• IT-Karriere:
  • Services:

Separate Cloud-Version: Lightroom nur noch als Abo erhältlich

Adobe hat ein neues, cloudbasiertes Lightroom CC vorgestellt. Die Desktopanwendung heißt jetzt Lightroom Classic. Beide Anwendungen gibt es nur noch als Abo, die Kaufversion wird abgeschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Lightroom CC ist cloudbasiert.
Das neue Lightroom CC ist cloudbasiert. (Bild: Andreas Donath/ Adobe)

Adobe wandelt seine Bildbearbeitung Lightroom in eine cloudbasierte Anwendung für Windows und MacOS mit dem Namen Lightroom CC um. Zwar installiert der Anwender nach wie vor Software auf seinem Rechner, doch diese speichert die Bilder in der Adobe-Cloud ab. Daneben gibt es unter dem Namen Lightroom Classic CC weiterhin die normale Lightroom-Version mit lokaler Speicherung und erweitertem Funktionsumfang.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München

Beide Anwendungen werden nur noch als Abonnement vertrieben. Lightroom 6 wird nicht mehr fortgeführt. Das war die bisher einzige Möglichkeit, die Software für einen Einmalbetrag zu lizenzieren. Bis Ende 2017 wird es dafür noch Fehlerbehebungen und Updates geben.

Adobe erklärte, dass die Classic-Version weiterentwickelt werde. Das Unternehmen habe Verständnis dafür, wenn Fotografen wegen mangelnder Konnektivität, großer Datenmengen oder aus Sicherheitsgründen die Cloudlösung nicht nutzen wollten. Die wichtigste Neuerung für die Nutzer der Version Lightroom Classic CC ist eine deutlich höhere Leistung der Software. Adobe hat dazu offenbar den Programmcode erheblich optimiert.

  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)

Auch wenn bereits die vorherige Lightroom-Version mit der Creative Cloud von Adobe Daten synchronisieren konnte, geschah dies nur selektiv. Die neue Lösung speichert alles in der Cloud - und die Anwendungen für iOS und Android sowie Lightroom Web greifen darauf zu. Mit Blick auf die Funktionen ist das neue Lightroom CC jedoch noch nicht so weit entwickelt wie die Desktop-Lösung. So fehlt beispielsweise die Möglichkeit, die Bilder auf einer Karte zu verorten oder Plugins zu nutzen. Beim Import gibt es keine Stapelverarbeitung für die eingelesen Bilder.

Komplizierte Preistabelle für die Abos

Alle Lightroom-Produkte müssen jetzt abonniert werden, das kann teuer werden. Wer Lightroom CC und Photoshop CC nutzen will, bezahlt 23,79 Euro pro Monat und erhält 1 TByte Speicherplatz. Bestandskunden bekommen Rabatt und müssen nur 17,84 Euro pro Monat bezahlen. Das gilt aber nur für das erste Jahr.

Wer bisher ein Creative Cloud Foto-Abo abgeschlossen hat, kann das neue Lightroom CC sowie Classic und Photoshop weiterhin ohne Aufpreis nutzen, bekommt jedoch für die 11,89 Euro pro Monat nur 20 GByte Speicher.

Wer nur das neue Lightroom CC abonnieren will, erhält es inklusive 1 TByte Onlinespeicher für 11,89 Euro im Monat. Die neue Lightroom Mobile App für iOS oder Android ist in der Basisversion kostenlos. Wer die dortigen Premium-Funktionen nutzen will, muss 4,99 Euro pro Monat bezahlen und bekommt 100 GByte Cloud-Speicherplatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hilary Glaps 23. Okt 2017

Ich hoffe die EU, wacht aus Ihrem ADOBE schlaf bald mal auf, und kümmert sich nicht nur...

Shred 20. Okt 2017

Da kann ich nur zustimmen. Darktable ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Ich bin...

Anonymer Nutzer 20. Okt 2017

Menschen die das regelmaessig nutzen, die freuen sich darueber sicherlich. Die Preise...

logi 19. Okt 2017

Ich habe leider noch keine Software gefunden die Lightroom das Wasser reichen kann...

Asser 19. Okt 2017

Affinity Photo ist ein guter Photoshop Ersatz, aber für die Stapelverarbeitung von RAWs...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /