Server: Bahn soll überhöhte Preise an ihre ITK-Tochter Systel zahlen

Laut ARD-Recherchen soll die Deutsche Bahn an Systel mitunter das Zwanzigfache der marktüblichen Summen gezahlt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild der Bahn-Tochter DB Systel
Werbebild der Bahn-Tochter DB Systel (Bild: DB Systel)

Die Deutsche Bahn soll jahrelang viel zu hohe Preise für IT-Dienstleistungen des Tochterunternehmens Systel gezahlt haben. Nach einer bis Ende 2019 geltenden Preisliste, die dem ARD-Magazin Panorama beim NDR vorliegt, verlangte Systel mitunter das Zwanzigfache der marktüblichen Summen - und mehrere Tochter-Unternehmen der Deutsche Bahn zahlten. Systel ist eines von rund 600 Tochterunternehmen der Bahn.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Software Entwickler (m/w/d)
    Rieter Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Systel vermietet etwa Speicherplatz auf Servern der DB Enterprise Cloud und bietet ITK-Dienste und Support. Das Unternehmen hat mehr als 4.000 Beschäftigte und bietet seine Dienste auch anderen Unternehmen, besonders Vodafone - durch die Verbindung zu Arcor - an. Vodafone übernahm im Mai 2008 die Anteile der Bahn und der Deutschen Bank an Arcor, dem damals nach der Telekom zweitgrößten Festnetzbetreiber Deutschland. Vodafone hatte im Zuge der Mannesmann-Übernahme im Jahr 2000 bereits die Mehrheit an Arcor erhalten.

Ein von Panorama ausgesuchtes Angebot für digitale Infrastruktur kostet bei Systel rund 300 Euro pro Monat. Ein vergleichbares Angebot bei einem Anbieter ähnlicher Produkte liegt nach Panorama-Recherchen bei 14,49 Euro pro Monat. "Als ich das Angebot gesehen habe, war ich schon überrascht, dass einem Kunden so viel berechnet werden kann", sagte Felix Preuß, Geschäftsführer des Unternehmens Netcup, das Webhosting, Server, Domains und Managementdienste anbietet. "Den Kunden hätte ich auch gerne."

Die Bilanzen der Tochter der bundeseigenen Bahn werden nicht veröffentlicht und auch nicht vom Bundesrechnungshof kontrolliert.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fachleute sehen den Panorama-Recherchen zufolge aufgrund dieser Konstruktion die Möglichkeit, dass sich einzelne Bahntöchter wie etwa die DB Netz künstlich ärmer rechnen könnten - um so möglicherweise mehr Geld vom Staat zu bekommen. Denn nicht für alle Tochterunternehmen muss die Bahn laut Handelsgesetzbuch die Bilanzen offenlegen, für die DB Systel GmbH zum Beispiel nicht. "Der Verdacht ist immer da, dass man solche Tochtergesellschaften auch nutzen kann, um Gewinne abzuschöpfen", sagte der Wirtschaftsprofessor und Verkehrsexperte Christian Böttger Panorama auf Anfrage.

Der Mutterkonzern Deutsche Bahn weist den Vorwurf der überhöhten Preise zurück. "Das Preis-Leistungs-Verhältnis der DB Systel ist nachweislich marktüblich", heißt es in einer Stellungnahme. Die Leistungen würden "seit Jahren durch unabhängige Beratungsunternehmen mit vergleichbaren Produkten von Wettbewerbern verglichen." Um welche Beratungsunternehmen es sich handelt, teilte der Konzern auf Nachfrage nicht mit. Ein Vergleichsbericht sei nicht vorgelegt worden.

Die Praxis, nur Eckdaten von Systel auszuweisen und den DB-Systel-Bericht nicht gesondert zu veröffentlichen, sei nicht regelwidrig. "Das entspricht den gesetzlichen Vorgaben", sagte eine Sprecherin Panorama.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alabiana 25. Jul 2020

Der Grundlegende unterschied ist die Infrastruktur und die Art der Regulierung. Die DB...

Trockenobst 25. Jul 2020

Wir haben beim DAX Unternehmen für ein Projekt zwangsweise Laptops bekommen. Nette...

Trockenobst 25. Jul 2020

Ich kenne Premiumhoster. Das was da "Premium" ist, dass der hemdsärmlige Chef auch mal...

Trockenobst 25. Jul 2020

Du tust so als wenn moderne, spezifische IT bedeutet, das jeder VServer speziell bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /