Abo
  • Services:
Anzeige
PGV und Mektec auf der Cebit 2017
PGV und Mektec auf der Cebit 2017 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Sensor: Mit dem Kopfpflaster Gefühle lesen

PGV und Mektec auf der Cebit 2017
PGV und Mektec auf der Cebit 2017 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Ein Roboter ahmt Gefühle nach, die ein Pflaster auf dem Kopf ausliest: Das Patch-Type des japanischen Startups PGV soll Babys oder Senioren helfen, sich mitzuteilen. Eine smarte Kopfbedeckung wäre in Zukunft vorstellbar.

Ein Pflaster der besonderen Art: Auf der Elektronikmesse Cebit 2017 in Hannover ist ein Konzept aus Japan vorgestellt worden, das mit Hilfe eines akkubetriebenen Messgeräts und einer elektrisch leitfähigen Membran verschiedene Daten des Körpers auslesen kann. Das Projekt wird vom Startup Perpetual Gratitude and Voyage (PGV) in Kooperation mit der Mektec Corporation entwickelt.

Anzeige

Der EEG-Sensor Patch-Type klebt wie ein Pflaster an der Stirn des Patienten und kann Gehirnwellen im Mikrovolt-Bereich auslesen. Diese sendet das Gerät an eine Diagnosesoftware. In der Vorführung am Cebit-Stand wurden dadurch beispielsweise Emotionen des Trägers erkannt und an einen Nao-Roboter gesendet. Bei Traurigkeit senkte dieser den Kopf, bei Müdigkeit legte er sich hin. Andere Emotionen seien in der Entwicklung, hieß es.

Alte und junge Menschen besser verstehen

Was auf den ersten Blick wie Spielerei klingt, könnte auf dem Massenmarkt zur Betreuung von Kleinkindern eingesetzt werden. Das Patch-Type-EEG-Pflaster wurde beispielsweise an Dreijährigen erfolgreich getestet, da es mit 24 Gramm im Vergleich zu herkömmlichen EEG-Sensoren sehr leicht gebaut ist. So könnten Mütter mit Hilfe des Pflasters und einem passenden Roboter Emotionen und Bedürfnisse ihres schreienden Babys erkennen.

  • Mensch und Roboter sind müde. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mensch und Roboter sind müde. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Selbstklebende Membran im Auslieferungszustand (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Selbstklebende Membran auf der Hand (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Selbstklebende Membran aktiviert LED. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mensch und Roboter sind aktiv. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kopfpflaster mit Akku (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Kopfpflaster mit Akku (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Auch wenn ältere Menschen sich nur noch schwer mitteilen können, sieht PGV Potenzial seiner EEG-Technik zur intelligenten Auswertung von Hirnströmen. In Zukunft könnte der EEG-Messer auch für smarte Kopfbedeckungen wie Stirnbänder oder Mützen eingesetzt werden. Dazu müsste das Produkt vollständig kabellos betrieben werden können. Dies ist in der Entwicklung: Stromkabel sind nicht nötig, da der Akku zehn Stunden lang hält. Eine kabellose Datenübertragung soll folgen.

Zusätzlich wurde eine elastische und selbstklebende Membran vorgestellt, die etwa an der Hand angebracht werden kann. Das Material ist auch beim starken Bewegen von Handfläche und Fingern wenig spürbar und haftet wie eine zweite Haut am Körper.

  • Mensch und Roboter sind müde. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mensch und Roboter sind müde. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Selbstklebende Membran im Auslieferungszustand (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Selbstklebende Membran auf der Hand (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Selbstklebende Membran aktiviert LED. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mensch und Roboter sind aktiv. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Kopfpflaster mit Akku (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Selbstklebende Membran im Auslieferungszustand (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das Material leitet elektrische Energie und ermöglicht die Übertragung von Nervensignalen. Damit sind Anwendungsszenarien wie ein Handsignal nachahmende Roboterprothesen oder einfach nur die Messung von Körperdaten möglich.

Cloud-Software soll weltweit verfügbar werden

Ohne passende Analysesoftware sind beide Produkte jedoch ohne Funktion. Zu diesem Zweck arbeitet PGV mit der Universität Osaka in Japan zusammen. Deren Wissenschaftler haben eine Cloud-basierte Software entwickelt, die Hirnströme analysiert und auswertet, damit Szenarien wie die gezeigte Robotersteuerung möglich sind.

Die Software soll im Laufe des Jahres auch außerhalb Japans verwendet werden können. Sie wird als mietbare Cloud-Anwendung über das Internet erreichbar sein. Das Patch-Type-EEG-Pflaster ist momentan noch in einer frühen Entwicklungsphase. Ende 2017 soll es vorerst in Japan auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
motzerator 23. Mär 2017

Wenn man mit solch einem Sensor in der Lage ist, gedachte Bewegungen auszulesen, könnte...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Freie Hansestadt Bremen, Bremen
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Bonn
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 232,90€ bei Alternate gelistet
  2. 239,00€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  2. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  3. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen

  4. Webroot Endpoint Security

    Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

  5. 1 GBit/s

    Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

  6. 3D Xpoint

    Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt

  7. Elektronischer Personalausweis

    Das tote Pferd soll auferstehen

  8. Siege M04 im Test

    Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  9. Netgear GS510TLP

    Lüfterloser PoE+-Switch mit 75 Watt Power Budget

  10. Daimler

    Stromspeicher mit Mercedes-Stern für Sonnenenergie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Herstellerhaftung

    TrollNo1 | 11:54

  2. Re: Bis auf das, was Windows an AV mitbringt ...

    twothe | 11:54

  3. Re: Gummi-Seitenteile rubbeln sich ab - schlechte...

    RicoBrassers | 11:53

  4. Meione Erfahrugn zeigt, das es nicht reicht ein...

    sttn | 11:53

  5. Re: Absolventen != Studienanfänger

    FlowPX2 | 11:53


  1. 12:04

  2. 11:55

  3. 11:46

  4. 11:22

  5. 10:55

  6. 10:46

  7. 10:05

  8. 09:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel