Abo
  • Services:
Anzeige
Senode verschmilzt Schlagzeug und Synthesizer.
Senode verschmilzt Schlagzeug und Synthesizer. (Bild: Sebastian Arnold)

Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen

Senode verschmilzt Schlagzeug und Synthesizer.
Senode verschmilzt Schlagzeug und Synthesizer. (Bild: Sebastian Arnold)

Wenn Mathematik und Musik zusammen klingen: Mit dem Sequenzer Senode hat der Informatiker und Drummer Sebastian Arnold die Verschmelzung von Schlagzeug und Snythesizer perfektioniert. Das Konzept ist überraschend simpel - und bestechend.
Ein Bericht von Björn Rohwer

So simpel wie genial: Senode ist im Grunde nur die einfache Verknüpfung zweier mathematischer Konzepte. Der Sequencer verschmilzt Schlagzeug und Synthesizer. Erfunden hat ihn der Schlagzeuger und Informatiker Sebastian Arnold. Er kann damit Melodien in seine Bühnenshow einbauen, ohne dabei das Instrument zu wechseln, und will auch anderen Musikern ermöglichen, was ihm am wichtigsten ist: Freiheit.

Anzeige

Der Zustandsautomat gibt Senode seine äußere Form. Jede Komposition enthält beliebig viele Knotenpunkte, die mit bestimmten Ereignissen verknüpft sind. Mal erklingt eine zuvor eingespielte Tonfolge, mal hören wir nur einen Akkord, und mal verändert sich die Lightshow im Hintergrund.

Das ganze System in zwei Graphen

Die gesamte Struktur dieses Systems lässt sich ganz einfach in Graphen darstellen - jedes Element ist ein Kreis und jeder Pfad ein Pfeil. Wie bei einer Ampel oder ähnlichen simplen Systemen gehen wir mit jedem Input, ob ein Schlag mit dem Drumstick oder ein Tastendruck, einen Schritt weiter - in diesem Fall dann nicht von Ampelphase zu Ampelphase, sondern von Knotenpunkt zu Knotenpunkt beziehungsweise von Pattern zu Pattern.

  • Mit einem einfachen Diagramm lässt sich das gesamte System aus Markov-Ketten und Zustandsautomaten auf den Punkt bringen. (Bild: Sebastian Arnold)
  • Das alte System funktionierte einwandfrei, verlangte aber zeitgleich zum Instrumentalspiel auch filigrane Einstellungen vom Schlagzeuger. (Bild: Sebastian Arnold)
  • Heute steht Sebastian Arnold nur noch mit Senode auf der Bühne. (Bild: Sebastian Arnold)
  • Mit der iPad-Version können nicht nur dritte Geräte angesteuert werden – mit der eingebauten Tastatur lassen sich auch Sounds allein mit Senode einspielen. (Bild: Sebastian Arnold)
Mit der iPad-Version können nicht nur dritte Geräte angesteuert werden – mit der eingebauten Tastatur lassen sich auch Sounds allein mit Senode einspielen. (Bild: Sebastian Arnold)

Die Verbindung von Zustandsautomaten und Musik ist nicht komplett neu. Bereits 1994 nutzte der US-amerikanische Musikwissenschaftler John Rahn dieses Modell zur Darstellung von Musik und ihrer spezifischen Grammatik - wirkliche Anwendung in der Praxis fand es allerdings nie.

Das zweite mathematische Konzept kommt zum Tragen, sobald von einem Event mehr als ein Pfad abgeht. In diesem Fall basiert die Berechnung auf den sogenannten Markov-Ketten, bei denen der Computer zufällig entscheidet, welches Pattern oder welcher Effekt als nächstes folgen soll. Es entsteht ein System gegenseitiger Beeinflussung. Der Musiker steuert den Sequencer, der wiederum mit seinem zufällig ausgewählten Pattern den Musiker in seiner Improvisation beeinflusst.

Improvisieren mit dem Computer

Eben hier gibt Senode mit zwei einfachen Konzepten ungeahnte Freiheiten - und kaum etwas steht derart für eine Losgelöstheit wie ein improvisierender Musiker. Statt über eine vorgefertigte Begleitspur improvisiert man nun mit dem Computer im gegenseitigen Geben und Nehmen. Sowohl Input als auch Output können dabei im Vorwege beliebig variiert werden. Die individuelle Begleitung für einen Schlagzeuger entsteht so genauso per Drumstickschlag, wie ein Gitarrist per Fußpedal Effekte und eine Lichtshow steuern kann.

Gleichzeitig ist der Musiker auch freier in der Umsetzung des Stückes und muss sich nicht mit vorgefertigten Taktschemen oder Wiederholungsmustern zufriedengeben. Der Sequencer geht einen Schritt voran, ganz egal, wo wir uns im Pattern befinden und wie oft es erklungen ist. Zudem hilft die neue Darstellung dem Künstler, auch auf der Bühne den Überblick zu behalten. Die Visualisierung der Musik als Diagramm eines Zustandsautomaten gibt dem Musiker jederzeit eine Übersicht über die gesamte Struktur des Stückes - gerade für freiere, patternbasierte Musik eine deutlich sinnvollere Darstellung als in fünf Notenzeilen auf weißem Papier.

Keine Umwege mehr 

eye home zur Startseite
Christian72D 30. Nov 2016

Aber wenn er sagt daß der Comnputer die Musik per Zufall generiert/steuert verstehe ich...

Moe479 29. Nov 2016

ansonsten waren die programme für in als anwender zu stark ... bist du zu schwach. der...

grslbr 28. Nov 2016

Ich mache nur Krach, für mich sind Noten so wichtig wie Buchstaben für Analphabeten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  2. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    Squirrelchen | 06:16

  2. Re: Warum nicht früher?

    Crass Spektakel | 05:50

  3. Zu schnell

    Crass Spektakel | 05:43

  4. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel