Abo
  • Services:
Anzeige
Sensabubble: Farben, Buchstaben, Icons
Sensabubble: Farben, Buchstaben, Icons (Bild: University of Bristol)

Sensabubble: Display aus duftenden Seifenblasen

Ein kurzer optischer Eindruck, ein längerer olfaktorischer: Sensabubble ist eine Seifenblase, die kurzzeitig als Projektionsfläche dient und nach dem Platzen einen Geruch verströmt. Die Entwickler wollen herausfinden, wie sich Geruch zur Informationsvermittlung nutzen lässt.

Anzeige

Sehen, riechen, fassen - Sensabubble ist ein schwebendes "chronosensorisches Display": Es liefert zeitlich versetzt Informationen für verschiedene Sinne und von unterschiedlicher Dauer aus.

Wie der Name schon sagt, steht eine Blase, genauer gesagt eine Seifenblase, im Mittelpunkt, die als Informationsträger dient. Sie ist mit Dampf gefüllt, so dass sie opak wird und damit als Projektionsfläche taugt. Der Nutzer kann sie betrachten, er kann aber auch danach greifen und sie zum Platzen bringen. Dann verströmt sie einen Duft.

Beamer, Kinect, Seifenblasengenerator

Zu dem System der Forscher an der Universität von Bristol gehören ein Seifenblasengenerator, eine Kinect sowie ein Beamer. Der Seifenblasengenerator besteht aus einem Trichter mit einem Blasebalg an der großen Öffnung. Durch eine kleine Öffnung wird Dampf, der mit einem Duftstoff versetzt sein kann, in den Trichter geblasen. Die vordere Öffnung wird durch ein Becken mit Seifenlauge gezogen, aus der die dampfgefüllten Blasen erzeugt werden - sie können klein, mittel oder groß sein.

  • Zuerst dient die mit Dampf gefüllte Blase als Projektionsfläche. (Bild: University of Bristol)
  • Zerplatzt sie oder wird sie zum Zerplatzen gebracht, verströmt sie einen Geruch, der länger anhält. (Bild: University of Bristol)
  • Der Seifenblasengenerator ist das Herzstück von Sensabubble. Hinzu kommen eine Kinect und ein Beamer. (Bild: University of Bristol)
Zuerst dient die mit Dampf gefüllte Blase als Projektionsfläche. (Bild: University of Bristol)

Schweben die Blasen im Raum, werden sie von der Kinect verfolgt. Sie gibt die Position an den Beamer weiter, der sie in eine Projektionsfläche verwandelt: Er lässt sie etwa in verschiedenen Farben erglühen oder projiziert Buchstaben oder Icons darauf.

Zeitlich und multimodal

Der chronosensorische Aspekt von Sensabubble bestehe darin, dass die Information "zeitlich" und "multimodal" präsentiert werde: Zuerst sei die Blase Bildschirm, aber nur für eine kurze Zeit auf. Sei sie zerplatzt, verströme sie einen Geruch, der sich langsam ausbreite und "eine länger wahrnehmbare Spur des Ereignisses" hinterlasse, schreiben die Forscher um Sriram Subramanian in einem Aufsatz.

"Der menschliche Geruchssinn ist leistungsfähig, aber es gibt nur wenige Forschungssysteme, die nach Möglichkeiten suchen, ihn zu nutzen", erklärt Subramanian, ein Experte für die Mensch-Maschine-Interaktion. "Wir haben erste Schritte unternommen herauszufinden, wie ein Geruch ein visuelles Objekt wie eine Seifenblase verbessern kann und wie er länger darin bleiben kann."

Informationen anders präsentieren

Sie suchten nach neuartigen Möglichkeiten, Informationen auf anderen Oberflächen und auf eine andere Art und Weise darzustellen, sagte Subramanian der BBC. "Wir wollen neue und spannende Erfahrungen für die Nutzer schaffen. Man denke an den Laptop oder das Smartphone: Man kann nicht den Finger durch deren Bildschirme stecken".

Anwendungen sehen die Entwickler beispielsweise in Spielen oder im Unterricht: Es gebe eine App zum Rechnenlernen, bei der Blasen auf dem Bildschirm eines Mobilgeräts zum Platzen gebracht werden sollen. Sensabubble könne das in die Realität bringen: Die Kinder machten Jagd auf Seifenblasen, auf die Zahlen projiziert würden, sagt Subramanian. Sogar für die Werbung eigne sich Sensabubble: Ein Bäcker etwa könne die Blasen mit dem Geruch von frischem Gebäck füllen, um Kunden anzulocken.

Subramanian und seine Kollegen wollen Sensabubble auf der Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI) vorstellen. Die von der Informatikgesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) ausgerichtete CHI findet vom 26. April bis zum 1. Mai in Toronto statt.


eye home zur Startseite
ichbinsmalwieder 08. Mai 2014

... das erst noch entdeckt werden muss!

MikeMan 25. Apr 2014

Uh-oh, der Hausmeister ist da!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. auf Kameras und Objektive
  3. 17,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    xtrem | 00:15

  2. Re: Eintritt

    Yetei | 00:05

  3. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    plutoniumsulfat | 23.07. 23:43

  4. 2517

    TC | 23.07. 23:34

  5. Re: Zivilisation

    Phantom | 23.07. 23:31


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel