• IT-Karriere:
  • Services:

Server: AMD bringt Epyc-CPUs für pro-Core-Lizenzen

Drei Epyc-7Fx2-CPUs mit knapp 4 GHz sollen Intel weiter unter Druck setzen - für viel Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Epyc 7Fx2 sind für den Hochfrequenzhandel gedacht.
Die Epyc 7Fx2 sind für den Hochfrequenzhandel gedacht. (Bild: AMD)

AMD hat drei weitere Epyc-7002-Modelle für Server vorgestellt, die CPUs takten besonders hoch und haben mehr Cache. Sie erhalten daher eine abweichende Bezeichnung und sind überdies auch deutlich teurer als die bisherigen Prozessoren der Reihe.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Plauen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Plattling

Konkret handelt es sich um den Epyc 7F72 (24C/48T), den Epyc 7F52 (16C/32T) und den Epyc 7F32 (8C/16T). Die SKUs sind für den Hochfrequenzhandel und für Software mit teuren pro-Kern-Lizenzen gedacht, weshalb sie ein spezielles Binning durchlaufen. Neben einem Takt von bis zu 3,9 GHz statt bis zu 3,35 GHz samt entsprechend angehobener thermischer Verlustleistung gibt AMD den CPUs auch mehr L3-Cache mit auf den Weg, um die Datenlokalität innerhalb des Chips zu erhöhen.

Das Plus an Geschwindigkeit müssen Kunden teuer bezahlen: Der Epyc 7F72 kostet 2.450 US-Dollar, ein vergleichbarer Epyc 7402 nur 1.783 US-Dollar. Für den Epyc 7F52 (3.100 US-Dollar) verlangt AMD das Dreifache des Epyc 7302 und für den Epyc 7F32 (2.100 US-Dollar) ruft der Hersteller den vierfachen Preis des Epyc 7262 auf. Dennoch sieht sich AMD gegen Intels aktuelle Cascade Lake SP Refresh preislich gut aufgestellt. Die CLX-SP laufen mit bis zu 4,5 GHz - die Leistung pro Kern fällt jedoch teils geringer aus.

Intern werden die Epyc 7002 als Rome bezeichnet. Sie setzen sich aus neun sogenannten Chiplets zusammen: Bis zu acht Compute Cache Dies (CCD) liefern 64 CPU-Kerne, diese sind um ein zentrales I/O-Die (IOD) gruppiert. Dieses enthält die acht DDR4-Speichercontroller und die 128 PCIe-Gen4-Lanes für Peripherie. Verglichen zur Zen(1)-Technik von Naples alias Epyc 7001 hat AMD unter anderem Caches und Puffer vergrößert sowie beschleunigt und die Gleitkomma-Einheit für AVX2-Operationen verdoppelt, diese klappen nun in einem Takt. Verglichen zu Intels Cascade Lake AP/AP weist Rome überdies weniger Sicherheitslücken auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,15€
  2. 17,99€
  3. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  4. 14,99€ (Bestpreis)

yoyoyo 15. Apr 2020 / Themenstart

Hochfrequenzhandel findet hauptsächlich mit Spezialleitungen der Börsen statt und die...

Hans-Schmidt 15. Apr 2020 / Themenstart

damit meine ich natürlich bestellbar für den Endkunden.

zonk 15. Apr 2020 / Themenstart

Das passt schon. Da läuft dann so was wie Front-Arena drauf, die es seit Jahren nicht...

LH 15. Apr 2020 / Themenstart

Das wäre in einer idealen Welt der Fall, in welcher nur Fachleute solche Entscheidungen...

Ford Prefect 14. Apr 2020 / Themenstart

AMD nennt high frequency trading als eine von mehreren Anwendungen für diese Server. Die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

    •  /