Sense75: Drops neue 75-%-Tastatur ist hochwertig, aber teuer

Drop stellt mal wieder eine eigene Tastatur vor: Die Sense75 kommt mit hochwertigen Komponenten und einer Federung, kostet aber auch 350 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sense75 von Drop
Die Sense75 von Drop (Bild: Drop)

Drop hat mit der Sense75 eine neue Tastatur vorgestellt. Nach mehreren Jahren ist die 75-Prozent-Tastatur die erste neue Eigenentwicklung des Herstellers und Onlinehändlers. Die Sense75 kommt mit zahlreichen Extras, dafür ist der Preis aber auch verhältnismäßig hoch.

Stellenmarkt
  1. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Die Sense75 hat keinen Nummernblock, die F-Tasten sind allerdings vorhanden. Am rechten Rand sind die Entfernen-Taste sowie die beiden Bildlauftasten verbaut - im Auslieferungszustand gibt es keine Einfügen-, Pos-1- und Ende-Taste. Die Sense75 basiert allerdings auf dem Betriebssystem QMK, kann also komplett programmiert werden. Der Einfachheit halber bietet Drop auch ein einfaches Programmiertool an.

Die Sense75 hat in der rechten oberen Ecke einen Drehknopf aus Aluminium, der mit einem Alps-Encoder verbunden ist. Drop hat eigenen Angaben zufolge 20 Encoder ausprobiert und den von Alps als besten ausgemacht. Auch das Gehäuse der Tastatur ist aus Aluminium.

Dichtungsplatte soll für Dämpfung und besseren Klang sorgen

Drop verwendet im Gehäuse eine Dichtungsplatte, die beim Tippen zusätzlich abfedert. Dafür nutzt der Hersteller eigenen Angaben zufolge ein spezielles Elastopolymer und kein Gummi. Zusätzliche Dämpfung soll den Tippsound zusätzlich verbessern. Die Tastatur hat eine Platte für zusätzliches Gewicht verbaut, die die Nutzer entfernen können.

  • Die Sense75 von Drop (Bild: Drop)
  • Die Sense75 ist eine 75-Prozent-Tastatur. (Bild: Drop)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium, ebenso der Drehknopf. (Bild: Drop)
  • Die Sense75 verwendet eine spezielle Dichtung im Gehäuse. (Bild: Drop)
  • Die Sense75 hat sowohl Beleuchtung für die Tasten als auch für den Unterboden. (Bild: Drop)
  • Die Sense75 ist auch in Weiß bestellbar. (Bild: Drop)
  • Die Sense75 ist vom Design her eher schlicht. (Bild: Drop)
  • Die Tastatur hat keinen Nummernblock, aber F-Tasten. (Bild: Drop)
  • Als Switches kommen Holy Panda X zum Einsatz. (Bild: Drop)
  • Die Tastatur ist in einem 5-Grad-Winkel gefertigt und hat keine Klappfüßchen. (Bild: Drop)
  • Die Tastaturkappen sind in Doubleshot-Technik gefertigt. (Bild: Drop)
  • Drop verwendet bei der Sense75 auf der Platine befestigte Stabilisatoren. (Bild: Drop)
  • Auf der Unterseite ist eine Gewichtsplatte befestigt, die entfernt werden kann. (Bild: Drop)
Die Sense75 von Drop (Bild: Drop)
Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Switches für die 84 Tasten kommen hotswappable Holy Panda X zum Einsatz, taktile Schalter mit einer Auslösekraft von 60 cN. Die Switches sind vorgeschmiert. Als Stabilisierer werden die von Drop entworfenen, auf der Platine befestigten Phantom Stabilizers verwendet. Die Sense75 hat RGB-Beleuchtung, sowohl für die Tasten als auch für den Unterboden. Die Tastaturkappen sind in Doubleshot-Technik gefertigt.

Die Sense75 kostet 350 US-Dollar und ist in Schwarz oder Weiß vorbestellbar. Ausgeliefert werden soll sie im November 2022.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /