Sensoren: Auto-Sicherheitstechnik lässt Reparaturkosten explodieren

Abstandsradar, Tote-Winkel-Warner, Einparkassistent: Die neue Sicherheitstechnik in Autos ist hochsensibel und muss bei kleinsten Unfällen für Tausende von Euro instandgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Autounfälle werden immer teurer.
Autounfälle werden immer teurer. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Neue Untersuchungen der American Automobile Association (AAA) zeigen einen signifikanten Anstieg der Reparaturkosten für Autos mit neuen Sicherheitssystemen, die bereits nach einem kleinen Unfall anfallen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Informatiker (m/w/d)
    KERN GmbH, Bensheim
  2. Customer Portal Manager - International Web-Shops (m/w/d)
    WAGO GmbH & Co. KG, Minden
Detailsuche

Der Studie zufolge fällt bei Fahrzeugen mit aktueller Sicherheitstechnik "nach einer Kollision aufgrund teurer Sensoren und deren Kalibrierungsanforderungen doppelt so viel Geld für die Reparaturkosten" an. Demnach liegen die Kosten für eine Windschutzscheibenreparatur für Autos mit automatischer Notbremsung, adaptiver Geschwindigkeitsregelung und Spurhaltewarnsystemen bei bis zu 1.650 US-Dollar. Normalerweise kostet ein Windschutzscheibenersatz zwischen 210 und 500 US-Dollar.

Auch kleine Schäden verursachen bei modernen Autos hohe Kosten. Laut Recherchen der AAA fallen bei Autos nach einem kleineren Front- oder Heckaufprall bis zu 5.300 US-Dollar an - bei einem Auto ohne diese Systeme liegen die Kosten im Schnitt bei 2.200 US-Dollar. Das liegt an den Einparkassistenten und Sensoren zur Warnung vor Querverkehr, die sich im hinteren Stoßfänger und in der Nähe der Räder befinden.

Dabei sind die Sensoren selbst nicht so teuer. Es entsteht aber ein größerer Aufwand für die Neukalibrierung dieser Systeme nach der Reparatur. Schon kleine Fehlkalibrierungen der Sensoren könnten die Wirksamkeit der Sicherheitssysteme beeinträchtigen. Daraus ergibt sich die Frage, ob freie Werkstätten überhaupt in der Lage wären, diese Reparaturen fachgerecht durchzuführen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut einer Studie ( PDF) aus dem Jahr 2015, die von der Motor & Equipment Manufacturers Association und der Boston Consulting Group stammt, sollen Techniken wie der Tote-Winkel-Warner, Spurhalte-Assistenten und Notbremsanlagen derweil rund 10.000 Menschenleben jährlich retten und die Schwere von Millionen nicht tödlicher Verletzungen durch Autounfälle verringern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



rizzorat 06. Nov 2018

Doch ein bisschen darf ich mich über die HUK ärgern, das ist ein Autoversicherer. Und auf...

x2k 06. Nov 2018

Da gab es ein Gerichtsurteil vertragswerksätten müssen den Wechsel kostenlos machen bei...

Bouncy 06. Nov 2018

Das wäre doch wohl recht jämmerlich konstruiert, wenn das irgendeine relevante Belastung...

Proctrap 06. Nov 2018

Autonome Autos werden als Allheilmittel gesehen und verkauft. und du pauschalisierst jede...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Trustcor: Browser-Hersteller entfernen CA mit Spyware-Verbindungen
    Trustcor
    Browser-Hersteller entfernen CA mit Spyware-Verbindungen

    Mozilla und Microsoft entziehen der CA Trustcor Systems ihr Vertrauen. Das Unternehmen steht offenbar einem Spyware- und Abhörunternehmen nahe.

  2. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

  3. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /