Sequent Elektron: Automatikuhr kommt mit smarten Funktionen

Die Elektron ist eine Armbanduhr mit Schrittzähler, Sporttracking und wahlweise Pulsmesser. Aufladen müssen Nutzer das Wearable nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sequent Elektron
Die Sequent Elektron (Bild: Sequent)

Der Hersteller Sequent will mit der Elektron eine Armbanduhr auf den Markt bringen, die ein klassisches Ziffernblatt mit Zeigern hat, aber Schritte zählen und weitere Fitnessfunktionen bieten soll. Dafür sucht das Startup weiterhin bei Kickstarter Unterstützer.

Stellenmarkt
  1. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Business Analyst / Projektmanager (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
Detailsuche

Die Kampagne läuft noch bis zum 25. Juni 2021, bislang konnten die Macher über 800.000 Euro sammeln - weit mehr also die knapp über 20.000 Euro, die als Finanzierungsziel angegeben wurden. Fast 1.900 Personen haben das Projekt bislang unterstützt.

Die Elektron sieht aus wie eine klassische Armbanduhr, zusätzlich zur Zeitanzeige gibt es einen weiteren Zeiger. Dieser zeigt - je nach Variante der Uhr - die Akkureserve und/oder die Pulsfrequenz an.

Geladen wird die Uhr über eine Art Automatikmechanismus: Ein gewichteter Rotor erzeugt bei durch normales Tragen ausgelöste Bewegungen die notwendige Energie. Einmal aufgeladen soll der Akku der Uhr ein Jahr durchhalten, auch wenn die Elektron nicht bewegt wird.

Elektron HR mit Pulsmesser

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Standardversion der Elektron zeigt die Uhrzeit und auf einer unbeschrifteten Skala die Schritte an. Ein Druck auf die Krone zeigt die Akkureserve an. Die Elektron HR hat auf der Rückseite einen Pulsmesser eingebaut, dessen Wert über den zusätzlichen Zeiger angezeigt wird. Die Elektron HR Viu besitzt ein transparentes Ziffernblatt.

Die Space Elektron HR kommt im Nasa-Design mit lizenziertem Nasa-Schriftzug und ist auf 999 Einheiten begrenzt. Die Elektron Viu HR Blue hat ein transparentes blaues Ziffernblatt und ist auf 199 Stück limitiert.

  • Die Sequent Elektron (Bild: Sequent)
  • Die Sequent Elektron kommt mit smarten Funktionen wie einem Schrittzähler. (Bild: Sequent)
  • Das Modell Elektron HR hat einen eingebauten Pulsmesser. (Bild: Sequent)
  • Die Elektron gibt es auch mit transparentem Ziffernblatt ...
  • ... und als Nasa-Edition. (Bild: Sequent)
Die Sequent Elektron (Bild: Sequent)

Die HR-Versionen sollen in Zukunft auch den Blutsauerstoff messen. Außerdem sollen die Uhren den Schlaf überwachen und Fitnessaktivitäten tracken können. Dafür muss die Uhr per Bluetooth mit einer speziellen App verbunden sein. Über diese kann auch die Uhrzeit synchronisiert werden.

Einen eingebauten GPS-Empfänger hat die Uhr nicht, wohl aus Gründen der Stromversorgung. Nutzer müssen beim Joggen also ihr Smartphone mitnehmen.

Das Gehäuse der Elektron ist aus Titan, das Ziffernblatt wird durch Saphirglas geschützt. Die Uhr ist 42 mm breit und wird dem Hersteller zufolge in der Schweiz zusammengebaut - für das Swiss-Made-Label hat es aber nicht gereicht.

Die Elektron ist aktuell für einen Unterstützungsbeitrag von 322 Schweizer Franken (295 Euro) reservierbar, das HR-Modell kostet 350 Schweizer Franken (320 Euro). Die Elektron HR Viu kostet 360 Schweizer Franken (330 Euro), die Space Elektron HR ebenfalls.

Ausgeliefert werden sollen die Uhren im Dezember 2021. Bei allen Crowdfunding-Projekten besteht die Gefahr, dass das Produkt am Ende trotz erfolgreicher Finanzierung nicht erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

derBackfisch 22. Jun 2021 / Themenstart

wenns denn funktioniert, bestimmt. Bei solchen utopischen Angaben wäre ich sehr pessimistisch

minnime 21. Jun 2021 / Themenstart

Verglichen mit den schweizer Amrkenherstellern ist das echt günstig, wobei die...

theFiend 21. Jun 2021 / Themenstart

... und die Uhr wär ein absoluter Traum...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /