Abo
  • Services:

Nach Sentinel-2A ist vor Sentinel-1B

Dass die Esa selbst von ihrem Satelliten begeistert ist, ist natürlich zu erwarten. Aber beim Sentinel-Programm kann sich tatsächlich im Prinzip jeder selbst von der Qualität der Daten überzeugen. Sie sind für alle frei zugänglich und können von Privatpersonen genauso genutzt werden wie von Firmen oder öffentlichen Einrichtungen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das gilt nicht nur für Sentinel-1A, dessen Radarbilder unter anderem dazu dienen, hochauflösende Karten der Erdoberfläche zu erstellen, und Sentinel-2A, sondern auch für die noch kommenden Satelliten des Programms. Zuerst werden 2016 Sentinel-1B und Sentinel-2B ins All gebracht, um die schon vorhandenen Messgeräte zu unterstützen und die beiden Missionen komplett zu machen.

Um auch die Ozeane ausführlich untersuchen zu können, wird ein weiteres Satellitenpaar - Sentinel-3A und Sentinel-3B - folgen und Temperatur, Farbe, Wellenhöhe und Eisbedeckung der Meere beobachten. Sentinel-4 wird als Nutzlast auf einem Meteosat-Satelliten mitfliegen und sich ganz der Erforschung der Atmosphäre widmen, genauso wie Sentinel-5, der auf einem Eumetsat-Satelliten installiert wird.

Sentinel-6 wird schließlich Daten für die Ozeanographie und Klimaforschung sammeln. Zusätzlich wird es einen Sentinel-5 Precursor geben. Denn der unerwartete Verlust von Envisat hat eine Lücke bei der Beobachtung der Zusammensetzung der Atmosphäre verursacht, die erst von Sentinel-5 geschlossen werden kann. Um aber auch weiterhin Daten über die Luftverschmutzung sammeln zu können, soll Sentinel-5P schon 2016 ins All fliegen.

Der Autor Florian Freistetter promovierte am Institut für Astronomie der Universität Wien und hat danach an der Sternwarte der Universität Jena und dem Astronomischen Rechen-Institut in Heidelberg als Astronom gearbeitet. Zurzeit lebt er in Jena, bloggt auf Scienceblogs.de über Wissenschaft und schreibt Bücher.

 Sentinel-2A: Satellit fotografiert aus dem Weltall Chlorophyll
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

Der Spatz 27. Jun 2015

Wie jemand anders schon schrieb: Die Kombination macht es. Allerdings dürfte es...

Der Spatz 27. Jun 2015

Die dürften wie alle Satelliten und was sonst noch an Schrott da oben rumfliegt die...

tangonuevo 26. Jun 2015

Sobald die Bilder so detailreich sind, daß man einzelne Gebäude erkennen kann, muss man...

xmaniac 26. Jun 2015

Cool danke :) Lotion habe ich auch benutzt...

M.P. 26. Jun 2015

1. Es gibt bestimmt Satelliten, die höher auflösende Bilder von der Erde schießen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /