• IT-Karriere:
  • Services:

Hilfe nur über Usenet-Gruppe

Wer Fragen zur Konfiguration von Sendmail hat, wird auf comp.mail.sendmail verwiesen - eine Usenet-Newsgroup. Solche Newsgroups waren eine gängige Möglichkeit für Onlinediskussionen im Internet der 90er Jahre - heute werden sie kaum noch genutzt. Das liegt auch daran, dass man zum Zugriff auf Newsgroups zum einen spezielle Software benötigt und zum anderen einen Zugang zu einem entsprechenden Usenet-Server. Früher war es üblich, dass man einen solchen Zugang von Internetprovidern erhalten hat, doch alle gängigen Internetprovider haben ihre Usenet-Server schon vor langer Zeit abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Cohline GmbH, Dillenburg

Ein Großteil der Links auf der Sendmail-Webseite verweist nur auf Fehlermeldungen. Der Grund dafür ist, dass die entsprechenden Links keine Protokollangabe haben und einfach mit dem Hostnamen anfangen. Dieser wird dann vom Browser nicht als Host, sondern als relativer Pfad interpretiert und man landet auf einer nichtexistenten Unterseite - was offenbar bisher niemandem aufgefallen ist.

Der Code wird mit CVS verwaltet

Das letzte Release von Sendmail, das sich wie bereits beschrieben nicht mit der aktuellen Version der Glibc kompilieren lässt, ist aus dem Jahr 2015. Ein Blick in den Code verrät dann tatsächlich, dass Sendmail offenbar doch ein Quellcode-Repository hat: Die Codedateien enthalten IDs von CVS, einem historischen Versionsverwaltungstool. CVS könnte man als Vor-Vorgänger von Git bezeichnen, allerdings wird es schon seit zehn Jahren nicht mehr weiterentwickelt und praktisch nicht mehr verwendet.

Eine weitere Seltsamkeit fand sich bei der genauen Inspektion des Libmilter-Codes. Dieser wird zwar als Teil von Sendmail ausgeliefert, hat aber eine eigene Versionsnummer. Die aktuelle Versionsnummer von Libmilter, wie es in der jüngsten Sendmail-Version 8.15.2 ausgeliefert wird, lautet 1.0.2.

Doch in mehreren früheren Versionen von Sendmail, bis hin zur bereits 2009 veröffentlichten Version 8.14.4, lautete die Libmilter-Versionsnummer ebenfalls 1.0.2. Dabei handelt es sich jedoch nicht um dieselbe Version. Libmilter wurde weiterentwickelt, es finden sich mehrere Änderungen im Code, die Versionsnummer blieb aber offenbar seit 2009 stehen.

Wir haben Proofpoint auf alle hier beschriebenen Dinge hingewiesen und um ein Statement gebeten. Eine Antwort haben wir bisher nicht erhalten. Wer eine Möglichkeit sucht, Sendmail oder Libmilter mit der aktuellen Version von Glibc zu kompilieren, findet immerhin bei OpenSUSE einen passenden Patch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 4,86€
  3. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...

teleborian 12. Dez 2019

Was möchtest du genauer erklärt haben?

Cybso 10. Dez 2019

Denkfehler: wenn ich dich angreifen will, weiß ich bereits, dass da ein WLAN ist. Die...

zilti 08. Dez 2019

In 10 Dockern? Und sonst gehts denen noch gut?

Vash 06. Dez 2019

Wer hat hier den Anschluß verpasst? YMMD... :D

Gamma Ray Burst 04. Dez 2019

Im Sinne der Software Archäologie ...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /