Abo
  • IT-Karriere:

Senkrechtstarter: Fliegende Autos von Google-Mitgründer Larry Page

Die Startups Zee-Aero und Kitty Hawk arbeiten an fliegenden Autos. An beiden Unternehmen soll Google-Gründer Larry Page Anteile halten. Auch andere Firmen versuchen teilweise seit Jahren und oft vergeblich, Flugautos in die Luft zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Larry Page investiert in fliegende Autos.
Larry Page investiert in fliegende Autos. (Bild: Larry Page/Google+)

Der Chef von Googles Mutterkonzern Alphabet, Larry Page, hat laut einem Bericht von Bloomberg in zwei Startups investiert, die unabhängig voneinander ein fliegendes Auto bauen wollen. Ihre technischen Ansätze unterscheiden sich zwar, doch beide bauen an Senkrechtstartern.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Global Legal Entity Identifier Foundation, Frankfurt am Main

Den Angaben zufolge ist Page an Zee-Aero seit der Gründung 2010 beteiligt, während er sich bei Kitty Hawk erst 2015 einkaufte. In Zee-Aero soll Page bereits 100 Millionen US-Dollar investiert haben.

Von beiden Unternehmen gibt es keine offiziellen Bilder der bereits entwickelten Fahrzeuge, ein Patentantrag von Zee-Aero aus dem Jahr 2012 zeigt zwei Reihen von jeweils fünf Propellern, die über dem Cockpit entlang des Rumpfs angeordnet sind. Das Konzept erinnert an den Volocopter VC-200. Der Elektrocopter besitzt 18 Rotoren, die an sechs Auslegern befestigt sind.

Laut Bloomberg arbeiten bei Zee-Aero ehemalige Mitarbeiter von Boeing, NASA und SpaceX. Ingesamt sollen 130 Personen bei dem Unternehmen angestellt sein. Das Startup Kitty Hawk soll angeblich an einem riesigen Quadropter arbeiten. Einige Mitarbeiter sollen von Aerovelo stammen, die 2013 mit dem Aerovelo Atlas einen mit Muskelkraft betriebenen Hubschrauber bauten. Das Startup soll von Sebastian Thrun geleitet werden, der das Forschungslabor Google X gründete.

Einige Firmen arbeiten seit Jahrzehnten an fliegenden Autos

An einem Hybrid aus Auto und Flugzeug arbeiten verschiedene Unternehmen, darunter Terrafugia, eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology. Terrafugia Transition, das bereits auf US-Flugshows geflogen ist, gleicht aber eher einem Kleinwagen und sieht nicht so elegant aus wie das Aeromobil.

Im Juli 2015 stellte Terrafugia das neue Flugauto-Design TF-X vor, bei dem es sich um einen viersitzigen Senkrechtstarter mit unkonventionellem Antrieb handelt: Start und Landung sollen elektrisch erfolgen, der Vorwärtsflug mit einem Verbrennungsmotor. Die FAA erlaubte Ende 2015 Terrafugia, Flugtests mit dem TF-X durchzuführen - allerdings wird es sich dabei nicht um ein Fluggerät in Originalgröße handeln, sondern um ein Modell im Maßstab 1:10.

Auch das US-Militär interessiert sich für Flugautos - Fahrzeuge, die schweres Gelände oder mögliche Hinterhalte überfliegen können. Das slowakische Unternehmen Aeromobil beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Flugautos. Der erste Prototyp Aeromobil 1.0 entstand in der ersten Hälfte der 1990er Jahre. Der Vorgänger des aktuellen Prototyps, das Aeromobil 2.5, flog zum ersten Mal im Jahr 2013.

Unfall bei der Erprobung eines Flugautos

Auf dem Festival South by Southwest (SXSW) 2015 hatte Aeromobil-Mitgründer Juraj Vaculik mit dem Jahr 2017 erstmals ein ungefähres Verkaufsdatum für den Flying Roadster genannt. Die limitierte Auflage soll sich an ein Publikum richten, das auch Supersportwagen kauft. Der Preis steht noch nicht fest, er soll Schätzungen zufolge jedoch mehrere hunderttausend Euro betragen. Im Mai 2015 stürzte der Prototyp bei einem Testflug ab. Der Pilot überlebte, das Fluggerät erlitt großen Schaden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,77€
  2. 2,99€
  3. 2,22€

Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /