Abo
  • Services:

Senic Covi: Smarte Tischlampe läuft mit Alexa

Alexa kommt auch in Lampen. Das Berliner Startup Senic hat mit Covi eine smarte Tischlampe vorgestellt. Möglicherweise werden später auch andere digitale Assistenten mit Covi nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Covi - Tischlampe mit Alexa
Covi - Tischlampe mit Alexa (Bild: Senic)

Nach den smarten Lautsprechern kommen smarte Lampen. Mit Covi wurde jetzt eine solche smarte Tischlampe mit LED-Technik vorgestellt. Covi kommt mit Amazons digitalem Assistenten Alexa auf den Markt. Denn in der Lampe sind Mikrofone und Lautsprecher enthalten, damit die Interaktion mit Alexa möglich ist. Das Produkt des Berliner Startups Senic sammelt derzeit Geld auf Kickstarter und hat das Finanzierungsziel fast erreicht.

Stellenmarkt
  1. KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die Tischlampe ist damit eine Kreuzung aus einem smarten Lautsprecher und einer Smart-Home-Lampe. Das Startup bewirbt die Tischlampe damit, dass sie mit einem gefälligen Design überzeugt und sich gut in jedes Wohnumfeld integriert. Wie auch andere Alexa-fähige Geräte kann die Lampe zur Steuerung anderer Smart-Home-Komponenten verwendet werden.

Automatikfunktionen mit dabei

Als Besonderheit besitzt die Covi-Lampe spezielle Automatikfunktionen, um Ereignisse abhängig von einer Uhrzeit oder dem Standort durchzuführen. So kann die Lampe morgens langsam gedimmt werden und dabei etwa über einen Sonos-Lautsprecher leise Aufwachmusik gespielt werden. Mit dem langsamen Dimmen soll ein Sonnenaufgang simuliert werden, damit der Nutzer gesünder den Tag beginnt. Die Funktion ist also ähnlich wie bei anderen Wake-Up-Lampen.

  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
Covi-Tischlampe (Bild: Senic)

Über die Standortfunktion eines Smartphones kann das System so eingestellt werden, dass sich etwa Hue-Lampen und Sonos-Lautsprecher einschalten, sobald der Smartphone-Träger nach Hause kommt. Hierbei sollen beliebige Smart-Home-Komponenten kombiniert werden. Zur Konfiguration wird eine von Senic entwickelte App verwendet.

Projekt sammelt Geld auf Kickstarter

Senic sammelt derzeit Geld zur Realisierung der smarten Tischlampe. Die Kickstarter-Kampagne für die Covi-Lampe läuft noch bis Anfang August 2017. Als Finanzierungsziel sind 75.000 Euro veranschlagt, davon sind bereits knapp 70.000 Euro zusammengekommen.

Derzeit gibt es die Covi-Lampe zum Vorzugspreis von 100 Euro. Später soll die Tischlampe für um die 280 Euro verkauft werden. Wer das Projekt unterstützt, soll die Lampe im März 2018 geliefert bekommen.

Senic hat sich mit dem Smart-Home-Controller Nuimo einen Namen gemacht und hat mit Covi sein zweites Smart-Home-Projekt vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. 100,90€
  3. 18,99€
  4. 11,00€

Seradest 21. Jun 2017

Ich verstehe das Produkt auch nicht. Dafür, dass die das krampfhaft gehypt haben, ist das...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

      •  /