Server: Bahn soll überhöhte Preise an ihre ITK-Tochter Systel zahlen

Laut ARD-Recherchen soll die Deutsche Bahn an Systel mitunter das Zwanzigfache der marktüblichen Summen gezahlt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild der Bahn-Tochter DB Systel
Werbebild der Bahn-Tochter DB Systel (Bild: DB Systel)

Die Deutsche Bahn soll jahrelang viel zu hohe Preise für IT-Dienstleistungen des Tochterunternehmens Systel gezahlt haben. Nach einer bis Ende 2019 geltenden Preisliste, die dem ARD-Magazin Panorama beim NDR vorliegt, verlangte Systel mitunter das Zwanzigfache der marktüblichen Summen - und mehrere Tochter-Unternehmen der Deutsche Bahn zahlten. Systel ist eines von rund 600 Tochterunternehmen der Bahn.

Stellenmarkt
  1. Leiter des Sachgebiets Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  2. Expert Information Security Management (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Systel vermietet etwa Speicherplatz auf Servern der DB Enterprise Cloud und bietet ITK-Dienste und Support. Das Unternehmen hat mehr als 4.000 Beschäftigte und bietet seine Dienste auch anderen Unternehmen, besonders Vodafone - durch die Verbindung zu Arcor - an. Vodafone übernahm im Mai 2008 die Anteile der Bahn und der Deutschen Bank an Arcor, dem damals nach der Telekom zweitgrößten Festnetzbetreiber Deutschland. Vodafone hatte im Zuge der Mannesmann-Übernahme im Jahr 2000 bereits die Mehrheit an Arcor erhalten.

Ein von Panorama ausgesuchtes Angebot für digitale Infrastruktur kostet bei Systel rund 300 Euro pro Monat. Ein vergleichbares Angebot bei einem Anbieter ähnlicher Produkte liegt nach Panorama-Recherchen bei 14,49 Euro pro Monat. "Als ich das Angebot gesehen habe, war ich schon überrascht, dass einem Kunden so viel berechnet werden kann", sagte Felix Preuß, Geschäftsführer des Unternehmens Netcup, das Webhosting, Server, Domains und Managementdienste anbietet. "Den Kunden hätte ich auch gerne."

Die Bilanzen der Tochter der bundeseigenen Bahn werden nicht veröffentlicht und auch nicht vom Bundesrechnungshof kontrolliert.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Fachleute sehen den Panorama-Recherchen zufolge aufgrund dieser Konstruktion die Möglichkeit, dass sich einzelne Bahntöchter wie etwa die DB Netz künstlich ärmer rechnen könnten - um so möglicherweise mehr Geld vom Staat zu bekommen. Denn nicht für alle Tochterunternehmen muss die Bahn laut Handelsgesetzbuch die Bilanzen offenlegen, für die DB Systel GmbH zum Beispiel nicht. "Der Verdacht ist immer da, dass man solche Tochtergesellschaften auch nutzen kann, um Gewinne abzuschöpfen", sagte der Wirtschaftsprofessor und Verkehrsexperte Christian Böttger Panorama auf Anfrage.

Der Mutterkonzern Deutsche Bahn weist den Vorwurf der überhöhten Preise zurück. "Das Preis-Leistungs-Verhältnis der DB Systel ist nachweislich marktüblich", heißt es in einer Stellungnahme. Die Leistungen würden "seit Jahren durch unabhängige Beratungsunternehmen mit vergleichbaren Produkten von Wettbewerbern verglichen." Um welche Beratungsunternehmen es sich handelt, teilte der Konzern auf Nachfrage nicht mit. Ein Vergleichsbericht sei nicht vorgelegt worden.

Die Praxis, nur Eckdaten von Systel auszuweisen und den DB-Systel-Bericht nicht gesondert zu veröffentlichen, sei nicht regelwidrig. "Das entspricht den gesetzlichen Vorgaben", sagte eine Sprecherin Panorama.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alabiana 25. Jul 2020

Der Grundlegende unterschied ist die Infrastruktur und die Art der Regulierung. Die DB...

Trockenobst 25. Jul 2020

Wir haben beim DAX Unternehmen für ein Projekt zwangsweise Laptops bekommen. Nette...

Trockenobst 25. Jul 2020

Ich kenne Premiumhoster. Das was da "Premium" ist, dass der hemdsärmlige Chef auch mal...

Trockenobst 25. Jul 2020

Du tust so als wenn moderne, spezifische IT bedeutet, das jeder VServer speziell bei...

Trockenobst 25. Jul 2020

Wir haben im letzten Projekt auch einen Mix gehabt. Frontend/DB beim Hyperscaler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Microsoft: Xbox Series X mit 4K-Dashboard und Nachtmodus
    Microsoft
    Xbox Series X mit 4K-Dashboard und Nachtmodus

    Das 1080p-Menü der Xbox Series X hat immer wieder für Spott gesorgt - nun hat Microsoft per Firmware eine 4K-Auflösung nachgeliefert.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /