Sensorik: Volkswagen-Autos sollen 2050 keine Unfälle mehr haben

Mit Software will Volkswagen seine Autos so schlau machen, dass sie keine Unfälle mehr provozieren.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
VW will Unfälle vermeiden.
VW will Unfälle vermeiden. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Volkswagen hat sich ein hehres Ziel gesteckt: Ab dem Jahr 2050 soll es mit den Fahrzeugen des Konzerns keine Unfälle mehr geben. Dazu soll Software in Verbindung mit zahlreichen Sensoren sorgen, die das Umfeld und den Fahrer überwachen und notfalls eingreifen, noch bevor es zu einer Kollision kommt.

Stellenmarkt
  1. Management-Trainee IT (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Im Gespräch mit Automotive News Europe sagte VWs Chefstrategei Michael Jost, dass Volkswagen sich in Richtung Software-Unternehmen wandeln werde.

Auf die Probleme mit der Software beim neuen Elektroauto ID.3 angesprochen, sagte Vorstandsmitglied Thomas Ulbrich, an den Autos der ersten Generation werde noch gefeilt. Ulbrich ist das für die Elektromobilität zuständige Vorstandsmitglied der Marke VW. "Wir sind noch nicht bei 100 Prozent", sagte Ulbrich Automotive News zum Stand der Software-Entwicklung des ID3. "Es ist normal, dass kurz vor der Markteinführung noch technische Aufgaben zu erledigen sind."

Ein ähnliches Unfall-Vermeidungsziel wie jetzt VW hat sich auch Volvo gesetzt. 2017 kündigte Volvo-Chef Håkan Samuelsson an, dass bei Unfällen ab 2020 niemand mehr in einem neuen Volvo sterben oder schwer verletzt werden solle. Volvo plant, Kameras und Sensoren im Auto einzusetzen, um betrunkene Fahrer oder solche zu erkennen, die Drogen genommen haben oder abgelenkt sind. Die Fahrzeugelektronik kann eingreifen, wenn ein Fahrer nicht auf Warnsignale reagiert - neue Volvos sollen ihre Geschwindigkeit reduzieren, den Volvo On Call Service alarmieren oder das Auto sogar verlangsamen und parken. Volvo on Call kann bei Bedarf zusätzliche Hilfe schicken. Ob dann auch die Polizei informiert wird, teilte Volvo nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 17. Mär 2020

Nicht alle Firmen werden deswegen zwangsläufig verschwinden. Bei VW z.B. würde ich davon...

Badezimmer 17. Mär 2020

Danke für die frohe Osterbotschaft und die Absage zum öffentlichen Nahverkehr.

Yo 16. Mär 2020

Immerhin haben Sie es mit Software geschafft das ihre Diesel-Autos keine Schadstoffe mehr...

Pixeltechniker 16. Mär 2020

KI 4.0 (2400¤) Paket, 34" Infotainment System (6100¤), Reserverad (280¤)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /