• IT-Karriere:
  • Services:

Sergey Brin: Google-Gründer plant Luftschiff mit Brennstoffzellenantrieb

Sergey Brin will das Luftschiff wiederbeleben - mit einem sauberen Brennstoffzellen-Antrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Gründer Sergey Brin: lässt emissionslose Luftfahrzeuge entwickeln
Google-Gründer Sergey Brin: lässt emissionslose Luftfahrzeuge entwickeln (Bild: Kimberly White/Getty Images for Breakthrough Prize)

Google-Gründer Sergey Brin hat ein Unternehmen gegründet, das ein Luftschiff bauen will, das in Katastrophenregionen eingesetzt wird. Angetrieben werden soll es von Elektromotoren, die von Brennstoffzellen mit Strom versorgt werden.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Ein erster Prototyp werde möglicherweise noch in diesem Jahr abheben, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA). Pathfinder 1 wird rund 75 Meter lang, etwa so lang wie der deutsche Zeppelin NT, und soll von zwölf Elektromotoren angetrieben werden. In dem Luftschiff sollen 14 Personen mitfahren können.

Akkus sollen ersetzt werden

Pathfinder 1 wird jedoch noch Akkus als Stromquelle an Bord haben, die dann aber durch ein Brennstoffzellensystem ersetzt werden sollen. Brins Unternehmen LTA Research and Exploration plant, zuerst eine 750-Kilowatt-Bennstoffzelle eines Drittanbieters zu verbauen. Das Unternehmen sucht aber einen Experten, der ein Brennstoffzellensystem mit einer Leistung von 1,5 Megawatt entwickelt. Zum Vergleich: Das derzeit stärkste Brennstoffzellensystem für ein Luftfahrzeug stammt vom US-Unternehmen Zeroavia und hat eine Leistung von 250 Kilowatt.

Luftschiffe könnten Katastrophenhilfe ergänzen und beschleunigen, heißt es auf der Website von LTA Research and Exploration, "vor allem in abgelegenen Gebieten, die wegen einer unzureichenden oder zerstörten Infrastruktur per Flugzeug und per Boot nur schwer zu erreichen sind."

Brin hat eine Hilfsorganisation gegründet

Ein möglicher Nutzer der Luftschiffe könnte die von Brin gegründete Katastrophenhilfe-Organisation Global Support and Development (GSD) sein. Sie ist seit etwa fünf Jahren aktiv und kann auch schon einmal Brins eigene Jacht nutzen.

LTA Research and Exploration plant aber offensichtlich nicht nur für Noteinsätze: Ziel sei, eine Familie von emissionslosen Luftfahrzeugen zu entwickeln, um den Transport von Waren und Menschen in der Luft umweltverträglicher zu machen. Luftschiffe haben zudem den Vorteil, dass sie eine weniger aufwendige Infrastruktur benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

Dystopinator 02. Mär 2021 / Themenstart

nicht dass da wieder jemand 3ct sparrt und nicht ganz die richtige außenhautbeschichtung...

Huso 01. Mär 2021 / Themenstart

Ahh ja, der CargoLifter - eines der größten Deutschen Erfolgsprojekte. Vermutlich hätte...

Kein Kostverächter 01. Mär 2021 / Themenstart

Der Zeppelin NT ist eher ein Schönwetter-Luftfahrzeug. Wenn beim Zeppelin aus dem Artikel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /