Sense 2: Fitbit bringt Temperatursensor auf Sportuhr

Die nächste Apple Watch soll es können, Google-Tochter Fitbit kündigt jetzt für die Sense 2 einen Hauttemperatursensor an - und weitere Wearables.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Sense 2
Artwork der Sense 2 (Bild: Fitbit)

Das zu Google gehörende Unternehmen Fitbit hat drei neue Wearables angekündigt: den Fitnesstracker Inspire 3 für rund 100 Euro und eine Sportuhr namens Versa 4 für rund 230 Euro. Dazu kommt als neues Spitzenmodell innerhalb des ganzen Portfolios die Sportuhr Sense 2 für rund 300 Euro.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
  2. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Die Sense 2 soll als eine Neuerung einen Sensor zur Messung der Hauttemperatur bieten. Das ist eine durchaus sinnvolle Funktion, an der Gerüchten zufolge auch Apple für die Apple Watch Series 8 arbeitet.

Welches der beiden Wearables zuerst auf den Markt kommt, ist übrigens noch nicht absehbar: Die Sense 2 kann zwar schon vorbestellt werden, wird laut Fitbit allerdings erst ab dem 29. September 2022 ausgeliefert. Dieses Datum könnte Apple mit der Series 8 durchaus schlagen.

Weitere spannende Neuerungen sollen Versa 4 und Sense 2 erst nach Veröffentlichung per Update erhalten: Unterstützung von Google Wallet und Google Maps. Fitbit verspricht "interaktive Kartenansicht und detaillierte Routenführung" am Handgelenk - so gut wie sicher nur mit gekoppeltem Smartphone.

Akkulaufzeit und Funktionsumfang

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Versa 4 und Sense 2 haben integriertes GPS und kommen laut Hersteller auf eine Akkulaufzeit von rund sechs Tagen im Smartphonemodus. Der Tracker Inspire 3 soll rund 10 Tage ohne Suche nach dem Ladekabel schaffen, allerdings hat er kein eigenes GPS.

Fitbit Sense - fortschrittliche Gesundheits - Smartwatch mit Tools für Herzgesundheit, Stressmanagement & zur Anzeige von Hauttemperatur - Trends

Zwar bieten die drei neuen Wearables typische Funktionen wie Schlafanalyse, Kalorienschätzung und Benachrichtigungen. Allerdings sind nicht alle der fortgeschrittenen Funktionen auf jedem der Geräte verfügbar - neben dem Temperatursensor gibt es auch eine EKG-App und eine EDA-Scan-App für Stressmanagement nur auf der Sense 2.

Fitbit bietet auf seiner Webseite die Möglichkeit, den jeweiligen Funktionsumfang der Wearables zu vergleichen - das sollte man vor einer Kaufentscheidung nutzen. Alle Sportuhren basieren nicht auf WearOS, sondern auf einem Betriebssystem von Fitbit. Alle sind sowohl mit Android als auch mit iOS kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /