Abo
  • IT-Karriere:

Tracking: Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen

Über die Kalibrierungsdaten von Smartphone-Sensoren lässt sich eine eindeutige Tracking-ID erzeugen, die von Webseiten und Apps ausgelesen werden kann. Besonders gut klappte das Tracking mit Apple-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Konnte von den Forschern gut getrackt werden:  iPhone 6s
Konnte von den Forschern gut getrackt werden: iPhone 6s (Bild: andri333)

Smartphones lassen sich anhand der Kalibrierungsdaten ihrer Sensoren von Apps und Webseiten wiedererkennen. Dies ermöglicht das Tracken von Geräten und Nutzern. Entdeckt wurde die Methode von drei Forschern an der Cambridge Universität in Großbritannien: Jiexin Zhang, Alastair Beresford und Ian Sheret. SensorID oder Sensor Calibration Fingerprinting for Smartphones, wie sie die Methode nennen, funktioniert sowohl unter iOS als auch mit Einschränkungen unter Android. Apple hat das Problem bereits in iOS 12.2 behoben, für Android gibt es noch kein Update. Zuerst hatte das Onlinemagazin Zdnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Apple kalibriert die Sensoren seiner Geräte üblicherweise im Produktionsprozess, um die Genauigkeit der Sensoren zu erhöhen. Entsprechend unterscheiden sich die Daten von Gerät zu Gerät und können als eindeutiges Merkmal zum Tracking herangezogen werden, was auch nach dem Zurücksetzen des Smartphones bestehen bleibt. Die Sensoren von Android-Geräten werden hingegen häufig nicht individuell kalibriert.

"Mit unserem Ansatz können wir mit einer installierten App weltweit eindeutige Fingerabdrücke für iOS-Geräte erzeugen - mit rund 67 Bit Entropie für das iPhone 6S", sagen die Forscher. Auf Apple-Geräten griffen die Forscher auf die Daten von Gyroskop und Magnetometer zurück, unter Android zusätzlich auf den Beschleunigungssensor. "Das Auslesen der Kalibrierungsdaten dauert in der Regel weniger als eine Sekunde und hängt nicht von der Position oder Ausrichtung des Geräts ab", sagen die Forscher. Ausgelesen werden könnten die Daten sowohl von Webseiten als auch von Apps - besondere Rechte seien hierfür nicht notwendig. Auf diese Weise könnten auch App-Benutzer und Webseiten-Besucher miteinander in Verbindung gebracht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. (-76%) 9,50€
  3. 2,99€
  4. 25,99€

abcde 23. Mai 2019

Interessant, dann war deine Antwort ja doch keine Ironie, mir einfach Unwissenheit...

ZappoB 23. Mai 2019

Vlt. weil die anderen 20% nicht iOS 12 kompatibel sind?

zipper5004 23. Mai 2019

Hat jemand ein konkretes Beispiel, wie man mit einer Website (Firefox Mobile) bzw. via...

AllDayPiano 23. Mai 2019

Da hat man gewaltig geschlampt, als die Standards etabliert wurden! Schlussendlich lässt...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /