Abo
  • IT-Karriere:

Sensoren: Versicherer erwarten weniger Schäden durch Parkassistenten

Parkrempler sollen durch den Einsatz von Parkassistenten nach Einschätzung der HUK-Versicherung seltener werden. Künftig könnten für Autos mit guten Systemen niedrigere Versicherungsbeiträge fällig werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Parkassistent in einem Mercedes
Parkassistent in einem Mercedes (Bild: Mercedes Benz)

Parkassistenten können Parkschäden nach Ansicht der Versicherung HUK deutlich reduzieren. "Unsere Untersuchungen sagen signifikante Rückgänge voraus. In der Haftpflichtversicherung wären es 40 Prozent weniger Sachschäden", sagte der HUK-Generalbevollmächtigte Jörg Rheinländer der Zeitung Auto Motor und Sport. "Wenn man im Kaskobereich nur auf Kollisionen schaut, dann sind es 45 Prozent." Für Parkschäden gibt die Versicherung nach eigenen Angaben derzeit knapp eine halbe Milliarde Euro jährlich aus.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Frage sei jedoch, inwiefern solche Systeme auch genutzt würden. "Wenn wir wissen, dass ein System 50 Prozent der Unfälle verhindern kann, aber nur in 25 Prozent der Fälle vom Fahrer genutzt wird, dann haben Sie leider nur noch 25 Prozent Reduktion", sagte Rheinländer weiter. Einfache Einparkhilfen über akustische Signale hätten die Schadenhäufigkeit bisher nicht reduziert. Abstandswarner, die aktuell in 46 Prozent aller Autos verbaut würden, hätten den Schadendurchschnitt sogar leicht erhöht, weil bei Parkschäden die teure Sensorik beschädigt werde

Bauten Hersteller zuverlässige Parkassistenten ein, die Schadenskosten senken, könnte es günstigere Versicherungseinstufungen geben. Allerdings müssten die Versicherer vorher wissen, welche Parktechnik eingesetzt werde, um Statistiken über deren Zuverlässigkeit führen zu können.

Einen der ungewöhnlichsten Parkassistenten hat BMW für den 7er vorgestellt. Das Fahrzeug kann einparken, ohne dass der Autofahrer hinter dem Steuer sitzt. Der Parkvorgang wird über den Schlüssel des Fahrzeugs eingeleitet, der über einen kleinen Touchscreen verfügt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 299,00€
  4. 245,90€ + Versand

AllDayPiano 04. Mär 2017

Ich glaube du verstehst den Kern meiner Aussage nicht! Ein System, das nicht...

franky_79 04. Mär 2017

Bei VW allgemein funktioniert das fantastisch. Bei Parklücken am Straßenrand lass ich nur...

GregorUnglaube 03. Mär 2017

Ich hab mit den Ford Parkassistenten(letztes war Ford Mondeo bj. 2017) so meine...

User_x 03. Mär 2017

oder hab ich was überlesen? Das eine hat kaum einer und die PDC's werden grad zum...

egal 03. Mär 2017

Selbst wenn die Versicherungen dadurch mal günstiger werden, die Autos werden durch die...


Folgen Sie uns
       


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /