Abo
  • Services:

Senic Covi: Smarte Tischlampe läuft mit Alexa

Alexa kommt auch in Lampen. Das Berliner Startup Senic hat mit Covi eine smarte Tischlampe vorgestellt. Möglicherweise werden später auch andere digitale Assistenten mit Covi nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Covi - Tischlampe mit Alexa
Covi - Tischlampe mit Alexa (Bild: Senic)

Nach den smarten Lautsprechern kommen smarte Lampen. Mit Covi wurde jetzt eine solche smarte Tischlampe mit LED-Technik vorgestellt. Covi kommt mit Amazons digitalem Assistenten Alexa auf den Markt. Denn in der Lampe sind Mikrofone und Lautsprecher enthalten, damit die Interaktion mit Alexa möglich ist. Das Produkt des Berliner Startups Senic sammelt derzeit Geld auf Kickstarter und hat das Finanzierungsziel fast erreicht.

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Die Tischlampe ist damit eine Kreuzung aus einem smarten Lautsprecher und einer Smart-Home-Lampe. Das Startup bewirbt die Tischlampe damit, dass sie mit einem gefälligen Design überzeugt und sich gut in jedes Wohnumfeld integriert. Wie auch andere Alexa-fähige Geräte kann die Lampe zur Steuerung anderer Smart-Home-Komponenten verwendet werden.

Automatikfunktionen mit dabei

Als Besonderheit besitzt die Covi-Lampe spezielle Automatikfunktionen, um Ereignisse abhängig von einer Uhrzeit oder dem Standort durchzuführen. So kann die Lampe morgens langsam gedimmt werden und dabei etwa über einen Sonos-Lautsprecher leise Aufwachmusik gespielt werden. Mit dem langsamen Dimmen soll ein Sonnenaufgang simuliert werden, damit der Nutzer gesünder den Tag beginnt. Die Funktion ist also ähnlich wie bei anderen Wake-Up-Lampen.

  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
  • Covi-Tischlampe (Bild: Senic)
Covi-Tischlampe (Bild: Senic)

Über die Standortfunktion eines Smartphones kann das System so eingestellt werden, dass sich etwa Hue-Lampen und Sonos-Lautsprecher einschalten, sobald der Smartphone-Träger nach Hause kommt. Hierbei sollen beliebige Smart-Home-Komponenten kombiniert werden. Zur Konfiguration wird eine von Senic entwickelte App verwendet.

Projekt sammelt Geld auf Kickstarter

Senic sammelt derzeit Geld zur Realisierung der smarten Tischlampe. Die Kickstarter-Kampagne für die Covi-Lampe läuft noch bis Anfang August 2017. Als Finanzierungsziel sind 75.000 Euro veranschlagt, davon sind bereits knapp 70.000 Euro zusammengekommen.

Derzeit gibt es die Covi-Lampe zum Vorzugspreis von 100 Euro. Später soll die Tischlampe für um die 280 Euro verkauft werden. Wer das Projekt unterstützt, soll die Lampe im März 2018 geliefert bekommen.

Senic hat sich mit dem Smart-Home-Controller Nuimo einen Namen gemacht und hat mit Covi sein zweites Smart-Home-Projekt vorgestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Seradest 21. Jun 2017

Ich verstehe das Produkt auch nicht. Dafür, dass die das krampfhaft gehypt haben, ist das...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /