• IT-Karriere:
  • Services:

Und die Star-Wars-Filme?

Bei den Filmen hat Lucasfilm sich nach der neunten Episode deutlich zurückgehalten. Einige Projekte wurden auf Eis gelegt, andere sind jedoch noch in der Entwicklung. Es werden aber Jahre vergehen, bevor man sie auf der großen Leinwand sehen wird.

Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin
  2. Verbraucherzentrale NRW e.V., Düsseldorf

Taika Waititi, der den Kopfgeldjäger-Droiden in The Mandalorian spricht und sehr erfolgreich mit seinen Marvel-Filmen ist, wurde angeheuert, einen eigenen Film zu entwickeln. Er schreibt das Drehbuch zusammen mit Krysty Wilson Cairns (1917), über den Inhalt ist aber rein gar nichts bekannt.

Rian Johnsons Episode VIII spaltete die Fans. Bevor der Film debütierte, wurde angekündigt, dass Johnson danach eine eigene Trilogie mit gänzlich neuen Figuren in einer anderen Ecke des Universums entwickeln würde. Seitdem ist es um das Projekt still geworden. Johnson erklärte, dass er immer noch an der Entwicklung der Geschichte arbeite, der genaue Zeitplan aber Lucasfilms Angelegenheit sei.

Gerüchte gibt es aber natürlich. So hieß es, Johnsons Trilogie spiele viele Jahre nach Episode IX, mit Rey, die sich des Jungen mit dem Besen aus Episode VIII angenommen hat - und das zu einer Zeit, als es in der Galaxie wieder viele Jedi gibt und Reys Tochter zu einer mächtigen Sith geworden ist. Dass das wirklich die Geschichte ist, darf aber bezweifelt werden.

Star Wars 1 - 9 - Die Skywalker Saga [Blu-ray]

Kevin Feige macht irgendwas mit Star Wars

Kevin Feige leitet die Geschicke von Marvel Studios, aber anscheinend ist er nicht damit ausgelastet, pro Jahr drei Filme und Serien zu überwachen. Feige ist ein riesiger Star-Wars-Fan, weswegen er nicht zögerte, als das Angebot kam, einen eigenen Film für das Franchise zu entwickeln. Was für ein Projekt es sein wird, ist noch völlig unbekannt.

Ein weiteres Projekt wird von J.D. Dillard verwirklicht. Es ist aber unklar, ob der Indie-Regisseur einen Film oder eine Serie verantworten wird. Zusammen mit dem Autor Matt Owens entwickelt er eine Geschichte. Aufmerksamkeit erregte seine Verpflichtung, weil er der erste afroamerikanische Regisseur ist, der sich im Star-Wars-Universum austoben darf.

Schneller als diese Filme sind aber sicherlich die unterschiedlichen Serienproduktionen, zu denen sich im Lauf der nächsten Jahre wohl noch viele weitere hinzugesellen werden. Mit Disney+ hat sich Star Wars als Franchise ganz neue Möglichkeiten eröffnet, die in mehr Projekten resultieren, als Fans je zu hoffen wagten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kenobi und ein geheimnisvolles Projekt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Omnibrain 14. Okt 2020 / Themenstart

Hab ich behauptet, dass wir im Kapitalismus leben ? Da gäbe es kein GEZ.

Rocketeer 13. Okt 2020 / Themenstart

Wie schon erwähnt, ist "Live Action (Movie)" ein feststehender Begriff, so wie es...

Trockenobst 12. Okt 2020 / Themenstart

Die guten Animes haben von richtig guten Anime-Regisseuren gelebt, es ist...

sigii 12. Okt 2020 / Themenstart

Kann das wirklich nicht nachvollziehen. Hatte beim Gucken nie das Gefuehl, dass es...

ubuntu_user 12. Okt 2020 / Themenstart

das weiß ich doch. passt aber in die Richtung, die man geplant hat.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /