• IT-Karriere:
  • Services:

Sensei Ten im Test: Steelseries' symmetrischer Spielerfreund

Linkshänder haben recht wenig Auswahl wenn sie eine gute beidhändige Gaming-Maus mit aktuellem Sensor suchen: Die Sensei Ten von Steelseries ist so eine, zumindest für Nutzer, die schwerere Mäuse bevorzugen.

Ein Test von veröffentlicht am
Steelseries' Sensei Ten
Steelseries' Sensei Ten (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

In den vergangenen Monaten gab es einen Trend hin zu sehr leichten Mäusen mit unter 70 Gramm, etwa die Viper von Razer oder die Model O von Glorious PC Gaming Race. Beide weisen zudem ein symmetrisches Gehäuse auf und eignen sich somit auch für Linkshänder. Mit der Sensei Ten von Steelseries haben Freunde solcher beidhändig nutzbaren Eingabegeräte nun eine weitere Option: Die Maus ist ein Remake eines Klassikers von vor einem Jahrzehnt, daher der zweite Teil des Namens.

Inhalt:
  1. Sensei Ten im Test: Steelseries' symmetrischer Spielerfreund
  2. Innenleben, Verfügbarkeit, Fazit

Der dänische Hersteller legt mit der Sensei Ten die Steelseries Xai neu auf, welche 2009 die Basis für alle späteren Sensei-Mäuse bildete, die sich im E-Sports-Bereich großer Popularität erfreu(t)en. Der erste Teil des Namen besteht dabei aus dem japanischen Begriff für einen Meister im klassischen Karate, üblicherweise ein hoher Dan-Träger und zugleich Leiter des Budo. Passend dazu begrüßt uns im Inneren der Packung der Schriftzug "Bow to the Master" - verbeuge dich vor dem Meister. Und Steelseries verspricht nicht zu viel.

Verglichen zur Model O und zur Viper fällt beim Griff zur Maus auf, dass sie schwerer ist: 92 Gramm sind für ein kabelgebundenes Modell spürbar mehr als die knapp 70 Gramm der Konkurrenz, selbst die drahtlose G Pro Wireless von Logitech wiegt weniger. Dank geringem Start- und Reibwiderstand erachten wir das Gewicht nicht als problematisch, auch die Low-Senser in der Redaktion kamen gut mit der Sensei Ten klar. Das 2-m-Kabel ist jedoch relativ steif und gummiert, statt mit Stoff ummantelt, weshalb wir schnell ein Mouse Bungee auf den Tisch gestellt haben.

  • Steelseries' Sensei Ten (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steelseries' Sensei Ten (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steelseries' Sensei Ten (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steelseries' Sensei Ten (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steelseries' Sensei Ten (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steelseries' Sensei Ten (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steelseries' Sensei Ten (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steelseries' Sensei Ten (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Steelseries' Sensei Ten (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Steelseries setzt auf ein durchgehendes Design ohne Löcher und beschichtet die Maus, wobei wir nicht wissen, ob sich das Coating nach Monaten oder Jahren ablöst. Nettes Detail: Vorne links ist das japanische Schriftzeichen für Himmel aufgedruckt. Mit (bis zu) 126 x 68 x 39 mm ist die Sensei Ten so groß wie Razers Viper und einen bisschen voluminöser als die Model O von Glorious PC Gaming Race. Sie eignet sich für alle verbreiteten Griffstile - also für Claw, für Fingertip und für Palm. Für High-Senser interessant ist übrigens eine als Tilt Tracking bezeichnete Funktion, dazu gleich mehr.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Landeshauptstadt München, München

Unter den beiden Haupttasten sitzen Omron-Switches, die herrlich knackig auslösen. Die zwei symmetrisch angeordneten Daumen-Buttons sind ebenfalls straff und haben kaum Vorlauf, die Lücke zwischen ihnen ist aber kaum ertastbar. Die jeweils auf Seite des kleinen Fingers und des Ringfingers gelegenen Tasten werden bei keinem der Griffstile berührt; wer will, schaltet sie sicherheitshalber im Treiber ab. Hinter dem Zwei-Wege-Scrollrad befindet der dpi-Umschalter, das Wheel selbst ist recht tief ins Gehäuse eingelassen. Die Rasterung empfinden wir als einen Tick zu weich, das Scrollrad hat kein Spiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Innenleben, Verfügbarkeit, Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Eheran 21. Okt 2019

Mein Tipp: Numblock. Dagegen kann WASD nur abkacken. Daumen hat die 4 Pfeilteisten...

ms (Golem.de) 19. Okt 2019

Per Software, aber dann Profil auf der Maus.

DaObst 18. Okt 2019

Letztendlich muss da jeder für sich selber das finden was einem taugt. Bei mir hat sich...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /