Abo
  • IT-Karriere:

SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?

Artikel von Kathi Grelck/t3n.de veröffentlicht am
Frauen werden von der deutschen Google-Suche kaum gefunden.
Frauen werden von der deutschen Google-Suche kaum gefunden. (Bild: ALAIN JOCARD / AFP)

Ich war vor kurzem auf einer Messe für Online-Marketing, auf der sich das Who-is-Who der großen Firmen und Persönlichkeiten getummelt hat. Natürlich nutzt man so einen Anlass, um sich über die neuesten Trends zu informieren und Networking zu betreiben. Tatsächlich hatte ich Gelegenheit, mich mit zwei SEO-Spezialisten - einem Mann und einer Frau - über Suchmaschinenoptimierung zu unterhalten. Beide mussten mir leider mitteilen, dass meine Website auf Google ein schlechtes Ranking hat. Und das nur, weil ich eine Frau bin.

Das klingt jetzt ein bisschen hart - Google rankt meine Seite schlecht, weil ich eine Frau bin. Ganz so ist es dann ja auch nicht. In Deutschland ist es nun mal so, dass wir es gewohnt sind, dass die männliche Variante einer Personenbezeichnung Frauen miteinbezieht. Ständig liest man in irgendwelchen Einleitungen und Fußnoten Hinweise wie: "Zur Erleichterung der Lesbarkeit wird in diesem Dokument die männliche Anrede verwendet. Frauen sind damit gleichermaßen gemeint."

Nach diesem Prinzip googeln wir Deutschen auch. Meine Haare sind bisher immer von Frauen geschnitten worden. Wenn ich mich neu orientieren will, suche ich bei Google trotzdem nach "Friseur" und nicht nach "Friseurin". Damit meine ich nicht, dass ich per se nach einem Mann suche, der mir die Haare schneidet. So machen das viele Deutsche für viele verschiedene Anliegen: Hochzeitsfotograf, Bäcker, Handwerker, Elektriker, Zahnarzt.

Eigentlich ist es uns egal, welches Geschlecht die Person denn nun hat, bei der wir am Ende landen. Wir benutzen die männliche Form nicht, weil wir nach einem Mann suchen, sondern weil wir es gewohnt sind, dass die männliche Bezeichnung Frauen mit einbezieht.

Das Problem sind eigentlich wir Frauen

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Obwohl wir uns an dieses Phänomen im deutschen Sprachgebrauch gewöhnt haben, dass eine Berufsbezeichnung Frauen und Männer gleichermaßen einbezieht, gibt es eine Ausnahme: Wenn wir Frauen von uns selbst sprechen, wird von uns erwartet, dass wir die weibliche Variante verwenden. Eine Frau sagt nicht: "Ich bin Astronaut" oder "Ich bin Kindergärtner". Sie ist Astronautin oder Kindergärtnerin.

Dafür haben Frauen ja auch lange gekämpft. Sowohl dafür, dass wir überhaupt arbeiten dürfen als auch, dass diese Tatsache in der Sprache anerkannt wird. Wenn wir Frauen dann also eine Website für unser Geschäft oder Unternehmen mit Texten bestücken, schreiben wir auch von uns selbst als Grafikdesignerin, Konditorin oder Mentaltrainerin. Blöd ist nur, dass danach keiner googelt, außer die Person sucht explizit nach einer Frau.

Gibt jemand bei Google "Texter Hamburg" ein, werden zuerst alle Websites aufgelistet, die das Wort "Texter" verwenden. Dass "Texterin" die weibliche Variante von "Texter" ist, weiß der Algorithmus von Google theoretisch, aber daraus zieht er nicht denselben Schluss wie wir als deutsche Muttersprachler, die in der deutschen Gesellschaft aufgewachsen sind.

Übrigens verhält es sich andersherum genauso: Googelt man "Texterin", wird man Seiten von einem "Texter" erst ziemlich weit unten beziehungsweise hinten finden. Leider ergibt das in dem Fall sogar Sinn, denn wer sich schon die Mühe macht, die weibliche - in der Regel längere - Berufsbezeichnung einzutippen, hat dafür einen Grund. Die weibliche Form schließt die männliche förmlich aus.

Männer fühlen sich von weiblichen Bezeichnungen nicht angesprochen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 204,90€

oSu. 14. Aug 2019 / Themenstart

Dem ist nichts hinzuzufügen.

oSu. 14. Aug 2019 / Themenstart

+1

oSu. 14. Aug 2019 / Themenstart

So einen Unfug kann man auch gar nicht ernst meinen und schon gar nicht ernst nehmen.

Elgareth 13. Aug 2019 / Themenstart

Ich, als geschlechtsloser, fühle mich dadurch schwer ausgegrenzt. Daher bitte "Im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /