Abo
  • Services:

Sensorik: US-Forscher bauen elektronische Schnurrhaare

US-Forscher haben Sensoren gebaut, die den Schnurrhaaren von Katzen nachempfunden sind. Sie sollen viel empfindlicher sein als bisherige Berührungssensoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Anordnung von E-Schnurrhaaren: empfindlicher als heutige Drucksensoren
Anordnung von E-Schnurrhaaren: empfindlicher als heutige Drucksensoren (Bild: Berkeley Lab)

US-Wissenschaftler haben lange, dünne Sensoren geschaffen, die auf Berührungen reagieren. Sie funktionieren ähnlich wie die Schnurrhaare von Katzen oder Ratten. Roboter könnten künftig damit ausgestattet werden.

Stellenmarkt
  1. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Die Sensoren bestehen aus dünnen, elastischen Fasern, die mit Kohlenstoff-Nanoröhrchen und Silber-Nanopartikeln beschichtet sind. Mit den Kohlenstoff-Nanoröhrchen schufen sie eine sehr elastische, leitfähige Matrix. Darüber liegt eine dünne Schicht aus Silber-Nanopartikeln, die der Matrix ein sehr hohes Ansprechvermögen auf Berührungen verleihen. Über das Verhältnis von Kohlenstoff- und Silberteilchen ließen sich Leitfähigkeit und Empfindlichkeit regeln, erklärt Projektleiter Ali Javey.

Druck eines Geldscheins

Die elektronischen Schnurrhaare seien empfindlich genug, um einen Druck von 1 Pascal (Pa) zu erfassen. Zum Vergleich: Der normale Luftdruck in Meeresspiegelhöhe beträgt 101.325 Pa. 1 Pa entspreche in etwa dem Druck, den ein Geldschein auf eine Unterlage ausübe, verdeutlichen die Forscher vom Lawrence Berkeley National Laboratory und der Universität von Kalifornien in Berkeley.

Die Empfindlichkeit sei "mehr als zehnmal höher als die bisheriger kapazitiver oder resistiver Drucksensoren", schreiben sie in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences.

Javey und seine Kollegen haben eine Anordnung aus sieben dieser E-Schnurrhaare gebaut, um das Konzept zu testen. Damit konnten sie zwei- und dreidimensionale Karten von Windströmungen erstellen. Die Sensoren könnten in Zukunft für die Vermessung von Vorgängen in der Umwelt eingesetzt werden. Andere mögliche Anwendungen sehen die Forscher in der Robotik oder als Mensch-Maschine-Schnittstelle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Eheran 24. Jan 2014

Nein, die Einheit macht keinen Sinn. Die Aussage ist verwirrend weil undefiniert. Ein...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /