• IT-Karriere:
  • Services:

Server, Cloud und Storage: Huawei hält sich für weltweit führend

Vollmundig lobt Huawei seinen eigenen Erfolg und will nach China nun Europa und den Rest der Welt erobern. Bis der chinesische Konzern im Bereich Server, Cloud und Storage tatsächlich führend ist, muss noch einiges passieren, unterschätzen sollte man ihn allerdings nicht.

Artikel von veröffentlicht am
Cui Haifeng, Managing Director Enterprise Business Group Huawei (links)
Cui Haifeng, Managing Director Enterprise Business Group Huawei (links) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei ist als preisaggressiver Telekommunikations-Netzwerkausrüster groß geworden, doch inzwischen wird es eher vom Konkurrenten Nokia im Preis unterboten. Weil im Netzausbau derzeit auch kein so starkes Wachstum möglich scheint, dringt das chinesische Privatunternehmen in die Geschäftsbereiche Server, Cloud und Storage vor - und hebt sich dort nicht mehr nur durch den Preis ab. Der wichtigste Markt ist nicht mehr nur China: Huawei will die Welt erobern und konzentriert sich dabei vorerst vor allem auf Europa und besonders auf Deutschland.

Inhalt:
  1. Server, Cloud und Storage: Huawei hält sich für weltweit führend
  2. Bis zur Welteroberung muss noch einiges passieren
  3. Und was ist mit Innovationen?

Das Unternehmen sieht sich selbst gar bereits als "weltweit führend" bei Innovationen in der Informationstechnologie, wie Cui Haifeng, Managing Director der Enterprise Business Group Huawei, auf dem Huawei Cloud Congress in Prag sagte. Tatsächlich muss es bis dahin noch einiges schaffen. Huawei könnte in Deutschland ein ernstzunehmender Anbieter werden. Allerdings ist die Partnerschaft mit der Deutschen Telekom dafür wichtig.

Noch klein, aber enorm schnell wachsend

Noch macht Huawei den größten Teil seines Umsatzes mit Netzwerkausrüstung im Mobilfunk und Festnetz. Die Enterprise-Sparte sei noch die kleinste von Huawei, räumt Cui im Gespräch mit Golem.de ein. "Hier sind wir noch neue Akteure, aber wir wachsen sehr schnell, mehr als alle anderen Bereiche." Auf Server und Storage lege Huawei erst seit dem Jahr 2011 einen Schwerpunkt, das Wachstum liegt dort laut Cui dennoch bereits im zweistelligen Bereich.

Huawei konkurriere in Deutschland bei Servern, Storage und Cloud zunehmend mit US-Konzernen wie Cisco, Hewlett-Packard und IBM, sagt Cui. Neben China sei "der europäische Markt für Huawei der wichtigste" und dabei Deutschland ein Zentrum.

Europa wichtiger als China?

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. IAV GmbH, Berlin

Das Ausland ist für Huawei inzwischen tatsächlich wichtiger als China: Der genossenschaftlich organisierte Konzern generierte im Jahr 2015 fast 60 Prozent seines Umsatzes außerhalb Chinas. Im Wirtschaftsraum EMEA - die Abkürzung steht für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Africa - sind es 32 Prozent. Weiter werden die Zahlen für den Wirtschaftsraum nicht heruntergebrochen, so dass es ein Geheimnis des Konzerns bleibt, wie sich Europa im Verhältnis zum Nahen Osten und Afrika entwickelt. Intern gibt es zudem zwei europäische Regionen plus Russland als eine separate halbeuropäische Region. Dass Huawei in dem Bereich von "weltweit führend" noch ein Stück entfernt ist, zeigen allerdings die neuesten Zahlen von Gartner.

Demnach ist HPE weltweit bei der Anzahl der ausgelieferten Server weiter führend, verlor aber 1,6 Prozent Marktanteil. Im ersten Quartal 2016 lieferte der US-Konzern 526.115 oder 19,4 Prozent der Server weltweit aus. Huawei folgt nach Dell und Lenovo erst auf Platz 4 mit 130.755 Servern oder 4,8 Prozent Weltmarktanteil. Damit legte Huawei aber im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23,6 Prozent zu. Wachsen konnte auch der mehrheitlich staatliche chinesische Serverhersteller Inspur, der auf Platz 5 kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bis zur Welteroberung muss noch einiges passieren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...

DrWatson 04. Jul 2016

Warum? Lenovo ist z.B. in der Liste. Gartner ist keine Rating-Agentur.

asa (Golem.de) 04. Jul 2016

Ja bei uns. Wir wissen es von dem Unternehmen. Ähnlich hier: http://www.it-business.de...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /