Abo
  • Services:
Anzeige
Sentinel-2 schickt Bilder mit einer Auflösung von 60 Metern pro Pixel auf die Erde.
Sentinel-2 schickt Bilder mit einer Auflösung von 60 Metern pro Pixel auf die Erde. (Bild: Esa/ATG medialab)

Nach Sentinel-2A ist vor Sentinel-1B

Dass die Esa selbst von ihrem Satelliten begeistert ist, ist natürlich zu erwarten. Aber beim Sentinel-Programm kann sich tatsächlich im Prinzip jeder selbst von der Qualität der Daten überzeugen. Sie sind für alle frei zugänglich und können von Privatpersonen genauso genutzt werden wie von Firmen oder öffentlichen Einrichtungen.

Das gilt nicht nur für Sentinel-1A, dessen Radarbilder unter anderem dazu dienen, hochauflösende Karten der Erdoberfläche zu erstellen, und Sentinel-2A, sondern auch für die noch kommenden Satelliten des Programms. Zuerst werden 2016 Sentinel-1B und Sentinel-2B ins All gebracht, um die schon vorhandenen Messgeräte zu unterstützen und die beiden Missionen komplett zu machen.

Anzeige

Um auch die Ozeane ausführlich untersuchen zu können, wird ein weiteres Satellitenpaar - Sentinel-3A und Sentinel-3B - folgen und Temperatur, Farbe, Wellenhöhe und Eisbedeckung der Meere beobachten. Sentinel-4 wird als Nutzlast auf einem Meteosat-Satelliten mitfliegen und sich ganz der Erforschung der Atmosphäre widmen, genauso wie Sentinel-5, der auf einem Eumetsat-Satelliten installiert wird.

Sentinel-6 wird schließlich Daten für die Ozeanographie und Klimaforschung sammeln. Zusätzlich wird es einen Sentinel-5 Precursor geben. Denn der unerwartete Verlust von Envisat hat eine Lücke bei der Beobachtung der Zusammensetzung der Atmosphäre verursacht, die erst von Sentinel-5 geschlossen werden kann. Um aber auch weiterhin Daten über die Luftverschmutzung sammeln zu können, soll Sentinel-5P schon 2016 ins All fliegen.

Der Autor Florian Freistetter promovierte am Institut für Astronomie der Universität Wien und hat danach an der Sternwarte der Universität Jena und dem Astronomischen Rechen-Institut in Heidelberg als Astronom gearbeitet. Zurzeit lebt er in Jena, bloggt auf Scienceblogs.de über Wissenschaft und schreibt Bücher.

 Sentinel-2A: Satellit fotografiert aus dem Weltall Chlorophyll

eye home zur Startseite
Der Spatz 27. Jun 2015

Wie jemand anders schon schrieb: Die Kombination macht es. Allerdings dürfte es...

Der Spatz 27. Jun 2015

Die dürften wie alle Satelliten und was sonst noch an Schrott da oben rumfliegt die...

tangonuevo 26. Jun 2015

Sobald die Bilder so detailreich sind, daß man einzelne Gebäude erkennen kann, muss man...

xmaniac 26. Jun 2015

Cool danke :) Lotion habe ich auch benutzt...

M.P. 26. Jun 2015

1. Es gibt bestimmt Satelliten, die höher auflösende Bilder von der Erde schießen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 1,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Bei der Telekom wohl eher weniger

    JohnnyDoh | 20.01. 23:56

  2. Re: Auch mit opensource Treibern? nvidia kann...

    Porterex | 20.01. 23:45

  3. Re: Briefpost? Warum nicht etwas hochmodernes...

    TechnikSchaaf | 20.01. 23:38

  4. Re: verständlicher move nach vega_mobile ...

    p4m | 20.01. 23:34

  5. Re: Head of Problem !!

    Ach | 20.01. 23:33


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel