Abo
  • IT-Karriere:

SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?

Artikel von Kathi Grelck/t3n.de veröffentlicht am
Frauen werden von der deutschen Google-Suche kaum gefunden.
Frauen werden von der deutschen Google-Suche kaum gefunden. (Bild: ALAIN JOCARD / AFP)

Ich war vor kurzem auf einer Messe für Online-Marketing, auf der sich das Who-is-Who der großen Firmen und Persönlichkeiten getummelt hat. Natürlich nutzt man so einen Anlass, um sich über die neuesten Trends zu informieren und Networking zu betreiben. Tatsächlich hatte ich Gelegenheit, mich mit zwei SEO-Spezialisten - einem Mann und einer Frau - über Suchmaschinenoptimierung zu unterhalten. Beide mussten mir leider mitteilen, dass meine Website auf Google ein schlechtes Ranking hat. Und das nur, weil ich eine Frau bin.

Das klingt jetzt ein bisschen hart - Google rankt meine Seite schlecht, weil ich eine Frau bin. Ganz so ist es dann ja auch nicht. In Deutschland ist es nun mal so, dass wir es gewohnt sind, dass die männliche Variante einer Personenbezeichnung Frauen miteinbezieht. Ständig liest man in irgendwelchen Einleitungen und Fußnoten Hinweise wie: "Zur Erleichterung der Lesbarkeit wird in diesem Dokument die männliche Anrede verwendet. Frauen sind damit gleichermaßen gemeint."

Nach diesem Prinzip googeln wir Deutschen auch. Meine Haare sind bisher immer von Frauen geschnitten worden. Wenn ich mich neu orientieren will, suche ich bei Google trotzdem nach "Friseur" und nicht nach "Friseurin". Damit meine ich nicht, dass ich per se nach einem Mann suche, der mir die Haare schneidet. So machen das viele Deutsche für viele verschiedene Anliegen: Hochzeitsfotograf, Bäcker, Handwerker, Elektriker, Zahnarzt.

Eigentlich ist es uns egal, welches Geschlecht die Person denn nun hat, bei der wir am Ende landen. Wir benutzen die männliche Form nicht, weil wir nach einem Mann suchen, sondern weil wir es gewohnt sind, dass die männliche Bezeichnung Frauen mit einbezieht.

Das Problem sind eigentlich wir Frauen

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Obwohl wir uns an dieses Phänomen im deutschen Sprachgebrauch gewöhnt haben, dass eine Berufsbezeichnung Frauen und Männer gleichermaßen einbezieht, gibt es eine Ausnahme: Wenn wir Frauen von uns selbst sprechen, wird von uns erwartet, dass wir die weibliche Variante verwenden. Eine Frau sagt nicht: "Ich bin Astronaut" oder "Ich bin Kindergärtner". Sie ist Astronautin oder Kindergärtnerin.

Dafür haben Frauen ja auch lange gekämpft. Sowohl dafür, dass wir überhaupt arbeiten dürfen als auch, dass diese Tatsache in der Sprache anerkannt wird. Wenn wir Frauen dann also eine Website für unser Geschäft oder Unternehmen mit Texten bestücken, schreiben wir auch von uns selbst als Grafikdesignerin, Konditorin oder Mentaltrainerin. Blöd ist nur, dass danach keiner googelt, außer die Person sucht explizit nach einer Frau.

Gibt jemand bei Google "Texter Hamburg" ein, werden zuerst alle Websites aufgelistet, die das Wort "Texter" verwenden. Dass "Texterin" die weibliche Variante von "Texter" ist, weiß der Algorithmus von Google theoretisch, aber daraus zieht er nicht denselben Schluss wie wir als deutsche Muttersprachler, die in der deutschen Gesellschaft aufgewachsen sind.

Übrigens verhält es sich andersherum genauso: Googelt man "Texterin", wird man Seiten von einem "Texter" erst ziemlich weit unten beziehungsweise hinten finden. Leider ergibt das in dem Fall sogar Sinn, denn wer sich schon die Mühe macht, die weibliche - in der Regel längere - Berufsbezeichnung einzutippen, hat dafür einen Grund. Die weibliche Form schließt die männliche förmlich aus.

Männer fühlen sich von weiblichen Bezeichnungen nicht angesprochen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

oSu. 14. Aug 2019

Dem ist nichts hinzuzufügen.

oSu. 14. Aug 2019

+1

oSu. 14. Aug 2019

So einen Unfug kann man auch gar nicht ernst meinen und schon gar nicht ernst nehmen.

Elgareth 13. Aug 2019

Ich, als geschlechtsloser, fühle mich dadurch schwer ausgegrenzt. Daher bitte "Im...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /