September 2023: Gemeinnützige Organisationen behalten E-Auto-Förderung

Das Bundeswirtschaftsministerium hat bestätigt, dass ab September 2023 neben Privatpersonen auch gemeinnützige Organisationen Fördermittel für E-Autos bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Laden eines E-Autos bei Nacht
Laden eines E-Autos bei Nacht (Bild: Envato)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat den Entwurf der novellierten Förderrichtlinie zum Umweltbonus für Elektroautos an die betroffenen Ministerien geschickt.

Stellenmarkt
  1. Auditor (m/w/d) mit IT-Schwerpunkt
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Teamleiter Testmanagement (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Homeoffice)
Detailsuche

Im Vergleich zum Entwurf vom 26. Juli 2022 sollen ab dem 1. September 2023 neben Privatpersonen auch gemeinnützige Organisationen weiterhin vom Umweltbonus profitieren.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte: "Ab 2023 fokussieren wir uns bei der E-Auto-Förderung voll auf Klimaschutz und rein batterieelektrische Fahrzeuge. Ziel ist, mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, größtmögliche Effekte zu erzielen und diejenigen beim Umstieg auf E-Mobilität zu unterstützen, die diese Förderung am nötigsten brauchen. Daher sollen ab September 2023 neben Privatpersonen auch gemeinnützige Organisationen antragsberechtigt sein."

Wenn die Ressortabstimmung erfolgt ist, muss die novellierte Förderrichtlinie noch von der Europäischen Kommission geprüft werden. Abschließend soll die novellierte Förderrichtlinie im Bundesanzeiger veröffentlicht und im Herbst 2022 in Kraft treten.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das Jahr 2023 stehen 2,1 Milliarden Euro für die Zuschüsse zur Verfügung. 2024 dann nur noch 1,3 Milliarden Euro. Sind diese aufgebraucht, entfällt die Förderung.

Zuständig für die Auszahlung des Umweltbonus bleibt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Käufer reichen ihre Anträge weiterhin auf der Internetseite des BAFA ein.

Ab 2023 werden nur noch reine E-Autos und Brennstoffzellenautos gefördert. Für Plugin-Hybride gibt es keine Zuschüsse mehr. Es bleibt allerdings dabei, dass nur 0,25 Prozent des Listenpreises als geldwerter Vorteil bei der Privatnutzung von Dienstwagen versteuert werden müssen und nicht wie bei Verbrennern 1 Prozent. Auch bei Plug-in-Hybriden bleibt es bei 0,5 Prozent.

Die Reduzierung des Fördersatzes auf 4.500 beziehungsweise 3.000 Euro (bis 40.000 beziehungsweise 65.000 Euro Nettolistenpreis) startet am 1. Januar 2023. Ab dem 1. Januar 2024 werden dann nur noch Fahrzeuge bis zu einem Nettolistenpreis von 45.000 Euro mit 3.000 Euro gefördert. Der Anteil der Hersteller soll, wie seit Einführung der Innovationsprämie, auch zukünftig 50 Prozent der Gesamtbundesförderung betragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Energiespeicherung: China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb
    Energiespeicherung
    China nimmt 100-Megawatt-Druckluftspeicher in Betrieb

    In dem Speicher in Nordchina wird elektrischer Strom in Form von komprimierter Luft gespeichert.

  3. Ende von Basic Auth: Brute-Force-Angriffe auf Microsoft Exchange nehmen zu
    Ende von Basic Auth
    Brute-Force-Angriffe auf Microsoft Exchange nehmen zu

    Microsoft berichtet von vielen Angriffen auf E-Mail-Konten, die noch die einfache Authentifizierung nutzen. Kunden sollen rasch handeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /