Semiconductor Solutions: Sony lagert Halbleitersparte aus

Aus den Sony-Geschäftsbereichen Semiconductor und LSI Design sind Tochterfirmen der neuen Semiconductor Solutions Corporation geworden, einer weiteren Holding. Durch die Ausgliederung der Halbleitersparte möchten die Japaner flexibler sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Headquarter in Tokyo
Headquarter in Tokyo (Bild: Sony/CC-BY 2.0)

Sony hat die im Oktober 2015 angekündigte Umstrukturierung abgeschlossen und die Halbleitersparte in eine 100-prozentige Tochter namens Sony Semiconductor Solutions Corporation ausgegliedert. Die besteht wiederum aus den Tochterfirmen Sony Semiconductor Corporation und der Sony LSI Design Incorporation; ihr neuer Präsident ist Terushi Shimizu.

Stellenmarkt
  1. Leitung Anwendungsentwicklung (w/m/d)
    Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. IT - Spezialist / Informatiker (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Mit in die Sony Semiconductor Corporation gehören die Sony Semiconductor Manufacturing Corporation, die Business-, die Sales- und die R&D-Abteilung. Weiterhin eigenständig bleibt unter anderem der Imaging Products and Solutions Sector. Grundsätzlich möchte Sony das Devices-Segment in drei Bereiche unterteilen: Batterien, Datenspeicherung und Halbleiter.

Hierzu gibt es neben der Sony Semiconductor Solutions Corporation noch die Sony Energy Devices Corporation und die Sony Storage Media and Devices Corporation. Alle drei sind mit dem heutigen 1. April 2016 samt ihren Geschäftsführern offiziell Holdings der Sony Corporation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. Qualitätsprobleme: Volkswagen produziert den ID. Buzz wieder
    Qualitätsprobleme
    Volkswagen produziert den ID. Buzz wieder

    VW hat die Produktion des ID. Buzz wieder aufgenommen, nachdem es zuvor wegen Qualitätsproblemen mit dem Akku eine Zwangspause gab.

  2. Kryptographie: NIST gibt Post-Quanten-Algorithmen bekannt
    Kryptographie
    NIST gibt Post-Quanten-Algorithmen bekannt

    Nach einem Wettbewerb kürt die US-Behörde Verschlüsselungs- und Signaturalgorithmen, die vor Quantencomputern sicher sein sollen.

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • LG TV 65" 120 Hz -56% • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 944€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /