Abo
  • Services:

Serge Haroche und David Wineland: Nobelpreis für Grundlagen der Quantenbeobachtung

Den Nobelpreis für Physik im Jahr 2012 teilen sich ein französischer und ein US-Wissenschaftler. Serge Haroche und David Wineland haben voneinander unabhängig Verfahren zur Beobachtung von Quanteneffekten entwickelt, die auch den Weg zu Quantencomputern ebneten.

Artikel veröffentlicht am ,
Serge Haroche (l.) und David Wineland
Serge Haroche (l.) und David Wineland (Bild: Nobel Prize Foundation)

Der Franzose Serge Haroche und der US-Amerikaner David Wineland teilen sich den mit rund 930.000 Euro dotierten Nobelpreis für Physik. Das Preisgeld wurde 2012 wegen der Wirtschaftskrise um 20 Prozent gekürzt. Beide Wissenschaftler haben Methoden zur Beobachtung von quantenmechanischen Effekten entwickelt, die eine Messung weitgehend ohne Eingriff in das System erst möglich machten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Wineland, der vor allem am Institut NIST in Boulder, US-Bundesstaat Colorado, tätig war, benutzte für seine Messungen Photonen, mit denen er Ionen beschoss. Die Quantenzustände konnte er so feststellen. Haroche wählte am Pariser Collège de France den entgegengesetzten Ansatz: Er nutzte eine Photonenfalle, durch welche die Ionen geschickt wurden.

Beide Methoden, welche die Wissenschaftler schon in den 1990er Jahren entwickelten, stellten sich je nach Einsatzgebiet als geeignet heraus, um die quantenmechanischen Zustände von Systemen zu messen. Dass sich die Zustände verändern, war bereits vorher bekannt. Die Forschung der beiden ausgezeichneten Wissenschaftler machte es aber möglich, die Systeme weitgehend ohne Einfluss der Messung zu beobachten. Dafür erhielten beide nun den Nobelpreis. Die Arbeit der Wissenschaftler gilt auch als eine der Voraussetzungen für die Entwicklung von Quantencomputern.

Am kommenden Mittwoch, dem 10. Oktober 2012, wird der Nobelpreis für Chemie bekanntgegeben, es folgen an den nächsten Tagen die Ehrungen für Literatur und der Friedensnobelpreis. Die Auszeichnungen werden in der kommenden Woche persönlich in Stockholm übergeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

frnkbrnhrd 09. Okt 2012

Ich will ja auch nicht kleinlich sein, aber wenn die Stelle schon erwähnt wird, dann...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /