• IT-Karriere:
  • Services:

Sercomm: Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Sercomm hat ein neues Kabelmodem vorgestellt, das künftige Docsis-3.1-Datenraten bieten kann. Der Standard kann bald so hohe Datenraten im Kabelnetz liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabel-Router von Sercomm
Kabel-Router von Sercomm (Bild: Sercomm)

Sercomm hat ein Docsis-3.1-Kabelmodem vorgestellt, das eine Datenrate von 2,5 GBit/s im Ethernet bereitstellen kann. Das gab der taiwanische Hersteller am 2. September 2019 bekannt. Das Sercomm ES2251 hat die Cablelabs-Zertifizierung (Wave 126) erhalten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Es bietet zwei Voice-Ports, Packetcable 2.0 Support, konfigurierbaren Low/High Split (5-45 MHz/5-204 MHz), Speed Test Client (iPerf3), TR-069 und SNMP-Management (Simple Network Management Protocol).

Sercomm habe beachtliche Ressourcen für die Entwicklung bereitgestellt, sagte Derek Elder, President von Sercomm Technology, der US-Tochtergesellschaft des Unternehmens.

Sercomm tritt in Deutschland vor allem als OEM-Hersteller von Endgeräten wie einem Speedport Router der Deutschen Telekom auf. Sercomm soll als Produzent von Router-Chips für die Lücke verantwortlich sein, die neben Netgear auch Linksys, Cisco und Diamond betraf. Cisco stellte Ende Januar 2014 einen Patch für zwei der drei betroffenen Modelle bereit. Die Sicherheitslücke ermöglichte es, per Script Befehle auf dem Router auszuführen und so unter anderem an die Konfigurationsdaten und Passwörter zu gelangen.

Die maximale Datenübertragungsrate, die Kabelnetzbetreiber derzeit in Deutschland anbieten, sind 1 GBit/s. Docsis 3.1 ist jedoch in der Lage, künftig weit höhere Datenraten zu liefern. Full Duplex als Ergänzung zu Docsis 3.1 kommt in einigen Jahren.

Die nächste Chipgeneration werde 10G unterstützen, sagte Robert Ferreira, General Manager für Intels Connected Home Strategy and Technology Office im Juni 2019. "Wir kriegen die Netze nicht nur kosteneffektiv auf 10G, sondern auch darüber hinaus. 25G ist der nächste Schritt." Man habe mit 10G genug Tests gemacht, um zu wissen, dass es funktioniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)
  3. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  4. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

berritorre 04. Sep 2019

Ubiquity ist aber auch nicht gerade das typischen Heimgerät. ;-)

spagettimonster 03. Sep 2019

Dass es Konsum-Versager wie du und mich gibt ist schon klar, nur lege mal z.B. deine...

M.P. 03. Sep 2019

So ist es wohl. Man nutzt QAM4096, verliert aber ein paar von den möglichen 12 Bit/s pro...

sneaker 03. Sep 2019

Welches Land/Gesetz fordert das heute noch?

rv112 02. Sep 2019

Beim TM3402B Modem mit Puma7 gibts keine Probleme mehr, so gut wie der Broadcom ist er...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /