Abo
  • IT-Karriere:

Server-CPUs: Aus AMDs Opteron wird AMDs Epyc

Tschüss Opteron: AMD vermarktet seine nächste Generation von Server-CPUs als Epyc. Die Chips mit bis zu 32 Zen-Kernen und sechs DDR4-Kanälen sollen Intels Xeon-Modellen Paroli bieten. Die neue Roadmap sieht Chips mit 7- und 7+-nm-Technik vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Epyc-Logo
Epyc-Logo (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Financial Analyst Day 2017 die neue Bezeichnung für kommende Server-CPUs bekanntgegeben. Statt als Opteron werden die Prozessoren als Epyc verkauft. Damit geht der Hersteller wie bei Ryzen vor und gibt der neuen Generation einen neuen Namen. AMD führte die Opteron-Reihe im Frühling 2003 mit dem Sledgehammer-Kern ein, besser bekannt als K8 und später als Athlon 64 im Handel.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ip&more GmbH, Ismaning

Im Falle von Epyc markiert der Name einen ähnlichen Umbruch wie beim K8, denn die neue Zen-Architektur hat mit den Ryzen 7 und Ryzen 5 im Desktop-Segment gezeigt, dass sie mit Intels aktuellen Prozessortechniken mithalten oder sie teils überholen kann. Im Serversegment tritt die Zen-Architektur im Naples-Chip mit 32 CPU-Kernen und acht DDR4-Speicherkanälen an.

  • Lisa Su zeigt Epyc. (Bild: AMD)
  • Epyc-Logo (Bild: AMD)
  • Datacenter sind ein gigantischer Markt. (Bild: AMD)
  • Kommende Epyc-CPUs sollen im 7- und 7+-Verfahren gefertigt werden. (Bild: AMD)
  • Naples soll dank Infinity Fabric sehr gut skalieren. (Bild: AMD)
  • AMD will in viele Bereiche investieren. (Bild: AMD)
  • Naples besteht aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • AMD will zurück ins High-End-Segment. (Bild: AMD)
  • Naples ist ein MCM aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • Die Chips sind per Infinity Fabric verbunden. (Bild: AMD)
  • Bei zwei Sockeln werden zusätzlich PCIe-Lanes genutzt. (Bild: AMD)
  • Verglichen mit Broadwell-EP ist Naples besser ausgestattet (Bild: AMD)
  • Das Epyc-Design hilft Moore's Law beizubehalten. (Bild: AMD)
  • Epyc alias Naples nutzt 32 Zen-Kerne. (Bild: AMD)
Naples ist ein MCM aus vier Dies. (Bild: AMD)

Da der TAM (Total Adressable Market) für Datacenter laut AMD bei einem enormen Volumen von 21 Milliarden US-Dollar liegt und x86-Prozessoren dort 95 Prozent der Server stellen, sieht der Hersteller dort das wichtigste Standbein. Interessant in diesem Kontext ist, dass AMD mit dem Opteron 1100 eine ARM-basierte CPU entwickelt hat und mit K12 sogar einen eigenen Kern entwerfen wollte. Von beiden war seit Monaten nichts mehr zu hören, was die Frage aufwirft, ob sie möglicherweise eingestellt wurden.

  • Lisa Su zeigt Epyc. (Bild: AMD)
  • Epyc-Logo (Bild: AMD)
  • Datacenter sind ein gigantischer Markt. (Bild: AMD)
  • Kommende Epyc-CPUs sollen im 7- und 7+-Verfahren gefertigt werden. (Bild: AMD)
  • Naples soll dank Infinity Fabric sehr gut skalieren. (Bild: AMD)
  • AMD will in viele Bereiche investieren. (Bild: AMD)
  • Naples besteht aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • AMD will zurück ins High-End-Segment. (Bild: AMD)
  • Naples ist ein MCM aus vier Dies. (Bild: AMD)
  • Die Chips sind per Infinity Fabric verbunden. (Bild: AMD)
  • Bei zwei Sockeln werden zusätzlich PCIe-Lanes genutzt. (Bild: AMD)
  • Verglichen mit Broadwell-EP ist Naples besser ausgestattet (Bild: AMD)
  • Das Epyc-Design hilft Moore's Law beizubehalten. (Bild: AMD)
  • Epyc alias Naples nutzt 32 Zen-Kerne. (Bild: AMD)
Kommende Epyc-CPUs sollen im 7- und 7+-Verfahren gefertigt werden. (Bild: AMD)

Während die aktuellen Naples-CPUs mit Zen-Kernen im 14LPP-Verfahren bei Globalfoundries entstehen, plant AMD die kommenden Generationen Rome (Zen 2) und Milan (Zen 3) mit 7 nm und 7+ nm fertigen zu lassen. Wie genau sich die beiden Nodes unterschieden, ließ AMD auf dem Financial Analyst Day offen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

lowrider_05 17. Mai 2017

Der 32 kern EPYC hat 8 Speicherkanäle und bei einem 2 Sockel EPYC Server werden daraus 16...

superdachs 17. Mai 2017

Na ganz so schnell dürfte das im Servermarkt dann doch nicht gehen. Idealerweise würden...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /