• IT-Karriere:
  • Services:

Sensoren: Versicherer erwarten weniger Schäden durch Parkassistenten

Parkrempler sollen durch den Einsatz von Parkassistenten nach Einschätzung der HUK-Versicherung seltener werden. Künftig könnten für Autos mit guten Systemen niedrigere Versicherungsbeiträge fällig werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Parkassistent in einem Mercedes
Parkassistent in einem Mercedes (Bild: Mercedes Benz)

Parkassistenten können Parkschäden nach Ansicht der Versicherung HUK deutlich reduzieren. "Unsere Untersuchungen sagen signifikante Rückgänge voraus. In der Haftpflichtversicherung wären es 40 Prozent weniger Sachschäden", sagte der HUK-Generalbevollmächtigte Jörg Rheinländer der Zeitung Auto Motor und Sport. "Wenn man im Kaskobereich nur auf Kollisionen schaut, dann sind es 45 Prozent." Für Parkschäden gibt die Versicherung nach eigenen Angaben derzeit knapp eine halbe Milliarde Euro jährlich aus.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Die Frage sei jedoch, inwiefern solche Systeme auch genutzt würden. "Wenn wir wissen, dass ein System 50 Prozent der Unfälle verhindern kann, aber nur in 25 Prozent der Fälle vom Fahrer genutzt wird, dann haben Sie leider nur noch 25 Prozent Reduktion", sagte Rheinländer weiter. Einfache Einparkhilfen über akustische Signale hätten die Schadenhäufigkeit bisher nicht reduziert. Abstandswarner, die aktuell in 46 Prozent aller Autos verbaut würden, hätten den Schadendurchschnitt sogar leicht erhöht, weil bei Parkschäden die teure Sensorik beschädigt werde

Bauten Hersteller zuverlässige Parkassistenten ein, die Schadenskosten senken, könnte es günstigere Versicherungseinstufungen geben. Allerdings müssten die Versicherer vorher wissen, welche Parktechnik eingesetzt werde, um Statistiken über deren Zuverlässigkeit führen zu können.

Einen der ungewöhnlichsten Parkassistenten hat BMW für den 7er vorgestellt. Das Fahrzeug kann einparken, ohne dass der Autofahrer hinter dem Steuer sitzt. Der Parkvorgang wird über den Schlüssel des Fahrzeugs eingeleitet, der über einen kleinen Touchscreen verfügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

AllDayPiano 04. Mär 2017

Ich glaube du verstehst den Kern meiner Aussage nicht! Ein System, das nicht...

franky_79 04. Mär 2017

Bei VW allgemein funktioniert das fantastisch. Bei Parklücken am Straßenrand lass ich nur...

GregorUnglaube 03. Mär 2017

Ich hab mit den Ford Parkassistenten(letztes war Ford Mondeo bj. 2017) so meine...

User_x 03. Mär 2017

oder hab ich was überlesen? Das eine hat kaum einer und die PDC's werden grad zum...

egal 03. Mär 2017

Selbst wenn die Versicherungen dadurch mal günstiger werden, die Autos werden durch die...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /