Abo
  • Services:
Anzeige
Pulssensoren der Apple Watch verhindern nicht jeden Diebstahl wirkungsvoll.
Pulssensoren der Apple Watch verhindern nicht jeden Diebstahl wirkungsvoll. (Bild: Apple)

Sensor ausgetrickst: So klaut man eine Apple Watch

Pulssensoren der Apple Watch verhindern nicht jeden Diebstahl wirkungsvoll.
Pulssensoren der Apple Watch verhindern nicht jeden Diebstahl wirkungsvoll. (Bild: Apple)

Die Apple Watch ist mit einer einfachen Diebstahlsicherung ausgerüstet, die die Uhr sperrt, wenn sie vom Handgelenk genommen wird. Das funktioniert zwar recht gut, doch mit einem simplen Trick lässt sich das System überwinden. Dann kann auf fremde Rechnung mit Apple Pay eingekauft werden.

Anzeige

Wer die Diebstahlsicherung der Apple Watch austricksen will, muss einfach die optischen Sensoren der Uhr beim Abnehmen vom Handgelenk abdecken. Das könnte einem geschickten Dieb durchaus gelingen - so könnte er theoretisch den Sperrmechanismus umgehen, der die Uhr für ihn wertlos machen soll.

Die Diebstahlsicherung ist erforderlich, weil mit der Uhr ohne Passworteingabe bald auch in Europa bezahlt werden kann, über Apple Pay per NFC. Würde sich die weiterhin aktive Uhr in falschen Händen befinden, ließe sich damit erheblicher Schaden anrichten.

In einem Video zeigt Gadgethacks, wie die Sicherung umgangen werden kann, die normalerweise beim Abnehmen der Uhr aktiviert wird. Dazu wird die Uhr geschickt etwas vom Arm des Opfers gelockert, mit den Fingern wird unter die Uhr gegriffen, um den optischen Sensor zu berühren, mit dem der Puls gemessen wird, dann wird sie ganz entfernt. Die Zeit reicht sogar, um die Uhr selbst am Arm zu befestigen, weil Apple wohl nicht ständig misst, ob die Uhr getragen wird.

Das Problem lässt sich kaum vollständig lösen, ohne Komfort einzubüßen. Natürlich könnte der Messabstand verringert werden, dafür stiege aber die Gefahr von Fehlmessungen und die Häufigkeit der Pin-Eingabe. Falls dieses theoretische Beispiel praktische Nachahmer finden sollte, muss darüber nachgedacht werden, wie Apple Pay besser abgesichert werden kann. Da die Uhr in Zukunft für zahlreiche Systeme wie die Heimautomation oder gar als Autoschlüssel eingesetzt werden kann, wird die Apple Watch ein lohnenswertes Ziel bleiben.

Übrigens: Geht eine Apple Watch verloren, ist diese kaum vor der Benutzung durch andere geschützt. Denn ein vergebener Zugangscode lässt sich leicht umgehen, so dass Unbefugte die Smartwatch in den Auslieferungszustand versetzen und dann beliebig verwenden können.


eye home zur Startseite
hifimacianer 26. Mai 2015

Ja sicher, genau so viele wie beim iPhone!? Als es darum ging den TouchID Sensor mit...

chefin 26. Mai 2015

Wie realistisch das ganze ist, weis ich nicht. Ich weis das praktisch keine...

chefin 26. Mai 2015

Etwas schwieriger, dafür weniger kontrollierbar ist es schon an Bargeld zu kommen. Man...

hifimacianer 26. Mai 2015

Komisch, uns wurde auch in 5 Tagen in denen wir in Barcelona waren kein einziges mal...

lemete 26. Mai 2015

geil, wie aggressiv gleich der Apple Verteidigungsmodus angeworfen wird... zu komisch :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. RUAG Ammotec GmbH, Fürth


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ (Vergleichspreis ca. 230€)
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  2. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  3. Supercomputer

    Der erste Exaflop-Rechner wird in China gebaut

  4. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  5. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  6. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  7. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  8. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden

  9. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  10. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Und es gibt nicht mal Alternativen zu DE...

    Graveangel | 12:02

  2. Re: Er wollte es doch so

    Apfelbrot | 12:02

  3. Re: abgeschoben oder ausgeliefert?

    FrankRopen | 12:01

  4. Re: Wird ja auch mal Zeit

    nmSteven | 12:01

  5. Re: Verbrennen, in die Luft sprengen...

    cepe | 12:00


  1. 12:07

  2. 12:06

  3. 11:59

  4. 11:40

  5. 11:27

  6. 11:26

  7. 10:29

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel