Abo
  • IT-Karriere:

Serie 3300 und 4300: Neun neue Opterons, die bis 2014 reichen müssen

AMD hat die Mittel- und Einstiegsklasse seiner Server-CPUs der Serie Opteron vorgestellt. Die Prozessoren benötigen 25 bis 95 Watt und sind recht günstig. Ihre Nachfolger mit Steamroller-Architektur sollen jedoch nicht vor Mitte 2014 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Die der neuen Opterons
Das Die der neuen Opterons (Bild: AMD)

AMD hat seine Opterons mit vier bis acht Kernen von den bisher aktuellen Bulldozer- auf Piledriver-Kerne umgestellt. Die neuen Serien 3400 (Sockel AM3+) und 4300 (Sockel C32) passen in die Prozessorfassungen der vorherigen Modelle, so dass sie mit einem Bios-Update auch in bestehenden Systemen laufen.

  • Die Roadmap für die Opterons - 2013 kommt nichts Neues. (Bild: AMD)
  • Ausstattung der Serie 3300 (Bild: AMD)
  • Ausstattung der Serie 4300 (Bild: AMD)
  • Daten der neuen Opterons (Tabelle: AMD)
Die Roadmap für die Opterons - 2013 kommt nichts Neues. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Haufe Group, Bielefeld

Auffällig sind vor allem zwei neue Opterons mit dem Namenszusatz EE, der bei AMD auf besondere Energieeffizienz hindeutet. So kommt der Opteron 3320EE mit nur 25 Watt TDP aus, erreicht bei Belastung aller Kerne aber auch nur 1,9 GHz. Solche Prozessoren sind vor allem für dicht gepackte Systeme wie AMDs Microserver vorgesehen, die das Unternehmen nach der Übernahme von Seamicro nun selbst anbietet.

Im Gegensatz zu den bereits verfügbaren Opterons der Serie 6300, die bis zu vier Sockel unterstützen, ist die Serie 3300 für einen, die Serie 4300 für bis zu zwei Sockel vorgesehen. Damit ergeben sich in einem System bis zu 16 Kerne, was sich mit den Opteron 6300 auch - bei höherem Energiebedarf pro CPU - auch mit einem einzelnen Prozessor erreichen lässt.

Die nun vollständige Palette der Piledriver-Opterons soll rund anderthalb Jahre aktuell bleiben, einzelne neue Modelle mit gleicher Technik sind im CPU-Geschäft dabei immer möglich. Die bisher für 2013 erwartete neue Architektur Steamroller ist auf 2014 verschoben, die AMD inzwischen offiziell bestätigt hat. Das geht aus einer Folie hervor, die das Unternehmen auf der Konferenz World Hosting Days vorgelegt hat. Sie stammt aus einer längeren Präsentation (PDF) zur gesamten Opteron-Familie, die CPU-World entdeckt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Trockenobst 04. Dez 2012

Amd scheint sich auf den Billigmassenmarkt zu orientieren, und da stehen bei Preis...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

    •  /