Abo
  • Services:
Anzeige
Senode verschmilzt Schlagzeug und Synthesizer.
Senode verschmilzt Schlagzeug und Synthesizer. (Bild: Sebastian Arnold)

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen

Senode verschmilzt Schlagzeug und Synthesizer.
Senode verschmilzt Schlagzeug und Synthesizer. (Bild: Sebastian Arnold)

Wenn Mathematik und Musik zusammen klingen: Mit dem Sequenzer Senode hat der Informatiker und Drummer Sebastian Arnold die Verschmelzung von Schlagzeug und Snythesizer perfektioniert. Das Konzept ist überraschend simpel - und bestechend.
Ein Bericht von Björn Rohwer

So simpel wie genial: Senode ist im Grunde nur die einfache Verknüpfung zweier mathematischer Konzepte. Der Sequencer verschmilzt Schlagzeug und Synthesizer. Erfunden hat ihn der Schlagzeuger und Informatiker Sebastian Arnold. Er kann damit Melodien in seine Bühnenshow einbauen, ohne dabei das Instrument zu wechseln, und will auch anderen Musikern ermöglichen, was ihm am wichtigsten ist: Freiheit.

Anzeige

Der Zustandsautomat gibt Senode seine äußere Form. Jede Komposition enthält beliebig viele Knotenpunkte, die mit bestimmten Ereignissen verknüpft sind. Mal erklingt eine zuvor eingespielte Tonfolge, mal hören wir nur einen Akkord, und mal verändert sich die Lightshow im Hintergrund.

Das ganze System in zwei Graphen

Die gesamte Struktur dieses Systems lässt sich ganz einfach in Graphen darstellen - jedes Element ist ein Kreis und jeder Pfad ein Pfeil. Wie bei einer Ampel oder ähnlichen simplen Systemen gehen wir mit jedem Input, ob ein Schlag mit dem Drumstick oder ein Tastendruck, einen Schritt weiter - in diesem Fall dann nicht von Ampelphase zu Ampelphase, sondern von Knotenpunkt zu Knotenpunkt beziehungsweise von Pattern zu Pattern.

  • Mit einem einfachen Diagramm lässt sich das gesamte System aus Markov-Ketten und Zustandsautomaten auf den Punkt bringen. (Bild: Sebastian Arnold)
  • Das alte System funktionierte einwandfrei, verlangte aber zeitgleich zum Instrumentalspiel auch filigrane Einstellungen vom Schlagzeuger. (Bild: Sebastian Arnold)
  • Heute steht Sebastian Arnold nur noch mit Senode auf der Bühne. (Bild: Sebastian Arnold)
  • Mit der iPad-Version können nicht nur dritte Geräte angesteuert werden – mit der eingebauten Tastatur lassen sich auch Sounds allein mit Senode einspielen. (Bild: Sebastian Arnold)
Mit der iPad-Version können nicht nur dritte Geräte angesteuert werden – mit der eingebauten Tastatur lassen sich auch Sounds allein mit Senode einspielen. (Bild: Sebastian Arnold)

Die Verbindung von Zustandsautomaten und Musik ist nicht komplett neu. Bereits 1994 nutzte der US-amerikanische Musikwissenschaftler John Rahn dieses Modell zur Darstellung von Musik und ihrer spezifischen Grammatik - wirkliche Anwendung in der Praxis fand es allerdings nie.

Das zweite mathematische Konzept kommt zum Tragen, sobald von einem Event mehr als ein Pfad abgeht. In diesem Fall basiert die Berechnung auf den sogenannten Markov-Ketten, bei denen der Computer zufällig entscheidet, welches Pattern oder welcher Effekt als nächstes folgen soll. Es entsteht ein System gegenseitiger Beeinflussung. Der Musiker steuert den Sequencer, der wiederum mit seinem zufällig ausgewählten Pattern den Musiker in seiner Improvisation beeinflusst.

Improvisieren mit dem Computer

Eben hier gibt Senode mit zwei einfachen Konzepten ungeahnte Freiheiten - und kaum etwas steht derart für eine Losgelöstheit wie ein improvisierender Musiker. Statt über eine vorgefertigte Begleitspur improvisiert man nun mit dem Computer im gegenseitigen Geben und Nehmen. Sowohl Input als auch Output können dabei im Vorwege beliebig variiert werden. Die individuelle Begleitung für einen Schlagzeuger entsteht so genauso per Drumstickschlag, wie ein Gitarrist per Fußpedal Effekte und eine Lichtshow steuern kann.

Gleichzeitig ist der Musiker auch freier in der Umsetzung des Stückes und muss sich nicht mit vorgefertigten Taktschemen oder Wiederholungsmustern zufriedengeben. Der Sequencer geht einen Schritt voran, ganz egal, wo wir uns im Pattern befinden und wie oft es erklungen ist. Zudem hilft die neue Darstellung dem Künstler, auch auf der Bühne den Überblick zu behalten. Die Visualisierung der Musik als Diagramm eines Zustandsautomaten gibt dem Musiker jederzeit eine Übersicht über die gesamte Struktur des Stückes - gerade für freiere, patternbasierte Musik eine deutlich sinnvollere Darstellung als in fünf Notenzeilen auf weißem Papier.

Keine Umwege mehr 

eye home zur Startseite
Christian72D 30. Nov 2016

Aber wenn er sagt daß der Comnputer die Musik per Zufall generiert/steuert verstehe ich...

Moe479 29. Nov 2016

ansonsten waren die programme für in als anwender zu stark ... bist du zu schwach. der...

grslbr 28. Nov 2016

Ich mache nur Krach, für mich sind Noten so wichtig wie Buchstaben für Analphabeten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI Group, Hannover
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. ANSYS Germany GmbH, Hannover
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 629€ + 5,99€ Versand
  3. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: "Tesla hat vor einigen Jahren ausgerechnet...

    FlorianP | 18:00

  2. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Sharra | 17:57

  3. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    elf | 17:51

  4. Re: MS-DOS 6.22

    Test_The_Rest | 17:50

  5. Re: History repeats itself

    George99 | 17:49


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel