Abo
  • Services:

Seltene Erden: Wie wertvoller Schlamm fünf Kilometer tief im Meer entsteht

Japanische Forscher haben ein großes Vorkommen seltener Erden am Boden des Pazifiks gefunden. Es soll den derzeitigen Weltbedarf für Jahrhunderte decken können, und es ist nicht das Einzige. Aber wie kommen die begehrten Rohstoffe dort hin?

Artikel von veröffentlicht am
Seltene Erden sind ein wichtiger Rohstoff
Seltene Erden sind ein wichtiger Rohstoff (Bild: Wikimedia)

Japanische Forscher berichten im Wissenschaftsjournal Nature von der Entdeckung eines großen Vorkommens von Yttrium und seltenen Erden am Boden des Pazifiks. Die Zeiten des chinesischen Monopols sind zwar längst vorbei, der Marktanteil ist von einst über 90 Prozent auf unter 60 Prozent gesunken, aber es wird immer noch nach neuen Vorkommen gesucht. Die neue Lagerstätte soll angeblich den Weltbedarf an diesen Substanzen über Jahrhunderte decken können, wenn dieser stabil bleibt.

Inhalt:
  1. Seltene Erden: Wie wertvoller Schlamm fünf Kilometer tief im Meer entsteht
  2. Ein Tagebau unter dem Meer
  3. Das japanische Vorkommen ist nicht das einzige

Seltene Erden werden vor allem im Bereich der erneuerbaren Energien und der Elektronik benötigt. Sie bilden die Grundlage für starke Permanentmagneten in Elektromotoren und Generatoren sowie in modernen Hochtemperatursupraleitern. Außerdem werden sie in vielen Bereichen gebraucht, in denen Licht erzeugt werden soll. Dort sind sie Bestandteil phosphoreszierender Materialien. Selten sind die Stoffe nicht, sie kommen aber selten in höheren Konzentrationen vor. Die Entdeckung neuer günstiger Vorkommen kann die Versorgung mit ihnen deutlich sicherer machen.

Die seltenen Erden befinden sich am Boden des Pazifischen Ozeans in einer Tiefe von fünf bis sechs Kilometern in der Nähe von Minami-Torishima - was "südliche Vogelinsel" bedeutet -, rund 2.000 Kilometer von der japanischen Inselkette entfernt. Der Ort liegt damit innerhalb der japanischen ausschließlichen Wirtschaftszone. Veröffentlichungen aus dem Jahr 2011 zeigen, dass eine intensive Suche nach solchen Vorkommen schon über längere Zeit läuft und dass sich seltene Erden in großen Teilen des Pazifiks finden. Ebenfalls 2011 kündigte China an, den Export dieser Rohstoffe einzuschränken.

Das Erz ist wenig radioaktiv

Die Schlammablagerungen am Meeresboden haben einen Anteil von 0,2 bis 0,5 Prozent an seltenen Erden. Im Vergleich zu anderen Erzen ist das eine recht niedrige Konzentration, aber die seltenen Erden sind im Schlamm vor allem in Form von größeren Partikeln über 20 Mikrometer enthalten. Die Konzentration im geförderten Schlamm kann durch einfaches Sieben oder Zentrifugieren fast verzehnfacht werden, womit sie derjenigen anderer Erze wie etwa in China entspricht. Das Verfahren soll auch die Menge des aus der Tiefe geförderten Schlamms reduzieren.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. SAUTER Deutschland, Basel (Schweiz), Freiburg/Elbe

Der Schlamm vor Minami-Torishima hat die ungewöhnliche Eigenschaft, dass er noch relativ große Anteile der schwereren Elemente der seltenen Erden enthält, ohne dass dabei auch die radioaktiven Elemente Uran und Thorium stark angereichert wurden. Das ist oft nicht der Fall. Teilweise liegen die Anteile von Thorium und Uran im Erz bei mehreren Prozent, so dass die Erze selbst unter die Regulierungen zum Besitz von spaltfähigem Material fallen. Dabei macht die Radioaktivität schon bei kleineren Anteilen die Entsorgung der Überreste nach der Verarbeitung problematisch.

Seltene Erden sind chemisch sehr ähnlich

Der Grund dafür liegt in der Chemie. Die Elemente der seltenen Erden, die Lanthanoide, sind sich chemisch derart ähnlich, dass sie in der Natur fast immer zusammen auftreten. Es dauerte bis ins 20. Jahrhundert, bis alle ihre Bestandteile identifiziert wurden und mit chemischen Mitteln getrennt werden konnten. Die Reaktionen, mit denen es schließlich gelang, die einzelnen Elemente voneinander zu trennen, treten auch in der Natur auf.

Aber die Natur ist kein Reagenzglas mit kontrollierten Bedingungen und hochkonzentrierten Chemikalien. Und so laufen die sehr empfindlichen Reaktionen nur unvollständig ab. Deshalb wird bei diesen Erzen meist der Sammelbegriff seltene Erden benutzt, anstatt einzelne Elemente zu benennen. Thorium und Uran verhalten sich chemisch sehr ähnlich wie die seltenen Erden, auch wenn die Unterschiede etwas größer sind. Die chemischen Unterschiede reichen zwar aus, um je nach Lagerstätte eine unterschiedliche Zusammensetzung der seltenen Erden zu erzeugen. Aber letztlich sind die meisten dieser Erze mehr oder weniger stark radioaktiv.

Das in Nature veröffentlichte Paper macht also einen äußerst positiven Eindruck: Große Mengen seltener Erden, mit 16 Millionen Tonnen ein "beinahe unendlicher Vorrat", wie die japanischen Forscher schreiben, und hohe Konzentrationen, die leicht noch erhöht werden können. Das einzige Hindernis ist die große Tiefe des Vorrats. Nicht einmal erwähnt werden dabei aber die Belange des Umweltschutzes im Meer.

Ein Tagebau unter dem Meer 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 104,85€ + Versand
  2. 449€

Tantalus 03. Mai 2018 / Themenstart

"Nature" ist eine Fachzeitschrift, wird auch im ersten Satz nach der Einleitung so...

FlyingTHunder 03. Mai 2018 / Themenstart

Also ich muss bei dem Tiefsee-Buddel Szenario immer an "Der Schwarm" denken

VigarLunaris 01. Mai 2018 / Themenstart

ohje ohje .... mehr fällt mir dazu nicht ein - ich brauche ne Erdölhaltige...

VigarLunaris 01. Mai 2018 / Themenstart

Also im Schlamm der Weltmeere befinden sich also Rohstoffe. Ja gibt auch Menschen die...

1ras 29. Apr 2018 / Themenstart

The Most IMPORTANT Video You'll Ever See: https://www.youtube.com/watch?v=F-QA2rkpBSY...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /