessor mit zusätzlichem FPGA auszuliefern. Vorerst werden enge Partner bemustert, darunter Fujitsu. Die CPU wird als Xeon Gold 6138P bezeichnet und ist genau genommen ein Multi-Chip-Package bestehend aus einem Skylake SP mit 20 CPU-Kernen und einem Arria 10 GX 1150 der Altera-Tochter, gekoppelt per UPI. Gedacht ist der neue Xeon für Server, auf denen virtuelle Maschinen betrieben werden, da der FPGA das Dataplane Switching erledigen und so die eigentliche CPU entlasten soll. Intel spricht von einer halbierten Latenz und einem um den Faktor 3,2 höheren Durchsatz bei doppelter VM-Anzahl pro Node.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Die Xeon Scalable Processors alias Skylake SP wurden im Juli 2017 veröffentlicht. Damals kündigte Intel an, dass P-Varianten mit FPGA-Beschleunigern und F-Ableger mit integriertem Fabric für optische Omni-Path-Verbindungen folgen würden. Von Letzteren gibt es seit vergangenem Herbst fünf Modelle, seit dem Start sind zudem die mit einem M-Suffix gekennzeichneten CPUs verfügbar, die statt 768 GByte DDR4-Arbeitsspeicher voll 1,5 Terabyte RAM pro Sockel ansprechen können.

Obgleich Intel vor einigen Monaten verkündete, dass neue Fertigungsverfahren zuerst bei Server-Produkten eingesetzt werden sollten, hält der Hersteller am älteren 14-nm-Node fest. Die Skylake SP werden in diesem Prozesses produziert, das gilt auch für die für Ende 2018 geplanten Nachfolger namens Cascade Lake. Murthy Renduchintala, Chief Engineering Officer, sagte auf der JP-Morgan-Investorkonferenz, dass Intel sich die kommenden 12 bis 18 Monate mit 14 nm gut aufgestellt sieht und auch 2019 neue Datacenter-Produkte mit 14 nm veröffentlichen werde.

Laut bisherigen Roadmaps sollte auf Cascade Lake eigentlich Ice Lake folgen, gefertigt im 10+ genannten Verfahren. Dessen Vorgänger, der reguläre 10-nm-Node, bereitet Intel aber derart Probleme, dass die Cannon Lake für Notebooks momentan mit deaktivierter Grafikeinheit ausgeliefert werden. Der Core i3-8121U ist ein Dualcore mit 15 Watt, beim später erscheinenden Core M3-8114Y mit 4,5 Watt funktioniert die iGPU allerdings. Während Intel offenbar 2019 noch mit 14 nm antritt, dürfte AMD bis dahin bereits seine Epyc-Server-CPUs mit Zen2-Architektur und 7 nm (Rome) in den Handel bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /