Abo
  • IT-Karriere:

Sensoren: Auto-Sicherheitstechnik lässt Reparaturkosten explodieren

Abstandsradar, Tote-Winkel-Warner, Einparkassistent: Die neue Sicherheitstechnik in Autos ist hochsensibel und muss bei kleinsten Unfällen für Tausende von Euro instandgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Autounfälle werden immer teurer.
Autounfälle werden immer teurer. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Neue Untersuchungen der American Automobile Association (AAA) zeigen einen signifikanten Anstieg der Reparaturkosten für Autos mit neuen Sicherheitssystemen, die bereits nach einem kleinen Unfall anfallen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Der Studie zufolge fällt bei Fahrzeugen mit aktueller Sicherheitstechnik "nach einer Kollision aufgrund teurer Sensoren und deren Kalibrierungsanforderungen doppelt so viel Geld für die Reparaturkosten" an. Demnach liegen die Kosten für eine Windschutzscheibenreparatur für Autos mit automatischer Notbremsung, adaptiver Geschwindigkeitsregelung und Spurhaltewarnsystemen bei bis zu 1.650 US-Dollar. Normalerweise kostet ein Windschutzscheibenersatz zwischen 210 und 500 US-Dollar.

Auch kleine Schäden verursachen bei modernen Autos hohe Kosten. Laut Recherchen der AAA fallen bei Autos nach einem kleineren Front- oder Heckaufprall bis zu 5.300 US-Dollar an - bei einem Auto ohne diese Systeme liegen die Kosten im Schnitt bei 2.200 US-Dollar. Das liegt an den Einparkassistenten und Sensoren zur Warnung vor Querverkehr, die sich im hinteren Stoßfänger und in der Nähe der Räder befinden.

Dabei sind die Sensoren selbst nicht so teuer. Es entsteht aber ein größerer Aufwand für die Neukalibrierung dieser Systeme nach der Reparatur. Schon kleine Fehlkalibrierungen der Sensoren könnten die Wirksamkeit der Sicherheitssysteme beeinträchtigen. Daraus ergibt sich die Frage, ob freie Werkstätten überhaupt in der Lage wären, diese Reparaturen fachgerecht durchzuführen.

Laut einer Studie ( PDF) aus dem Jahr 2015, die von der Motor & Equipment Manufacturers Association und der Boston Consulting Group stammt, sollen Techniken wie der Tote-Winkel-Warner, Spurhalte-Assistenten und Notbremsanlagen derweil rund 10.000 Menschenleben jährlich retten und die Schwere von Millionen nicht tödlicher Verletzungen durch Autounfälle verringern können.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. ab 194,90€

rizzorat 06. Nov 2018

Doch ein bisschen darf ich mich über die HUK ärgern, das ist ein Autoversicherer. Und auf...

x2k 06. Nov 2018

Da gab es ein Gerichtsurteil vertragswerksätten müssen den Wechsel kostenlos machen bei...

Bouncy 06. Nov 2018

Das wäre doch wohl recht jämmerlich konstruiert, wenn das irgendeine relevante Belastung...

Proctrap 06. Nov 2018

Autonome Autos werden als Allheilmittel gesehen und verkauft. und du pauschalisierst jede...

norbertgriese 05. Nov 2018

So du eine Vollkaskoversicherung abschließen möchtest. Seit den 80er Jahren hab ich...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /