Abo
  • Services:
Anzeige
Künstliche Haut aus Papier: Bleistiftstrich misst pH-Wert
Künstliche Haut aus Papier: Bleistiftstrich misst pH-Wert (Bild: KAUST)

Sensoren: Künstliche Haut besteht aus Papier

Künstliche Haut aus Papier: Bleistiftstrich misst pH-Wert
Künstliche Haut aus Papier: Bleistiftstrich misst pH-Wert (Bild: KAUST)

Papier, Schwamm, Alufolie: Leistungsfähige Elektronik muss nicht aus teuren Materialien bestehen. Das zeigen Sensoren, die Forscher aus Saudi-Arabien entwickelt haben.

Eine einfache und günstige Variante einer künstlichen Haut haben Forscher der König-Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technik in Saudi-Arabien entwickelt: Sie erkennt beispielsweise Druck, Temperatur oder Feuchtigkeit. Anwendungen dafür soll es viele geben.

Anzeige

Die Forscher um Joanna Nassar haben nur handelsübliche Materialien für künstliche Haut verwendet: Papier, Haftetiketten, Schwamm, Aluminiumfolie. Der Drucksensor etwa besteht aus einem Stück Serviette zwischen zwei Metallkontakten aus Alufolie. Das Aluminium dient zudem als Näherungssensor, der ein elektromagnetisches Feld in einer Entfernung von 13 Zentimetern erkennt.

Ein Bleistiftstrich misst den pH-Wert

Der Sensor, der den pH-Wert misst, besteht aus einem Bleistiftstrich, also aus einem Streifen Graphit. Das Graphit reagiert mit sauren oder basischen Stoffen, wodurch sich der elektrische Widerstand des Graphits ändert.

Entsprechend günstig ist die künstliche Haut: Die Materialkosten für ein knapp 7 Zentimeter breites Stück liegen bei etwa 1,5 Euro. Die Bedeutung der künstlichen Haut liege aber nicht nur darin, dass sie günstig sei, sondern auch in ihrer Einfachheit, sagt Mohammed Mustafa Hussain dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. "Meine Vision ist es, dass Elektronik einfach zu verstehen und zu bauen ist, so dass normale Menschen an Innovationen teilhaben können."

Die Papierhaut kann Temperatur sehr gut messen

Von der Leistungsfähigkeit her soll sich die künstliche Haut aus Papier nicht von Systemen unterscheiden, die aus viel teureren Materialien bestehen. In einigen Belangen sei sie sogar besser, sagte Projektleiterin Nassar. So sei sie viel temperaturempfindlicher als eine künstliche Haut, die aus Nanoröhrchen aus Kohlenstoff bestehe.

Anwendungen für das System gibt es nach Angaben der Forscher viele: So könnten auf dieser Basis günstige Sensoren entwickelt werden, die Vitaldaten erfassen oder die Qualität von Lebensmitteln oder der Atemluft messen. Auch ein Einsatz im medizinischen Bereich ist möglich. Schließlich könnte sie als künstliche Haut für Roboter eingesetzt werden.

Die Forscher beschreiben ihre Entwicklung in der Fachzeitschrift Advanced Materials Technologies.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 13,99€
  3. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Pauschal keine Kraftfahrzeugsteuer ist FALSCH!

    elektroroadster | 08:29

  2. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als...

    Berner Rösti | 08:25

  3. Re: Mindesthaltbarkeitsdatum auf Smartphone

    robinx999 | 08:21

  4. Re: Steuergeldverschwendung

    cyro | 08:16

  5. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    GangnamStyle | 07:01


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel