Server-CPUs: Epyc nimmt Xeon weiter Marktanteile weg

AMD hat deutlich mehr Server-CPUs verkauft als in den Jahren zuvor, was sich mit einem großen Sprung bei den Zahlen bemerkbar macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Epyc 7003 alias Milan
Ein Epyc 7003 alias Milan (Bild: AMD)

Im Serversegment gibt es seit Jahren einen Running Gag: Diesem zufolge könne AMD seinen Marktanteil hier noch verdoppeln, Intel aber nicht. Über diesen Punkt ist AMD ohnehin längst hinweg, denn im ersten Quartal 2021 hielt der Hersteller rund 8,9 Prozent, wie Tom's Hardware mit Verweis auf Mercury Research berichtet.

Stellenmarkt
  1. Senior Sales Manager (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Kundenbeziehungsmanager Service (m/w/d)
    Gladbacher Bank AG, Korschenbroich
Detailsuche

Mit einem Zuwachs von 3,8 Prozentpunkten verglichen mit dem Vorjahr hat AMD im Q1/2021 den größten Zuwachs seit über einer Dekade erreicht. Dabei gilt zu berücksichtigen, dass Mercury Research nur 1P- und 2P-Systeme zählt, also Ein- und Zwei-Sockel-Systeme. 4P und 8P - wie sie AMD nicht anbietet - sind genauso außen vor wie Netzwerk und Edge, wo Intel die Xeon D offeriert.

Der Sprung auf 8,9 Prozent des 1P/2P-Marktes kommt nicht von ungefähr: Mit den Epyc 7003 alias Milan hat AMD sehr leistungsstarke Server-CPUs mit bis zu 64 Kernen veröffentlicht, gegen die Intel aus Performance-Sicht nur bei sehr speziellen Workloads eine Chance hat. Die Ice Lake SP mit bis zu 40 Kernen haben jedoch aufgeholt, vor allem aber hat Intel die Preise teils kräftig gesenkt, um konkurrenzfähig zu bleiben.

AMD erzielt Rekordumsatz in Q1/2021

Passend zu den Marktanteilen hatte AMD im ersten Quartal 2021 seinen Umsatz verdoppelt und damit einen neuen Rekord erreicht: Die Client-CPU/GPU-Sparte legte beim Umsatz von 1,438 Milliarden US-Dollar auf 2,100 Milliarden US-Dollar zu und erzielte einen operativen Gewinn von 485 Millionen US-Dollar statt 262 Millionen US-Dollar.

Maßgeblich verantwortlich sind die Ryzen 5000 (Vermeer) für Desktop-Systeme, die Ryzen 5000G (Cezanne/Lucienne) für Desktops/Laptops und die Radeon RX 6900/6800/6700 für Gaming-PCs. Für alle Chips nennt AMD höhere durchschnittliche Verkaufspreise bei gestiegenen Stückzahlen, was sich entsprechend in den Zahlen manifestiert.

Eine große Auswahl an Prozessoren bei Alternate

Im Server- und Semi-Custom-Segment explodierte der Umsatz förmlich: Er stieg von 348 Millionen US-Dollar auf 1,345 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 277 Millionen US-Dollar statt eines Verlusts von 26 Millionen US-Dollar. Hierfür sind AMD zufolge die drastisch angestiegenen Verkäufe von Chips für die Playstation 5 und die Xbox Series X/S verantwortlich, auch die Epyc 7003 verbuchten einen signifikanten Zuwachs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  2. Fernseher zum Bestpreis beim Amazon Prime Day
     
    Fernseher zum Bestpreis beim Amazon Prime Day

    Neben vielen anderen interessanten Produkten gibt es viele hochqualitative Fernseher zu niedrigen Preisen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

malmi 11. Mai 2021 / Themenstart

Dabei gehst du davon aus, dass Intel ähnlich schwach agieren wird wie AMD noch vor...

Wuestenschiff 11. Mai 2021 / Themenstart

Der Satz ist komisch. Was der Autor sagen wollte ist, das AMD bereits verdoppelt hat.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /