Abo
  • Services:
Anzeige
Aufnahme von der Sex-Messe Venus im Jahr 2012 in Berlin
Aufnahme von der Sex-Messe Venus im Jahr 2012 in Berlin (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Selfies und Bilder: Anspruch auf Löschung intimer Fotos nach Beziehungsende

Nach dem Ende einer Beziehung muss ein Mann alle intimen Fotos der Ex-Partnerin löschen, also auch unveröffentlichte. Ein IT-Anwalt hält das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz für fragwürdig.

Anzeige

Das Oberlandesgericht Koblenz hat entschieden, dass nach dem Ende einer Liebesbeziehung verlangt werden kann, dass der frühere Partner intime Aufnahmen löscht. Das geht aus einer Mitteilung des Gerichts vom 21. Mai 2014 hervor. Der Rechtsstreit (Aktenzeichen: 3 U 1288/13) betrifft zahlreiche digitale Aufnahmen, darunter auch intime, die die frühere Partnerin des beklagten Fotografen teilweise selbst erstellt und ihm überlassen hatte. Es sei dabei nie strittig gewesen, dass die Aufnahmen nicht anderen oder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht würden, erklärte der Beklagte.

Zwar habe die Klägerin eingewilligt, dass die Bilder aufgenommen und genutzt wurden, doch dies könne widerrufen werden, argumentierte das Gericht. Bei den intimen Aufnahmen habe die Frau die Einwilligung auf die Dauer der Beziehung beschränkt. Der Anspruch auf Löschung sei allerdings nur bei intimen und damit den Kernbereich des Persönlichkeitsrechts betreffenden digitalen Fotografien und Videoaufnahmen gerechtfertigt, erklärte das Gericht.

Aufnahmen, die sie bekleidet in Alltags- oder Urlaubssituationen zeigten, könnten ihr Ansehen weniger beeinträchtigen. Daher werde die Klage auf vollständige Löschung aller Aufnahmen der Frau abgewiesen. "Es ist allgemein üblich, dass Personen, denen die Fertigung von Aufnahmen bei Feiern, Festen und im Urlaub gestattet wird, diese auf Dauer besitzen und nutzen dürfen", erklärte das Gericht.

Damit hat der 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Koblenz in einem Berufungsverfahren eine Entscheidung des Landgerichts Koblenz bestätigt. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Der Fachanwalt für IT- Recht Thomas Stadler kommentierte, wenn die Betroffene zugestimmt habe, dass die Fotos gemacht wurden, und sie auch nicht verbreitet oder veröffentlicht worden seien, könne ein Löschungsanspruch nur auf einer Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts basieren. Dafür müsse allein der Besitz der Dateien ab dem Ende der Beziehung als Rechtsverstoß betrachtet werden. Die einmal rechtmäßig erfolgte Anfertigung derartiger Fotos oder Filme könne aber nicht nachträglich zu einer rechtswidrigen Handlung werden. Ob sich ein Löschungsanspruch in diesen Fällen tatsächlich aus dem allgemeinen Unterlassungsanspruch ableiten lasse, erscheine zweifelhaft, so Stadler.


eye home zur Startseite
Benny_Crochino 30. Jan 2015

Ich bin der Meinung man sollte gar nicht erst auf die Idee kommen solche Fotos zu schie...

Technikfreak 04. Jul 2014

Bilder kann man ausdrucken...

mathelie 29. Mai 2014

good job done

Garius 26. Mai 2014

Kann sie doch. Sobald sie weg ist wird Recuva gestartet und schwupps sind sie wieder da...

DebianFan 24. Mai 2014

<;)))))<



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. Freie Hansestadt Bremen, Bremen
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Bonn
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 11,99€
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  2. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen

  3. Webroot Endpoint Security

    Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

  4. 1 GBit/s

    Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

  5. 3D Xpoint

    Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt

  6. Elektronischer Personalausweis

    Das tote Pferd soll auferstehen

  7. Siege M04 im Test

    Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  8. Netgear GS510TLP

    Lüfterloser PoE+-Switch mit 75 Watt Power Budget

  9. Daimler

    Stromspeicher mit Mercedes-Stern für Sonnenenergie

  10. Spielentwickler

    Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Sinn?

    wasabi | 11:57

  2. Warum gibt es Studiengänge nur für Frauen?

    colon | 11:57

  3. Der Preis [..], lässt sich dafür aber umfangreich...

    Der Ketzer | 11:57

  4. Re: Ich kanns nachvollziehen...

    Niaxa | 11:57

  5. Re: Auch mit verpflichtender Einführung der eID...

    blubby666 | 11:57


  1. 11:55

  2. 11:46

  3. 11:22

  4. 10:55

  5. 10:46

  6. 10:05

  7. 09:20

  8. 08:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel