Senden: Bauern machen den Ausbau mit dem Glasfaserpflug

Trotz des Ausbaus durch die Deutsche Glasfaser müssen die Bauern selbst mit anpacken. Sie pflügen, um FTTH zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bauern in Aktion
Bauern in Aktion (Bild: Wirtschaftsförderung Senden)

Um den Glasfaserausbau bis zu jedem Hof zu bringen, werden die Bauern in Senden selbst aktiv. Das sagte Melanie Baßenhoff, Vertreterin der Wirtschaftsförderung Senden, am 1. Juni auf der Fachmesse Anga Com in Köln. "Herzstück ist die Glasfaser bis zum letzten Bauernhof zu bekommen", sagte Baßenhoff. Die Gemeinde Senden hat 20.000 Einwohner und liegt im Speckgürtel von Münster.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Die Bauern leisten einen Mitgliedsbeitrag von 2.200 Euro und bedienen selbst den Glasfaserpflug. 180 Kilometer Glasfaser werden so im Außenbereich verlegt.

Viele Partner dabei

Die Gemeinde hatte gestern mit der Wirtschaftsförderung Senden, der Deutschen Glasfaser, Cisco Deutschland, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie dem Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) das Projekt "Smart City Senden" gestartet. Zuvor wurden bereits sämtliche Haushalte im Innenbereich der Gemeinde flächendeckend mit reinen Glasfaseranschlüssen bis in alle Wohnungen und Häuser versorgt.

Der Ausbau erfolgte durch die Deutsche Glasfaser ohne Fördermittel. Nun wird auch der Außenbereich flächendeckend mit FTTH-Anschlüssen versorgt, Schulen und das Rathaus werden erschlossen. Durch Kampagnen konnten im Vorfeld in den einzelnen Ortsteilen 42, 51 und 55 Prozent der Bewohner dazu bewogen werden, einen Vertrag für FTTH zu unterschreiben.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch eine Kooperation der Gemeinde mit dem regionalen Betreiber Heli Net und Cisco Deutschland wird im Ortskern ein kostenfreies City-WLAN gebaut, an dem sich auch Gebäudeeigentümer und ortsansässige Unternehmen beteiligen. 14 Access Points gehen dort in Betrieb.

Baßenhoff: "Noch im Jahr 2014 hatten wir kaum schnelles Internet. Es gab fast nur ADSL." Darum hatte sich der Bürgermeister stark für den Internetausbau engagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 05. Jun 2017

Was die Clients angeht ist das CG Nat eine Lösung. Keine schöne Lösung aber immerhin...

JTP 04. Jun 2017

FiberToTheBauer

mhstar 03. Jun 2017

Das Kabel ist aber gebrochen - das hängt ja rechts in der Luft. Wie sollen da die Daten...

BilboNeuling 03. Jun 2017

Stimmt auch wieder. Der Gedanke war eher, das anstelle der Bauern (die einen Beruf haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /