Abo
  • IT-Karriere:

Separate Cloud-Version: Lightroom nur noch als Abo erhältlich

Adobe hat ein neues, cloudbasiertes Lightroom CC vorgestellt. Die Desktopanwendung heißt jetzt Lightroom Classic. Beide Anwendungen gibt es nur noch als Abo, die Kaufversion wird abgeschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Lightroom CC ist cloudbasiert.
Das neue Lightroom CC ist cloudbasiert. (Bild: Andreas Donath/ Adobe)

Adobe wandelt seine Bildbearbeitung Lightroom in eine cloudbasierte Anwendung für Windows und MacOS mit dem Namen Lightroom CC um. Zwar installiert der Anwender nach wie vor Software auf seinem Rechner, doch diese speichert die Bilder in der Adobe-Cloud ab. Daneben gibt es unter dem Namen Lightroom Classic CC weiterhin die normale Lightroom-Version mit lokaler Speicherung und erweitertem Funktionsumfang.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Beide Anwendungen werden nur noch als Abonnement vertrieben. Lightroom 6 wird nicht mehr fortgeführt. Das war die bisher einzige Möglichkeit, die Software für einen Einmalbetrag zu lizenzieren. Bis Ende 2017 wird es dafür noch Fehlerbehebungen und Updates geben.

Adobe erklärte, dass die Classic-Version weiterentwickelt werde. Das Unternehmen habe Verständnis dafür, wenn Fotografen wegen mangelnder Konnektivität, großer Datenmengen oder aus Sicherheitsgründen die Cloudlösung nicht nutzen wollten. Die wichtigste Neuerung für die Nutzer der Version Lightroom Classic CC ist eine deutlich höhere Leistung der Software. Adobe hat dazu offenbar den Programmcode erheblich optimiert.

  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
  • Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)
Lightroom CC (Bild: Andreas Donath)

Auch wenn bereits die vorherige Lightroom-Version mit der Creative Cloud von Adobe Daten synchronisieren konnte, geschah dies nur selektiv. Die neue Lösung speichert alles in der Cloud - und die Anwendungen für iOS und Android sowie Lightroom Web greifen darauf zu. Mit Blick auf die Funktionen ist das neue Lightroom CC jedoch noch nicht so weit entwickelt wie die Desktop-Lösung. So fehlt beispielsweise die Möglichkeit, die Bilder auf einer Karte zu verorten oder Plugins zu nutzen. Beim Import gibt es keine Stapelverarbeitung für die eingelesen Bilder.

Komplizierte Preistabelle für die Abos

Alle Lightroom-Produkte müssen jetzt abonniert werden, das kann teuer werden. Wer Lightroom CC und Photoshop CC nutzen will, bezahlt 23,79 Euro pro Monat und erhält 1 TByte Speicherplatz. Bestandskunden bekommen Rabatt und müssen nur 17,84 Euro pro Monat bezahlen. Das gilt aber nur für das erste Jahr.

Wer bisher ein Creative Cloud Foto-Abo abgeschlossen hat, kann das neue Lightroom CC sowie Classic und Photoshop weiterhin ohne Aufpreis nutzen, bekommt jedoch für die 11,89 Euro pro Monat nur 20 GByte Speicher.

Wer nur das neue Lightroom CC abonnieren will, erhält es inklusive 1 TByte Onlinespeicher für 11,89 Euro im Monat. Die neue Lightroom Mobile App für iOS oder Android ist in der Basisversion kostenlos. Wer die dortigen Premium-Funktionen nutzen will, muss 4,99 Euro pro Monat bezahlen und bekommt 100 GByte Cloud-Speicherplatz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€

Hilary Glaps 23. Okt 2017

Ich hoffe die EU, wacht aus Ihrem ADOBE schlaf bald mal auf, und kümmert sich nicht nur...

Shred 20. Okt 2017

Da kann ich nur zustimmen. Darktable ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Ich bin...

Sicaine 20. Okt 2017

Menschen die das regelmaessig nutzen, die freuen sich darueber sicherlich. Die Preise...

logi 19. Okt 2017

Ich habe leider noch keine Software gefunden die Lightroom das Wasser reichen kann...

Asser 19. Okt 2017

Affinity Photo ist ein guter Photoshop Ersatz, aber für die Stapelverarbeitung von RAWs...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /