Sending-Party-Pays: Telekom will Gesetze gegen Youtube, Amazon und Netflix

US-Konzerne sollen für den Transport ihres Datenverkehrs bezahlen, die EU soll gesetzgebend dafür sorgen und die Netzneutralität fallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob sie das durchsetzen können?
Ob sie das durchsetzen können? (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom fordert von der Europäischen Union Gesetze gegen die Netzneutralität, um US-Konzerne für den Netzausbau zahlen zu lassen. In einem Blogbeitrag des Netzbetreibers vom 2. Mai 2022 heißt es dazu: "Solche Vorgaben könnten etwa das Sending-Party-Pays-Prinzip im Internet gesetzlich verankern, ein Mandat für kommerzielle Verhandlungen zu fairen Bedingungen vorsehen und Schlichtungsmechanismen etablieren - für den Fall, dass in Verhandlungen keine Einigung erzielt wird."

Stellenmarkt
  1. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
  2. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
Detailsuche

Jegliche wirtschaftliche, regulatorische oder politische Mechanismen, die dazu beitragen könnten, gleiche Wettbewerbsbedingungen wiederherzustellen, würden laut Telekom fehlen und die IP-Transit-Entgelte sogar noch sinken.

Diese Forderungen von der Telekom sind nicht neu: Zuletzt hatte die Telekom im November 2021 betont, dass die großen Technologieplattformen "einen fairen Beitrag zu den Netzwerkkosten leisten" sollten. Gemeint sind Streamingdienste wie Youtube von Google, Amazon Prime Video, Netflix und Disney Plus, Microsoft mit seinen Onlineangeboten und Facebook mit seinen sozialen Plattformen. Doch laut Netzneutralität müssen Daten unabhängig von Herkunft, Inhalt, Anwendung, Absender und Empfänger in Netzen gleichbehandelt werden, wie die zuständige Bundesnetzagentur es formuliert. Das wollen die Netzbetreiber in Europa jedoch ändern.

Laut einer Studie von Frontier Economics, die die Telekom zitiert, liegen europaweit die verkehrsbedingten Netzkosten insgesamt zwischen 36 und 40 Milliarden Euro pro Jahr. Auf Nutzerbasis sind dies im Durchschnitt zwischen 40 und 47 Euro pro Kunde im Festnetz und zwischen 43 und 46 Euro im Mobilfunk. Die Angaben von Frontiers basieren jedoch auf Daten, die die Telekom, Orange, Telefónica und Vodafone dem Beratungsunternehmen zur Verfügung gestellt haben.

US-Konzerne nachweislich stärker als EU-Netzbetreiber

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Studie von Axon, die die Telekom ebenfalls anführt, kommt zu dem Ergebnis, dass die sechs großen Internetunternehmen Google, Facebook, Netflix, Apple, Amazon und Microsoft über die Hälfte des Datenverkehrs im Internet verursachen. Die Marktkapitalisierung dieser sechs Unternehmen sei dreißigmal so hoch wie die der acht größten europäischen Telekommunikationsunternehmen zusammen. Während FANG (Facebook, Amazon, Netflix und Google) ihren Umsatz seit dem Jahr 2015 um 500 Prozent steigern konnten, sind die Umsätze der europäischen Telekommunikationsunternehmen im gleichen Zeitraum um 7 Prozent gesunken.

Axon hat errechnet, dass die großen US-Konzerne zehn, 20 oder 30 Milliarden Euro an Europas Netzbetreiber für den Transport ihres Datenverkehrs bezahlen könnten, was für Europa die Wirtschaftsleistung bis 2025 um bis zu 72 Milliarden Euro steigern und 840.000 neue Arbeitsplätze schaffen würde.

Zugleich macht die Telekom keine Angaben dazu, welchen Datentraffic ihr IP-TV-Service MagentaTV im eigenen Netz verursacht. Auch Vodafone verbreitet als Kabelnetzbetreiber in Deutschland die TV-Programme im Netz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /