Server-CPUs: Aus AMDs Opteron wird AMDs Epyc

Tschüss Opteron: AMD vermarktet seine nächste Generation von Server-CPUs als Epyc. Die Chips mit bis zu 32 Zen-Kernen und sechs DDR4-Kanälen sollen Intels Xeon-Modellen Paroli bieten. Die neue Roadmap sieht Chips mit 7- und 7+-nm-Technik vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Epyc-Logo
Epyc-Logo (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Financial Analyst Day 2017 die neue Bezeichnung für kommende Server-CPUs bekanntgegeben. Statt als Opteron werden die Prozessoren als Epyc verkauft. Damit geht der Hersteller wie bei Ryzen vor und gibt der neuen Generation einen neuen Namen. AMD führte die Opteron-Reihe im Frühling 2003 mit dem Sledgehammer-Kern ein, besser bekannt als K8 und später als Athlon 64 im Handel.

Stellenmarkt
  1. Junior Security Engineer (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
Detailsuche

Im Falle von Epyc markiert der Name einen ähnlichen Umbruch wie beim K8, denn die neue Zen-Architektur hat mit den Ryzen 7 und Ryzen 5 im Desktop-Segment gezeigt, dass sie mit Intels aktuellen Prozessortechniken mithalten oder sie teils überholen kann. Im Serversegment tritt die Zen-Architektur im Naples-Chip mit 32 CPU-Kernen und acht DDR4-Speicherkanälen an.

  • Lisa Su zeigt Epyc. (Bild: AMD)
  • Epyc-Logo (Bild: AMD)
  • Datacenter sind ein gigantischer Markt. (Bild: AMD)
  • Kommende Epyc-CPUs sollen im 7- und 7+-Verfahren gefertigt werden. (Bild: AMD)
  • Naples soll dank Infinity Fabric sehr gut skalieren. (Bild: AMD)
  • AMD will in viele Bereiche investieren. (Bild: AMD)
  • Naples besteht aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • AMD will zurück ins High-End-Segment. (Bild: AMD)
  • Naples ist ein MCM aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • Die Chips sind per Infinity Fabric verbunden. (Bild: AMD)
  • Bei zwei Sockeln werden zusätzlich PCIe-Lanes genutzt. (Bild: AMD)
  • Verglichen mit Broadwell-EP ist Naples besser ausgestattet (Bild: AMD)
  • Das Epyc-Design hilft Moore's Law beizubehalten. (Bild: AMD)
  • Epyc alias Naples nutzt 32 Zen-Kerne. (Bild: AMD)
Naples ist ein MCM aus vier Dies. (Bild: AMD)

Da der TAM (Total Adressable Market) für Datacenter laut AMD bei einem enormen Volumen von 21 Milliarden US-Dollar liegt und x86-Prozessoren dort 95 Prozent der Server stellen, sieht der Hersteller dort das wichtigste Standbein. Interessant in diesem Kontext ist, dass AMD mit dem Opteron 1100 eine ARM-basierte CPU entwickelt hat und mit K12 sogar einen eigenen Kern entwerfen wollte. Von beiden war seit Monaten nichts mehr zu hören, was die Frage aufwirft, ob sie möglicherweise eingestellt wurden.

  • Lisa Su zeigt Epyc. (Bild: AMD)
  • Epyc-Logo (Bild: AMD)
  • Datacenter sind ein gigantischer Markt. (Bild: AMD)
  • Kommende Epyc-CPUs sollen im 7- und 7+-Verfahren gefertigt werden. (Bild: AMD)
  • Naples soll dank Infinity Fabric sehr gut skalieren. (Bild: AMD)
  • AMD will in viele Bereiche investieren. (Bild: AMD)
  • Naples besteht aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • AMD will zurück ins High-End-Segment. (Bild: AMD)
  • Naples ist ein MCM aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • Die Chips sind per Infinity Fabric verbunden. (Bild: AMD)
  • Bei zwei Sockeln werden zusätzlich PCIe-Lanes genutzt. (Bild: AMD)
  • Verglichen mit Broadwell-EP ist Naples besser ausgestattet (Bild: AMD)
  • Das Epyc-Design hilft Moore's Law beizubehalten. (Bild: AMD)
  • Epyc alias Naples nutzt 32 Zen-Kerne. (Bild: AMD)
Kommende Epyc-CPUs sollen im 7- und 7+-Verfahren gefertigt werden. (Bild: AMD)

Während die aktuellen Naples-CPUs mit Zen-Kernen im 14LPP-Verfahren bei Globalfoundries entstehen, plant AMD die kommenden Generationen Rome (Zen 2) und Milan (Zen 3) mit 7 nm und 7+ nm fertigen zu lassen. Wie genau sich die beiden Nodes unterschieden, ließ AMD auf dem Financial Analyst Day offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /