Abo
  • Services:

Selfies und Bilder: Anspruch auf Löschung intimer Fotos nach Beziehungsende

Nach dem Ende einer Beziehung muss ein Mann alle intimen Fotos der Ex-Partnerin löschen, also auch unveröffentlichte. Ein IT-Anwalt hält das Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz für fragwürdig.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufnahme von der Sex-Messe Venus im Jahr 2012 in Berlin
Aufnahme von der Sex-Messe Venus im Jahr 2012 in Berlin (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Das Oberlandesgericht Koblenz hat entschieden, dass nach dem Ende einer Liebesbeziehung verlangt werden kann, dass der frühere Partner intime Aufnahmen löscht. Das geht aus einer Mitteilung des Gerichts vom 21. Mai 2014 hervor. Der Rechtsstreit (Aktenzeichen: 3 U 1288/13) betrifft zahlreiche digitale Aufnahmen, darunter auch intime, die die frühere Partnerin des beklagten Fotografen teilweise selbst erstellt und ihm überlassen hatte. Es sei dabei nie strittig gewesen, dass die Aufnahmen nicht anderen oder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht würden, erklärte der Beklagte.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SD Worx GmbH, Dreieich

Zwar habe die Klägerin eingewilligt, dass die Bilder aufgenommen und genutzt wurden, doch dies könne widerrufen werden, argumentierte das Gericht. Bei den intimen Aufnahmen habe die Frau die Einwilligung auf die Dauer der Beziehung beschränkt. Der Anspruch auf Löschung sei allerdings nur bei intimen und damit den Kernbereich des Persönlichkeitsrechts betreffenden digitalen Fotografien und Videoaufnahmen gerechtfertigt, erklärte das Gericht.

Aufnahmen, die sie bekleidet in Alltags- oder Urlaubssituationen zeigten, könnten ihr Ansehen weniger beeinträchtigen. Daher werde die Klage auf vollständige Löschung aller Aufnahmen der Frau abgewiesen. "Es ist allgemein üblich, dass Personen, denen die Fertigung von Aufnahmen bei Feiern, Festen und im Urlaub gestattet wird, diese auf Dauer besitzen und nutzen dürfen", erklärte das Gericht.

Damit hat der 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Koblenz in einem Berufungsverfahren eine Entscheidung des Landgerichts Koblenz bestätigt. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Der Fachanwalt für IT- Recht Thomas Stadler kommentierte, wenn die Betroffene zugestimmt habe, dass die Fotos gemacht wurden, und sie auch nicht verbreitet oder veröffentlicht worden seien, könne ein Löschungsanspruch nur auf einer Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts basieren. Dafür müsse allein der Besitz der Dateien ab dem Ende der Beziehung als Rechtsverstoß betrachtet werden. Die einmal rechtmäßig erfolgte Anfertigung derartiger Fotos oder Filme könne aber nicht nachträglich zu einer rechtswidrigen Handlung werden. Ob sich ein Löschungsanspruch in diesen Fällen tatsächlich aus dem allgemeinen Unterlassungsanspruch ableiten lasse, erscheine zweifelhaft, so Stadler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Benny_Crochino 30. Jan 2015

Ich bin der Meinung man sollte gar nicht erst auf die Idee kommen solche Fotos zu schie...

Technikfreak 04. Jul 2014

Bilder kann man ausdrucken...

mathelie 29. Mai 2014

good job done

Garius 26. Mai 2014

Kann sie doch. Sobald sie weg ist wird Recuva gestartet und schwupps sind sie wieder da...

DebianFan 24. Mai 2014

<;)))))<


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /