Abo
  • Services:

Server-CPUs: Aus AMDs Opteron wird AMDs Epyc

Tschüss Opteron: AMD vermarktet seine nächste Generation von Server-CPUs als Epyc. Die Chips mit bis zu 32 Zen-Kernen und sechs DDR4-Kanälen sollen Intels Xeon-Modellen Paroli bieten. Die neue Roadmap sieht Chips mit 7- und 7+-nm-Technik vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Epyc-Logo
Epyc-Logo (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Financial Analyst Day 2017 die neue Bezeichnung für kommende Server-CPUs bekanntgegeben. Statt als Opteron werden die Prozessoren als Epyc verkauft. Damit geht der Hersteller wie bei Ryzen vor und gibt der neuen Generation einen neuen Namen. AMD führte die Opteron-Reihe im Frühling 2003 mit dem Sledgehammer-Kern ein, besser bekannt als K8 und später als Athlon 64 im Handel.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Freising

Im Falle von Epyc markiert der Name einen ähnlichen Umbruch wie beim K8, denn die neue Zen-Architektur hat mit den Ryzen 7 und Ryzen 5 im Desktop-Segment gezeigt, dass sie mit Intels aktuellen Prozessortechniken mithalten oder sie teils überholen kann. Im Serversegment tritt die Zen-Architektur im Naples-Chip mit 32 CPU-Kernen und acht DDR4-Speicherkanälen an.

  • Lisa Su zeigt Epyc. (Bild: AMD)
  • Epyc-Logo (Bild: AMD)
  • Datacenter sind ein gigantischer Markt. (Bild: AMD)
  • Kommende Epyc-CPUs sollen im 7- und 7+-Verfahren gefertigt werden. (Bild: AMD)
  • Naples soll dank Infinity Fabric sehr gut skalieren. (Bild: AMD)
  • AMD will in viele Bereiche investieren. (Bild: AMD)
  • Naples besteht aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • AMD will zurück ins High-End-Segment. (Bild: AMD)
  • Naples ist ein MCM aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • Die Chips sind per Infinity Fabric verbunden. (Bild: AMD)
  • Bei zwei Sockeln werden zusätzlich PCIe-Lanes genutzt. (Bild: AMD)
  • Verglichen mit Broadwell-EP ist Naples besser ausgestattet (Bild: AMD)
  • Das Epyc-Design hilft Moore's Law beizubehalten. (Bild: AMD)
  • Epyc alias Naples nutzt 32 Zen-Kerne. (Bild: AMD)
Naples ist ein MCM aus vier Dies. (Bild: AMD)

Da der TAM (Total Adressable Market) für Datacenter laut AMD bei einem enormen Volumen von 21 Milliarden US-Dollar liegt und x86-Prozessoren dort 95 Prozent der Server stellen, sieht der Hersteller dort das wichtigste Standbein. Interessant in diesem Kontext ist, dass AMD mit dem Opteron 1100 eine ARM-basierte CPU entwickelt hat und mit K12 sogar einen eigenen Kern entwerfen wollte. Von beiden war seit Monaten nichts mehr zu hören, was die Frage aufwirft, ob sie möglicherweise eingestellt wurden.

  • Lisa Su zeigt Epyc. (Bild: AMD)
  • Epyc-Logo (Bild: AMD)
  • Datacenter sind ein gigantischer Markt. (Bild: AMD)
  • Kommende Epyc-CPUs sollen im 7- und 7+-Verfahren gefertigt werden. (Bild: AMD)
  • Naples soll dank Infinity Fabric sehr gut skalieren. (Bild: AMD)
  • AMD will in viele Bereiche investieren. (Bild: AMD)
  • Naples besteht aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • AMD will zurück ins High-End-Segment. (Bild: AMD)
  • Naples ist ein MCM aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • Die Chips sind per Infinity Fabric verbunden. (Bild: AMD)
  • Bei zwei Sockeln werden zusätzlich PCIe-Lanes genutzt. (Bild: AMD)
  • Verglichen mit Broadwell-EP ist Naples besser ausgestattet (Bild: AMD)
  • Das Epyc-Design hilft Moore's Law beizubehalten. (Bild: AMD)
  • Epyc alias Naples nutzt 32 Zen-Kerne. (Bild: AMD)
Kommende Epyc-CPUs sollen im 7- und 7+-Verfahren gefertigt werden. (Bild: AMD)

Während die aktuellen Naples-CPUs mit Zen-Kernen im 14LPP-Verfahren bei Globalfoundries entstehen, plant AMD die kommenden Generationen Rome (Zen 2) und Milan (Zen 3) mit 7 nm und 7+ nm fertigen zu lassen. Wie genau sich die beiden Nodes unterschieden, ließ AMD auf dem Financial Analyst Day offen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

lowrider_05 17. Mai 2017

Der 32 kern EPYC hat 8 Speicherkanäle und bei einem 2 Sockel EPYC Server werden daraus 16...

superdachs 17. Mai 2017

Na ganz so schnell dürfte das im Servermarkt dann doch nicht gehen. Idealerweise würden...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /