Abo
  • Services:
Anzeige
Aufnahme von der Sex-Messe Venus im Jahr 2012 in Berlin
Aufnahme von der Sex-Messe Venus im Jahr 2012 in Berlin (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Selfies und Bilder: Anspruch auf Löschung intimer Fotos nach Beziehungsende

Nach dem Ende einer Beziehung muss ein Mann alle intimen Fotos der Ex-Partnerin löschen, also auch unveröffentlichte. Ein IT-Anwalt hält das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz für fragwürdig.

Anzeige

Das Oberlandesgericht Koblenz hat entschieden, dass nach dem Ende einer Liebesbeziehung verlangt werden kann, dass der frühere Partner intime Aufnahmen löscht. Das geht aus einer Mitteilung des Gerichts vom 21. Mai 2014 hervor. Der Rechtsstreit (Aktenzeichen: 3 U 1288/13) betrifft zahlreiche digitale Aufnahmen, darunter auch intime, die die frühere Partnerin des beklagten Fotografen teilweise selbst erstellt und ihm überlassen hatte. Es sei dabei nie strittig gewesen, dass die Aufnahmen nicht anderen oder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht würden, erklärte der Beklagte.

Zwar habe die Klägerin eingewilligt, dass die Bilder aufgenommen und genutzt wurden, doch dies könne widerrufen werden, argumentierte das Gericht. Bei den intimen Aufnahmen habe die Frau die Einwilligung auf die Dauer der Beziehung beschränkt. Der Anspruch auf Löschung sei allerdings nur bei intimen und damit den Kernbereich des Persönlichkeitsrechts betreffenden digitalen Fotografien und Videoaufnahmen gerechtfertigt, erklärte das Gericht.

Aufnahmen, die sie bekleidet in Alltags- oder Urlaubssituationen zeigten, könnten ihr Ansehen weniger beeinträchtigen. Daher werde die Klage auf vollständige Löschung aller Aufnahmen der Frau abgewiesen. "Es ist allgemein üblich, dass Personen, denen die Fertigung von Aufnahmen bei Feiern, Festen und im Urlaub gestattet wird, diese auf Dauer besitzen und nutzen dürfen", erklärte das Gericht.

Damit hat der 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Koblenz in einem Berufungsverfahren eine Entscheidung des Landgerichts Koblenz bestätigt. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Der Fachanwalt für IT- Recht Thomas Stadler kommentierte, wenn die Betroffene zugestimmt habe, dass die Fotos gemacht wurden, und sie auch nicht verbreitet oder veröffentlicht worden seien, könne ein Löschungsanspruch nur auf einer Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts basieren. Dafür müsse allein der Besitz der Dateien ab dem Ende der Beziehung als Rechtsverstoß betrachtet werden. Die einmal rechtmäßig erfolgte Anfertigung derartiger Fotos oder Filme könne aber nicht nachträglich zu einer rechtswidrigen Handlung werden. Ob sich ein Löschungsanspruch in diesen Fällen tatsächlich aus dem allgemeinen Unterlassungsanspruch ableiten lasse, erscheine zweifelhaft, so Stadler.


eye home zur Startseite
Benny_Crochino 30. Jan 2015

Ich bin der Meinung man sollte gar nicht erst auf die Idee kommen solche Fotos zu schie...

Technikfreak 04. Jul 2014

Bilder kann man ausdrucken...

mathelie 29. Mai 2014

good job done

Garius 26. Mai 2014

Kann sie doch. Sobald sie weg ist wird Recuva gestartet und schwupps sind sie wieder da...

DebianFan 24. Mai 2014

<;)))))<



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen
  2. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Dresden
  4. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 55,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Eigentlich doch genial

    crazypsycho | 00:40

  2. Re: Definitiv nichts mehr von Samsung kaufen!

    crazypsycho | 00:28

  3. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    schily | 00:00

  4. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    Heinzel | 26.03. 23:44

  5. Re: Glück gehabt. ;)

    aha47 | 26.03. 23:39


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel