• IT-Karriere:
  • Services:

Nach Sentinel-2A ist vor Sentinel-1B

Dass die Esa selbst von ihrem Satelliten begeistert ist, ist natürlich zu erwarten. Aber beim Sentinel-Programm kann sich tatsächlich im Prinzip jeder selbst von der Qualität der Daten überzeugen. Sie sind für alle frei zugänglich und können von Privatpersonen genauso genutzt werden wie von Firmen oder öffentlichen Einrichtungen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
  2. WWB Weser-Wohnbau Holding GmbH & Co. KG, Bremen

Das gilt nicht nur für Sentinel-1A, dessen Radarbilder unter anderem dazu dienen, hochauflösende Karten der Erdoberfläche zu erstellen, und Sentinel-2A, sondern auch für die noch kommenden Satelliten des Programms. Zuerst werden 2016 Sentinel-1B und Sentinel-2B ins All gebracht, um die schon vorhandenen Messgeräte zu unterstützen und die beiden Missionen komplett zu machen.

Um auch die Ozeane ausführlich untersuchen zu können, wird ein weiteres Satellitenpaar - Sentinel-3A und Sentinel-3B - folgen und Temperatur, Farbe, Wellenhöhe und Eisbedeckung der Meere beobachten. Sentinel-4 wird als Nutzlast auf einem Meteosat-Satelliten mitfliegen und sich ganz der Erforschung der Atmosphäre widmen, genauso wie Sentinel-5, der auf einem Eumetsat-Satelliten installiert wird.

Sentinel-6 wird schließlich Daten für die Ozeanographie und Klimaforschung sammeln. Zusätzlich wird es einen Sentinel-5 Precursor geben. Denn der unerwartete Verlust von Envisat hat eine Lücke bei der Beobachtung der Zusammensetzung der Atmosphäre verursacht, die erst von Sentinel-5 geschlossen werden kann. Um aber auch weiterhin Daten über die Luftverschmutzung sammeln zu können, soll Sentinel-5P schon 2016 ins All fliegen.

Der Autor Florian Freistetter promovierte am Institut für Astronomie der Universität Wien und hat danach an der Sternwarte der Universität Jena und dem Astronomischen Rechen-Institut in Heidelberg als Astronom gearbeitet. Zurzeit lebt er in Jena, bloggt auf Scienceblogs.de über Wissenschaft und schreibt Bücher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sentinel-2A: Satellit fotografiert aus dem Weltall Chlorophyll
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 11,99€
  3. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

Der Spatz 27. Jun 2015

Wie jemand anders schon schrieb: Die Kombination macht es. Allerdings dürfte es...

Der Spatz 27. Jun 2015

Die dürften wie alle Satelliten und was sonst noch an Schrott da oben rumfliegt die...

tangonuevo 26. Jun 2015

Sobald die Bilder so detailreich sind, daß man einzelne Gebäude erkennen kann, muss man...

xmaniac 26. Jun 2015

Cool danke :) Lotion habe ich auch benutzt...

M.P. 26. Jun 2015

1. Es gibt bestimmt Satelliten, die höher auflösende Bilder von der Erde schießen...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /