Abo
  • Services:

Sensoren: Bienen mit RFID-Chips auf dem Rücken

Australische Forscher wollen Tausende von Bienen mit einem wenige Millimeter großen RFID-Chip ausrüsten, um sie zu überwachen. Damit soll untersucht werden, warum immer mehr Bienenvölker sterben.

Artikel veröffentlicht am ,
Biene mit RFID-Modul auf dem Rücken
Biene mit RFID-Modul auf dem Rücken (Bild: Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation)

Die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) will die Bewegungen von wilden Honigbienen überwachen. Damit die winzigen Insekten einzeln erkannt werden können, bekommen 5.000 von ihnen einen 2,5 x 2,5 mm großen RFID-Sensor auf den Rücken geschnallt, nachdem sie für kurze Zeit betäubt wurden.

  • Biene mit RFID-Tag (Bild: CSIRO)
  • Biene mit RFID-Tag (Bild: CSIRO)
  • Biene mit RFID-Tag (Bild: CSIRO)
Biene mit RFID-Tag (Bild: CSIRO)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Die Bienen werden in Hobart, der Hauptstadt von Tasmanien in Australien, gefangen. Die Forscher müssen außerdem Erfassungsgeräte in der Nähe von Bienenstöcken und bekannten Nahrungsquellen in der Umgebung platzieren, damit die Insekten erfasst werden können.

Die Bewegungen der Honigsammler sollen es den Forschern ermöglichen, ein Verhaltensmodell im Zeitverlauf zu erstellen. Damit soll das seit Jahren weltweit zu beobachtende Bienensterben genauer untersucht werden. Es wird nur teilweise durch einen Parasiten verursacht. In anderen Fällen sind Krankheiten und Pestizide der Landwirtschaft als Ursachen ausgemacht worden.

Paulo de Souza leitet das Projekt beim CSIRO: Er betonte, wie wichtig Bienen in unserem täglichen Leben sind. Ein Drittel der Pflanzen, die wir essen, wird durch Bienen bestäubt.

Die RFID-Tags für die Bienen sind für andere Insekten wie Moskitos und Fruchtfliegen noch viel zu groß. De Souza will deshalb künftig noch erheblich kleinere Tags einsetzen, um auch diese Insekten zu bestücken. Zudem sollen sie künftig mit Sensoren zum Messen von Temperaturen und Gasen ausgerüstet werden. Selbst für die Stromerzeugung soll das Insekt durch seinen Flügelschlag beitragen, um die Sensoren zu betreiben. Doch das dürfte noch Zukunftsmusik sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 19,99€
  3. 5€
  4. 4,95€

TuX12 17. Jan 2014

Und das Ganze dann noch täglich wiederholen, weil die ja nur ein paar Tage leben. Bei...

Eheran 17. Jan 2014

Was hat das mit "Hausverstand" (noch nie gehört?) zu tun? Woher soll irgendwer wissen...

Eheran 17. Jan 2014

Ja, waren sie. Das hat in Deutschland erst um 2000 richtig angefangen und wird immer...

crayven 17. Jan 2014

http://tardis.wikia.com/wiki/Migrant_Bee Vielleicht kommen sie wieder...

Lala Satalin... 17. Jan 2014

Ich glaube damit auf dem Rücken wäre die Biene wirklich gestorben... Leider ist diese...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /