Sensordrone: Smartphone wird zum Tricorder

Sensordrone ist so groß wie ein Autoschlüssel und mit Sensoren vollgepackt, deren Messdaten per Bluetooth an das Handy gesendet werden. Das Smartphone kann so als Alkohol- und Gasmessgerät, aber auch als kontaktloses Thermometer, Luxmeter und für vieles mehr genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sensordrone als Schlüsselanhänger
Sensordrone als Schlüsselanhänger (Bild: Kickstarter)

Sensordrone erinnert ein wenig an den Tricorder aus der Sci-Fi-Serie Star Trek. Ähnlich wie das fiktionale Vorbild arbeitet das kompakte Gerät mit zahlreichen Sensoren, darunter gleich zwei Gasmesser, mit denen Alkohol, Kohlenmonoxid und einige gifte Gase erkannt werden sollen. Auch Propan, Erdgas, Ozon, Chlor, Stickstoffdioxid und flüchtige organische Verbindungen sollen sich damit ausfindig machen lassen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Ein berührungsloser Infrarot-Temperaturmesser, ein Feuchtigkeitsmesser und ein Drucksensor verbergen sich in dem Gehäuse ebenso wie ein Sensor für die Helligkeit- und Farbintensität. Mit dem kapazitiven Näherungsschalter auf der Rückseite lassen sich Balken und Leitungen in der Wand finden. Zwei programmierbare LEDs und ein Eingang für externe Sensoren wurden im Sensordrone ebenfalls integriert.

  • Sensordrone (Bild: Kickstarter)
  • Messergebnisse der Sensoren im Sensordrone (Bild: Kickstarter)
  • Sensordrone (Bild: Kickstarter)
  • Messergebnisse der Sensoren im Sensordrone (Bild: Kickstarter)
  • Sensordrone (Bild: Kickstarter)
  • Sensordrone (Bild: Kickstarter)
Sensordrone (Bild: Kickstarter)

Sensordrone soll zunächst per Bluetooth 2.1 und 4.0 mit Android-Geräten (ab 2.2 Froyo) zusammenarbeiten. Auch iOS-Geräte mit Bluetooth 4.0 wie das iPad 3 und das iPhone 4S werden unterstützt. Weitere Informationen zu den technischen Details hat der Hersteller auf seiner Website aufgelistet.

Smartphone erkennt zwölf Umweltparameter

Mit Sensordrone sollen sich Anwendungen wie ein Atemalkoholmessgerät, eine Wetterstation, ein Balkensucher, Gasdetektoren, Thermometer, Lichtmesser und Ähnliches mit einem einzigen Gerät realisieren lassen, das sich der Anwender an den Schlüsselbund oder eine Kette hängen kann.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Anbindung an Smartphones erlaubt nach Angaben der Entwickler auch den Aufbau preiswerter und weitverteilter Sensornetzwerke, bei denen die Daten lokal erfasst und zentral ausgewertet werden. So könnten die Benutzer mit einem relativ preiswerten Gerät dazu beitragen, beispielsweise detaillierte Berichte zur Luftqualität zu erstellen.

Sensordrone kostet 175 US-Dollar und wird über die Plattform Kickstarter finanziert. Das Projekt ist schon jetzt überfinanziert, obwohl es noch knapp zwei Wochen bis zum 21. Juli 2012 läuft. Für die Produktion benötigt der Hersteller insgesamt 25.000 US-Dollar. Schon jetzt wurden Zusagen in Höhe von rund 120.000 US-Dollar gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tundracomp 09. Jul 2012

Ist aber nicht so genau. Außerdem... wenn ich an meine Schrottkamera in meinem Handy...

doctorseus 09. Jul 2012

Is dann auch wesentlich größer und teurer.

ruamzuzler 09. Jul 2012

Ja schon. Aber nur ein Tricorder ist ein Tricorder ist ein Tricorder. Alles Nerds.

M.P. 09. Jul 2012

In "recht Ungenau" gibt es das als App für das Smartphone ohne notwendige Zusatzhardware...

M.P. 09. Jul 2012

Montag Morgen, habt mich erwischt... Aber zum Ausgleich eine Übersicht der alten Einheiten



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /