Abo
  • Services:

Series 3: Vorsicht beim Import der neuen Apple Watch

Die Cellular-Version der neuen Apple Watch kann mit Hilfe einer eSIM im LTE-Netz funken. In Deutschland kann diesen Service nur die Telekom anbieten. Vor Importen aus den USA oder China sollten Käufer absehen - die dortigen Modelle unterstützen die in Deutschland verwendeten Frequenzen nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Apple Watch Series 3
Die neue Apple Watch Series 3 (Bild: Screenshot: Golem.de)

Während der Präsentation der neuen Apple Watch Series 3 hat Apple auch gleich den exklusiven Partner für den Kauf der LTE-Version der Smartwatch in Deutschland präsentiert: die Telekom. Der Grund, warum die LTE-Watch nur dort erhältlich sein wird, ist relativ einfach - nur die Telekom kann eSIMs programmieren.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Die neue Apple Watch verzichtet auf die Nutzung von SIM-Karten, da selbst eine Nano-SIM zu groß für die neue Uhr gewesen wäre. Stattdessen kommt eine eSIM zum Einsatz, also eine fest eingebaute SIM-Karte, wie Apple sie bereits beim iPad Pro verwendet. Die eSIM wird mit den Daten des Providers programmiert und funktioniert dann wie eine herkömmliche SIM-Karte. Entsprechend hat sie auch die gleiche Telefonnummer wie der Hauptvertrag.

Nur die Telekom programmiert in Deutschland eSIMs

Da Vodafone und Telefónica diese Programmierung in Deutschland nicht anbieten, ist die Telekom der einzige Netzanbieter, bei dem man die LTE-Version der Apple Watch bekommen wird - die WLAN-Version wird unabhängig von einem Provider erhältlich sein.

Wer denkt, dass er der örtlichen Preispolitik Apples ein Schnippchen schlagen kann und sich die LTE-Apple-Watch aus dem Urlaub in den USA mitbringt, dürfte allerdings enttäuscht werden. Apple führt auf seiner Homepage insgesamt drei LTE-Versionen der Watch auf, wie Computerbase herausgefunden hat.

Die in den USA verkaufte Uhr ist nicht mit den LTE-Frequenzen in Deutschland kompatibel, ebenso wenig das chinesische Model. Beim US-Modell fehlen die Bänder 3, 7, 8 und 20, beim chinesischen Modell die Bänder 7, 8 und 20. Entsprechend würden diese Geräte in Deutschland keine oder kaum eine Verbindung haben.

Multi-SIM ist für die Nutzung erforderlich

Für die Nutzung bei der Telekom ist eine zusätzliche Multi-SIM erforderlich. Diese ist beim Kauf der Apple Watch bei der Telekom in den ersten sechs Monaten gratis, danach kostet die Karte entsprechend der Konditionen des Vertrages, wie die Telekom auf einer Infoseite mitteilt. In den Tarifen Magentamobil S, M und L kostet eine Multi-SIM momentan 5 Euro pro Monat. Aktivieren können Telekom-Kunden die eSIM online, anschließend wird das Zugangsprofil mit der Apple Watch durch einen Scan des Aktivierungscodes verknüpft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,59€
  2. 26,99€
  3. 7,99€
  4. 4,95€

My1 14. Sep 2017

Gerade dass mit bspw der Zulassung ist bspw so n mMn legitimer Grund, dass der soc...

Rubaz 14. Sep 2017

Naja, wer dann am Ende rumheult, dass er/sie kein Geld mehr an Ende des Monats hat, der...

countzero 14. Sep 2017

Aktuell unterstützt Vodafone ausschließlich die Samsung Gear S2 Smartwatch (laut ihrer...

fletschge 13. Sep 2017

Es wird wohl technisch eine Herausforderung sein, auf so kleinem Platz alle gängigen...

subangestellt 13. Sep 2017

sie als genau dass erfunden wurde als das sie ist.


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /