Senkrechtstarter: E-Flugtaxi Archer Maker hebt zum Erstflug ab

Archer hat sein zweisitziges Demonstrationsflugzeug für einen Schwebetest abheben lassen. Das Flugzeug ist elektrisch unterwegs.

Artikel veröffentlicht am ,
Archer Maker
Archer Maker (Bild: Archer)

Das Flugtaxi Archer Maker ist wie vom Unternehmen angekündigt noch 2021 gestartet: Der zweisitzige Demonstrator absolvierte seinen ersten Schwebetest auf einem Flugversuchsgelände.

Gebaut wurde das Flugzeug vom Startup Archer aus Palo Alto. Es wurde im Juni 2021 gezeigt. Das senkrecht startende und dann in den Horizontalflug übergehende Fluggerät soll eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h und eine Reichweite von 96 km haben.

In den nächsten Tests werden der Flugbereich erweitert und schließlich der Übergang zwischen Steigflug und Geradeausflug erprobt. 2023 soll ein Viersitzer vorgestellt werden, der für die Serienproduktion gedacht ist.

Maker ähnelt einem konventionellen Flugzeug, hat aber am Heck ein V-förmiges Leitwerk. Angetrieben wird es von sechs Kipppropellern und sechs Rotoren mit Elektromotor. Die Propeller sind vor der Tragfläche angebracht. Zum Starten und Landen werden sie gekippt. Dann sind auch die sechs Rotoren aktiv. Im Horizontalflug erzeugen die Propeller Vortrieb. Die Rotoren werden nur während der Start- und Landephase benötigt und sind während des Fluges inaktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin44 21. Dez 2021

Zu dem Video fällt mir ein Zitat von Greta Thunberg ein: "bla bla bla". Gut, ist ein...

Martin44 21. Dez 2021

...30 Minuten lang, ist das ding irgendwo im Video echt geflogen?

Kaiser Ming 21. Dez 2021

mmh nichts grundlegend neues aber besser als Volocopter dank Tragflächen und Kipprotoren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /