Abo
  • Services:

Selektorenaffäre: Personelle Konsequenzen für hochrangige BND-Mitarbeiter

In der BND-Selektorenaffäre müssen offenbar drei Mitarbeiter ihren Posten räumen. Das Kontrollgremium des Bundestages wirft dem Geheimdienst schwere Versäumnisse vor.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die neue BND-Zentrale in Berlin
Die neue BND-Zentrale in Berlin (Bild: Sören Stache/Getty Images)

In der Affäre um unzulässige Selektoren des US-Geheimdienstes NSA und des Bundesnachrichtendienstes (BND) gibt es offenbar erste personelle Konsequenzen. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge verlieren drei Mitarbeiter der Abteilung Technische Aufklärung im BND ihre Posten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Demnach werden zwei von ihnen mit anderen Aufgaben innerhalb des BND betraut. Der Leiter der Abteilung, der Brigadegeneral Hartmut Pauland, soll Anfang 2016 den BND verlassen und in die Bundeswehr zurückkehren. Auch ein Unterabteilungsleiter ist nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa betroffen. Möglicherweise handelt es dabei um den Mitarbeiter D. B., der den Fund der umstrittenen NSA-Selektoren nicht an die Geheimdienstspitze gemeldet hatte.

Desaströser Eindruck vor NSA-Ausschuss

Angesichts des Auftretens von Pauland und D. B. vor dem NSA-Untersuchungsausschuss käme deren Ablösung nicht überraschend. Beide Zeugen trieben die Abgeordneten in ihren Vernehmungen im Mai dieses Jahres fast zur Verzweiflung. Pauland hinterließ dabei den Eindruck, weder über technische Kompetenz zu verfügen noch seine Mitarbeiter im Griff zu haben. D. B. wollte bis zuletzt nicht erläutern, warum er den Fund der brisanten NSA-Selektoren im August 2013 nicht an die BND-Spitze gemeldet hatte. Er berief sich dabei auf sein Auskunftsverweigerungsrecht, um sich im Ausschuss nicht selbst zu belasten.

Die Geheimdienstkontrolleure des Bundestages hatten am Mittwoch gravierende Rechtsverstöße beim BND beklagt und Konsequenzen verlangt. Untersuchungen des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) hätten ergeben, dass der BND unrechtmäßig und nicht auftragskonform eine Vielzahl an Zielen in EU- und Nato-Staaten ausgeforscht habe - darunter ausländische Regierungsstellen und EU-Institutionen. Das sagte der PKGr-Vorsitzende André Hahn (Linke) nach einer Sitzung des Gremiums in Berlin. In Einzelfällen seien auch deutsche Staatsbürger ausgespäht worden. Laut Medienberichten der Diplomat Hansjörg Haber.

Ein Drittel der Ziele könnte unzulässig sein

Die Bundesregierung hatte dem Kontrollgremium im Oktober mitgeteilt, dass es neben den umstrittenen Suchkriterien des US-Geheimdienstes NSA auch eigene problematische BND-Selektoren gegeben hat, die bis Ende 2013 im Einsatz waren. Das Parlamentsgremium hatte daraufhin eine Task Force eingerichtet, um dem weiter nachzugehen. Der BND hatte offenbar im Herbst 2013 damit begonnen, kritische Suchkriterien aus seiner Fernmeldeaufklärung herauszunehmen. Am Ende waren etwa 3.300 Ziele herausgefiltert worden, die EU- und Nato-Staaten betrafen. Diese schaute sich die Task Force des Kontrollgremiums genauer an.

Nach Angaben Hahns sind ein Drittel der Ziele "mit großer Wahrscheinlichkeit rechts- und auftragskonform". Eine weitere Gruppe könne nicht pauschal beurteilt werden. Der BND habe aber auch "eine Vielzahl von Zielen aufgeklärt, die nicht auftragskonform und rechtlich zulässig sind". Einzelne Ziele dürfe er nicht nennen. Die Ausforschung habe es zum Teil jahrelang gegeben. In einzelnen Fällen habe der BND auch deutsche Staatsbürger erfasst und dies mit der sogenannten Funktionsträgertheorie begründet.

Umstrittene Funktionsträgertheorie

Deutsche Bürger sind besonders vor Ausspähung durch deutsche Dienste geschützt - auch, wenn sie sich im Ausland aufhalten. Eine Überwachung ihrer Kommunikation ist nur in Ausnahmefällen und nach Genehmigung durch die sogenannte G10-Kommission erlaubt. Der BND argumentiert aber, bei "Funktionsträgern" sei das anders. Der deutsche Geschäftsführer einer ausländischen Firma im Ausland ist nach BND-Logik nur vor Ausspähung geschützt, wenn er privat telefoniert, nicht aber bei geschäftlichen Gesprächen.

Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele hielt dagegen, der BND dürfe Deutschen im Ausland nicht ihre Grundrechte absprechen. "Diese Funktionsträgertheorie verstößt krass gegen das Grundgesetz." Ein eindeutiger Rechtsverstoß sei außerdem, dass das Kontrollgremium über Jahre gar nicht, falsch oder unvollständig informiert worden sei.

Gremium fordert bessere Geheimdienstaufsicht

Der SPD-Abgeordnete Burkhard Lischka sprach von einem "unhaltbaren Zustand, der dringend geändert werden muss". Der CDU-Politiker Clemens Binninger beklagte, die Rechtsgrundlage für die BND-Arbeit sei zu schwammig. Beim BND habe sich in einer Abteilung ein Eigenleben entwickelt, die Aufsicht habe nicht funktioniert.

Die Parlamentarier fordern, dass Dienstvorschriften verändert, die Aufsicht über den BND verbessert und die parlamentarische Kontrolle ausgebaut werden müsse. Besonders sensible Selektoren sollten von der BND-Spitze und dem Kanzleramt abgesegnet werden. Die gesetzlichen Grundlagen für die Arbeit des BND müssten strenger gefasst werden. Die große Koalition soll sich inzwischen prinzipiell auf eine Reform des Dienstes geeinigt haben.

Die Bundesregierung teilte am Mittwochabend mit, die sogenannte Strategische Fernmeldeaufklärung reformieren zu wollen. Dabei sollten "klare Verantwortlichkeiten innerhalb der Abteilung für Technische Aufklärung" geschaffen werden. Darüber hinaus müsse künftig die Leitung des Bundesnachrichtendienstes politisch besonders bedeutsame Selektoren genehmigen. Von einer Genehmigung durch das Kanzleramt ist offenbar nicht die Rede.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Wurly 17. Dez 2015

Weiß jemand wie es der Linken mit Herrn Hahn gelungen ist, den Vorsitz u bekommen? Ist...

elgooG 17. Dez 2015

Für Landesverrat sind diese Bauernopfer aber auch bequem raus gekommen.


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /