Abo
  • Services:

Sencha Touch 2.0: Webframework für iOS- und Android-Apps beschleunigt

Sencha hat sein Webframework Sencha Touch für mobile Apps in der Version 2.0 veröffentlicht. Damit lassen sich Webapplikationen erstellen, die unter iOS und Android im Browser laufen. Zusätzlich aber auch welche, die wie eine native App installierbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Beispiel-App auf Basis von Sencha Touch 2.0
Beispiel-App auf Basis von Sencha Touch 2.0 (Bild: Sencha)

Sencha Touch 2.0 soll vor allem schneller sein als seine Vorgängerversion. Das bezieht sich auf die Scrollgeschwindigkeit ebenso wie auf die Startzeit der App und auch darauf, wie schnell die App auf Eingaben reagiert. Unter Android 2.2 beispielsweise soll Sencha Touch 2.0 im Vergleich zu 1.1 mit 41 statt 12 Bildern pro Sekunde scrollen. Eine gecachte Test-App soll in 1,8 statt 3,9 Sekunden starten. Und auf ein Drehen des Geräts soll in 0,3 statt 0,9 Sekunden reagiert werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Um die Startzeit der Web-Apps zu verkürzen, hat Sencha vor allem zwei Maßnahmen ergriffen: Ein neues Build-Tool sorgt dafür, dass eine App in möglichst wenige Dateien aufgeteilt wird. Das reduziert die Anzahl von HTTP-Anfragen an den Server und damit die Ladezeit. Zudem hat Sencha einen Loader entwickelt, der die App im Localstorage des Browsers speichert. Beim wiederholten Zugriff können die Daten so lokal geladen werden, statt sie vom Server zu holen. Einen ähnlichen Ansatz nutzen auch Google und Microsoft für ihre mobilen Suchmaschinen.

Der neue Loader wurde in die Sencha SDK Tools integriert, die Sencha zugleich in einer neuen Version veröffentlicht hat. Damit lassen sich die Web-Apps auch in installierbare Apps umwandeln, die über Apples App Store oder Googles Android Market verteilt werden können. Das SDK läuft unter Windows sowie Mac OS X und kommt ohne das iOS-SDK aus.

Sencha stellt darüber hinaus erzeugten Web-Apps auch einige native APIs von iOS und Android zur Verfügung. Damit können mit Sencha Touch 2.0 erzeugte Apps, die installiert werden, auf die Kamera, den Netzwerkstatus und native Bestätigungsdialoge zurückgreifen.

Sencha Touch 2.0 steht unter sencha.com kostenlos zum Download bereit und kann auch in einer Open-Source-Version genutzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

Broox 07. Mär 2012

Windows Phone? Echt jetzt? Warum nicht gleich Bada oder Symbian? Das Framework...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /