Sennheiser: Olympische Spiele "in Zukunft ohne Ton"

Die Mobilfunkbetreiber und das Militär wollen den Frequenzbereich, in dem derzeit Antennenfernsehen und Veranstaltungstechnik funken. Auf der Anga Com gab es einen Schlagabtausch dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Streit um die Frequenzen
Streit um die Frequenzen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

"Wir müssen uns entscheiden, ob wir die Olympischen Spiele in Zukunft mit oder ohne Ton ansehen wollen." Das sagte Andreas Sennheiser, Co-CEO bei Sennheiser Electronic, am 11. Mai 2022 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln.

Stellenmarkt
  1. IT- Projektmanager (w/m/d) digitale Medizin - eHealth
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Mobilfunkbetreiber sowie Militär und Blaulichtorganisationen (BOS) wollen auf der Weltfunkkonferenz WRC 2023 in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Öffnung des Bereiches 470 bis 694 MHz durchsetzen, um diesen später zu übernehmen. "Mit dem Verlust dieses Spektrums würden wir die Ziele von jedem hier auf dem Podium verlieren", sagte der Chef des Herstellers von Veranstaltungstechnik Sennheiser.

"Je größer die Veranstaltungen, desto mehr Spektrum brauchen wir. Für den Bundesparteitag, die Olympischen Spiele oder den European Song Contest brauchen wir 200 MHz oder mehr", betonte Sennheiser. Ohne eine klare, langfristige Nutzungszusage werde die Produktion von Filmen und Reportagen, von Live-Konzerten und von Sportveranstaltungen erheblich leiden.

Der Bereich ist primär DVB-T2 für die terrestrische Rundfunkversorgung zugeordnet, dort arbeiten aber auch die Kulturfrequenzen oder PMSE (Programme Making and Special Events) der Veranstaltungstechnik mit drahtlosen Mikrofonen.

Cheflobbyistin: Nur noch wenige Prozent nutzen DVB-T2

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Valentina Daiber, Chief Officer Corporate Affairs und Vorständin bei Telefónica Deutschland, betonte die ständig wachsenden Ansprüche der Mobilfunkbranche: "Der Markt in Deutschland hat sich generell verändert. Wir sind jetzt nicht mehr drei Netzbetreiber, sondern wir sind vier Netzbetreiber. Und wenn man davon ausgeht, dass dieser neue Netzbetreiber eben auch ein Flächennetz aufbauen möchte, dann ist dafür zusätzliches Spektrum erforderlich."

Es gehe bei der Weltfunkkonferenz darum, "eine Tür zu öffnen und offen für Neues zu sein", sagte Daiber. Sie verwies darauf, dass nur noch wenige Menschen DVB-T2 nutzen würden.

Doch die Zahl der Haushalte, die das Antennenfernsehen mit DVB-T2 HD zum TV-Empfang nutzen, ist im vergangenen Jahr erneut leicht angestiegen. Während 2020 2,41 Millionen Haushalte (6,3 Prozent) regelmäßig die Empfangsmöglichkeit nutzten, waren es im Jahr 2021 2,615 Millionen.

Innenministerium NRW: Tetra ist nicht sicher

Der Staatssekretär und ehemalige Polizist Jürgen Mathies vom Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen erhob für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) Anspruch auf "ein eigenbeherrschtes Netz" in einem "wichtigen Teil" des strittigen Frequenzbereiches. Man benötige "60 MHz Bandbreite und davon 40 Prozent für den Uplink. Es soll ein neues Netz statt dem Tetra-Digitalfunk aufgebaut werden." Terrestrial Trunked Radio sei "nicht hochverfügbar und nicht sicher", sagte Mathies.

Die Energiewirtschaft kritisierte zuvor, dass die Sicherheitsbehörden nach der 450-MHz-Frequenz griffen, obwohl ihnen schon ein 700-MHz-Band zugewiesen worden sei, das sie erst einmal ausbauen könnten. Man habe schließlich die Erfahrung machen müssen, dass die Sicherheitsbehörden zehn Jahre gebraucht hätten, um ihr Tetra-Digitalfunknetz aufzubauen. Dieses liefert derzeit maximal eine Datenübertragungsrate von 28,8 KBit/s.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 15. Mai 2022 / Themenstart

Einfach bei der nächsten Versteigerung der bestehenden Bereiche schön das Geld einsammeln...

/mecki78 12. Mai 2022 / Themenstart

Wofür bitte haben wir dann für 4,5 Mrd 10 Jahre lang bitte dieses Netz gebaut? Damals...

sambache 12. Mai 2022 / Themenstart

Ja, hab auch gelacht ;-)

sambache 12. Mai 2022 / Themenstart

https://de.wikipedia.org/wiki/Beh%C3%B6rden_und_Organisationen_mit_Sicherheitsaufgaben...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Warum das Internet in der Ukraine noch läuft
    Ukrainekrieg
    Warum das Internet in der Ukraine noch läuft

    Kaum Monopolisten, keine zentralen Internet-Exchanges, schnelle Reparaturen und Hardwarespenden: Das Netz der Ukraine ist sehr widerstandsfähig.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Niedersachsen: Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern
    Niedersachsen
    Künstliche Intelligenz soll Gewalt im Gefängnis verhindern

    In Niedersachen erlaubt eine Gesetzesnovelle den Einsatz von KI, um Gefangene vor Gewalt und Suiziden zu schützen. Das Pilotprojekt kostet fast eine Millionen Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /