Sergey Brin: Google-Gründer plant Luftschiff mit Brennstoffzellenantrieb

Sergey Brin will das Luftschiff wiederbeleben - mit einem sauberen Brennstoffzellen-Antrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Gründer Sergey Brin: lässt emissionslose Luftfahrzeuge entwickeln
Google-Gründer Sergey Brin: lässt emissionslose Luftfahrzeuge entwickeln (Bild: Kimberly White/Getty Images for Breakthrough Prize)

Google-Gründer Sergey Brin hat ein Unternehmen gegründet, das ein Luftschiff bauen will, das in Katastrophenregionen eingesetzt wird. Angetrieben werden soll es von Elektromotoren, die von Brennstoffzellen mit Strom versorgt werden.

Stellenmarkt
  1. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
  2. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
Detailsuche

Ein erster Prototyp werde möglicherweise noch in diesem Jahr abheben, berichtet das US-Onlinemagazin Techcrunch unter Berufung auf die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA). Pathfinder 1 wird rund 75 Meter lang, etwa so lang wie der deutsche Zeppelin NT, und soll von zwölf Elektromotoren angetrieben werden. In dem Luftschiff sollen 14 Personen mitfahren können.

Akkus sollen ersetzt werden

Pathfinder 1 wird jedoch noch Akkus als Stromquelle an Bord haben, die dann aber durch ein Brennstoffzellensystem ersetzt werden sollen. Brins Unternehmen LTA Research and Exploration plant, zuerst eine 750-Kilowatt-Bennstoffzelle eines Drittanbieters zu verbauen. Das Unternehmen sucht aber einen Experten, der ein Brennstoffzellensystem mit einer Leistung von 1,5 Megawatt entwickelt. Zum Vergleich: Das derzeit stärkste Brennstoffzellensystem für ein Luftfahrzeug stammt vom US-Unternehmen Zeroavia und hat eine Leistung von 250 Kilowatt.

Luftschiffe könnten Katastrophenhilfe ergänzen und beschleunigen, heißt es auf der Website von LTA Research and Exploration, "vor allem in abgelegenen Gebieten, die wegen einer unzureichenden oder zerstörten Infrastruktur per Flugzeug und per Boot nur schwer zu erreichen sind."

Brin hat eine Hilfsorganisation gegründet

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein möglicher Nutzer der Luftschiffe könnte die von Brin gegründete Katastrophenhilfe-Organisation Global Support and Development (GSD) sein. Sie ist seit etwa fünf Jahren aktiv und kann auch schon einmal Brins eigene Jacht nutzen.

LTA Research and Exploration plant aber offensichtlich nicht nur für Noteinsätze: Ziel sei, eine Familie von emissionslosen Luftfahrzeugen zu entwickeln, um den Transport von Waren und Menschen in der Luft umweltverträglicher zu machen. Luftschiffe haben zudem den Vorteil, dass sie eine weniger aufwendige Infrastruktur benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dystopinator 02. Mär 2021

nicht dass da wieder jemand 3ct sparrt und nicht ganz die richtige außenhautbeschichtung...

Huso 01. Mär 2021

Ahh ja, der CargoLifter - eines der größten Deutschen Erfolgsprojekte. Vermutlich hätte...

Kein Kostverächter 01. Mär 2021

Der Zeppelin NT ist eher ein Schönwetter-Luftfahrzeug. Wenn beim Zeppelin aus dem Artikel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /