Abo
  • Services:
Anzeige
Die iWatch und iOS 8 sollen gesundheitszentriert sein.
Die iWatch und iOS 8 sollen gesundheitszentriert sein. (Bild: Jason Howie/CC BY 2.0)

Sensoren: Spürt die iWatch Sonnenlicht und Gesten?

Silicon Labs aus Texas hat einen Sensor entwickelt, der einfallendes UV-Licht, den Puls und die Sauerstoffsättigung messen kann und Gesten erkennt. Ideal für Apples Smartwatch, meint ein Analyst. Das passt zu früheren Medienberichten.

Anzeige

Barclays-Analyst Blayne Curtis nimmt an, dass Apple Sensoren von Silicon Labs in der iWatch verwenden wird. Zwar hat Apple die Smartwatch nie konkret angekündigt, doch Apple-Chef Tim Cook versprach, eine vollkommen neue Produktkategorie zu schaffen, was für einige ein Indiz dafür ist.

Die Sensorenfamilie Si1132 und Si144x von Silicon Labs kann nicht nur die UV-Einstrahlung des Sonnenlichts messen, sondern auch den Pulsschlag und den Sauerstoffgehalt des Blutes. Neben UV-Licht kann von den Sensoren auch sichtbares und infrarotes Licht erkannt werden. Das ermöglicht ihnen außerdem, Handbewegungen zu spüren. Die Si114x-Sensoren sind mit zwei beziehungsweise drei LED-Treibern ausgerüstet und können je nach Modell Bewegungen und Gesten auf der Z- und X-Richtung oder auf allen drei Achsen durch Reflexionsänderungen erkennen. Silicon Labs hat die Sensoren erst Anfang 2014 vorgestellt.

Schon in früheren Medienberichten hieß es, Apples Smartwatch werde mit Sensoren ausgerüstet, die Blutdruck, Puls und unter Umständen auch den Blutzuckerspiegel messen können. Die Daten sollen per Bluetooth 4.0 an das iPhone übermittelt und dort in einer von Apple entwickelten App namens Healthbook gespeichert und ausgewertet werden.

Die Sensoren von Silicon Labs könnten den Uhrenträger vor zu viel Sonnenlicht warnen und empfehlen, die tägliche Dosis nicht zu überschreiten und einen Sonnenschutz zu tragen. Die Sensoren sind mit 2 x 2 mm Grundfläche äußerst kompakt. Da sie sowohl UV- als auch IR-Licht und sichtbares Licht erkennen, eignen sie sich laut Herstellerangaben auch gut zur Kontrolle der Hintergrundbeleuchtung des Displays, um es an unterschiedliche Umgebungen anpassen zu können.

Bereits Anfang Februar 2014 gab es Berichte, nach denen Apple beim kommenden iOS 8 eine integrierte Lösung für Medizin- und Fitnessprodukte anbieten will. Die iWatch könne als Sensorträger dabei eine wichtige Rolle spielen.

Ähnlich wie Passbook für Event- und Reisetickets soll Healthbook eine vorinstallierte App sein, die Fitnessdaten aufzeichnet und auswertet. Diese werden einerseits mit den Sensoren des iPhones selbst aufgenommen, anderseits auch von Geräten, die der Nutzer trägt. Dazu könnten Fitnessbänder und Ähnliches gehören, die derzeit letztlich nur bessere Schrittzähler sind.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 08. Apr 2014

Die Uhrzeit kann ich aber auch trotz langärmeliger Kleidung lesen, ansonsten bräuchte man...

Lemo 08. Apr 2014

... halte ich das für eine nette Idee. Nice-To-Have, wie alle Gegenstände und Apps der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. CGM Deutschland AG, Hannover
  4. digatus it consulting GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    dabbes | 13:01

  2. LÄCHERLICH!!!

    Christian72D | 12:59

  3. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    sodom1234 | 12:59

  4. Re: Tropfen auf den heissen Stein

    amie | 12:57

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 12:56


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel