• IT-Karriere:
  • Services:

Sensorstick: Canary wacht über das Zuhause

Canary ist eine Sicherheitslösung, die kaum größer ist als ein Smartphone. Gespickt mit Sensoren soll sie dem abwesenden Anwender das Gefühl vermitteln, dass zu Hause alles in Ordnung ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Canary
Canary (Bild: Indiegogo)

Der Vorteil der Sicherheitshardware Canary, die nach einem Jahr Entwicklungsarbeit nun über die Finanzierungsplattform Indiegogo in die Massenproduktion gehen soll: Die Installation ist in wenigen Minuten erledigt, da die Internetanbindung über WLAN erfolgt. Und das Konzept scheint anzukommen. Schon nach wenigen Stunden sind über 230.000 US-Dollar zusammengekommen. Damit ist das Projekt schon überfinanziert, da eigentlich nur 100.000 US-Dollar benötigt wurden. Die Kampagne läuft noch über einen Monat bis zum 26. August 2013.

  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  • Canary (Bild: Indiegogo)
  •  
Canary (Bild: Indiegogo)
Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Im 15 cm hohen Zylinder mit 7,5 cm Durchmesser stecken neben einer HD-Kamera mit Nachtsichtmodus ein Mikrofon, das in den Raum hineinhören kann, sowie ein Bewegungsmelder und ein Beschleunigungsmesser. Diese Sensoren, die sich in vielen Überwachungslösungen finden, werden ergänzt durch ein Thermometer, einen Feuchtigkeits- sowie einen Luftgütesensor. Auch eine Sirene wurde integriert.

Für Wohnungen soll ein Canary reichen. Wer mehrere Etagen bewohnt, sollte mehrere Geräte einsetzen, so die Entwickler.

Apps für iOS und Android sollen ebenfalls entwickelt werden, die Alarm schlagen, wenn sich beispielsweise die Temperatur rasant ändert, oder Bewegung erkannt wird, obwohl der Anwender nicht zu Hause ist. Mit Geofencing kann die Anlage scharfgeschaltet werden, wenn der Anwender das Gebäude verlässt. Auch eine manuelle Aktivierung ist möglich. Damit die Sicherheitslösung mit mehreren Personen funktioniert, ist es erforderlich, dass alle Zutrittsberechtigten die App auf ihrem Smartphone nutzen. Das könnte bei Kindern, die kein Smartphone besitzen, allerdings problematisch werden.

Auf dem Smartphone kann der Anwender Ton- und Videodaten von Canary empfangen und auf Alarme reagieren: Beispielsweise kann ein Telefonanruf getätigt, eine E-Mail oder SMS verschickt beziehungsweise die Sirene eingeschaltet werden. Die Sensordaten werden gespeichert und in Form von Statistiken dem Anwender zur Verfügung gestellt.

Ein Canary kostet 200 US-Dollar. Dazu kommen 30 US-Dollar für den internationalen Versand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

riddick70 24. Jul 2013

Ist ja auch richtig (0;

Lala Satalin... 23. Jul 2013

LOL, geiler Staat die BRD...

xeRo0 23. Jul 2013

Was sich manche Leute hier denken.. *facepalm*

Cyberlink 23. Jul 2013

Da habe ich vorhin bei indiegogo einen Kommentar vom Hersteller gesehen, dass sie eine...

Lala Satalin... 23. Jul 2013

Macht keinen Sinn, sie erst von Zuhause über das feste Internet auf die Smartphones zu...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /