Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nike Fuelband wurde für die Selbstvermessung entwickelt.
Das Nike Fuelband wurde für die Selbstvermessung entwickelt. (Bild: IntelFreePress/flickr.com/(CC BY-SA 2.0))

Datenschutzbedenken in Deutschland

In Deutschland kämpft man auch noch mit Bedenken wegen des Datenschutzes bei Sensoren und Apps privater Anbieter - Neisecke, Sostmann und Tanas weisen darauf hin. Der Schrittzähler Fitbit etwa lasse seine Nutzer per AGB einwilligen, dass sämtliche erhobenen Daten zu Werbezwecken genutzt werden könnten, sagt Sostmann - eine Tatsache, auf die er seine Patienten hinweisen würde.

Was Ärzte wollen

Welche selbst quantifizierbaren Daten könnten aber tatsächlich für medizinische Zwecke sinnvoll und nutzbar sein? Fragt man Sostmann, fallen ihm spontan vor allem Klassiker ein: Blutdruck, Herzfrequenz, Asthma-Anfälle. "Die Diabetiker sind weit vorn", sagt er - und hebt die TÜV-zertifizierte App Mysugr hervor, bei der Patienten den Verlauf ihrer Krankheit beobachten und ihre Werte mit denen von anderen Nutzern vergleichen können. Die Zukunft sieht Sostmann aber eher im digital gestützten Arzt-Patienten-Gespräch: Apps, die auch kleinteiligere Kommunikation von zwei, drei Minuten mit einem Mediziner organisieren, den behandelnden Arzt benachrichtigen, wenn sich der Zustand von depressiven Patienten verschlechtert oder eine Verhaltensmodifikation mit Hilfe eines Gadgets verstärkt werden soll.

Anzeige

Anja Tanas hingegen könnte sich vorstellen, dass spezielle Rezeptdatenbanken für Menschen mit ernährungsbedingten Einschränkungen wie Glutenunverträglichkeit eine wirklich sinnvolle Ernährungsapp sein könnte - verweist aber auch auf das Münchner Forschungsprojekt Food4Me, in dem nach einer Genanalyse von Patienten auch ständig Körperdaten vermessen und an die Ärzte rückgemeldet werden. Das Ziel: Ernährungsberatung verbessern, indem man sie auf das Individuum zuschneidet. Auch so könnte die Zukunft der Selbstvermessungsernährungsoptimierer aussehen.

"Wir werden in nächster Zukunft keine Tricoder haben wie bei Star Trek", sagt Tobias Neisecke. Denn Patienten bräuchten in der Regel eine spezialisierte Lösung für ihre ganz bestimmte Krankheit - darum sei es wahrscheinlich, dass Kliniken sich auf die Entwicklung von solchen spezialisierten Messgeräten konzentrieren würden - für Diabetiker etwa, MS-Patienten oder Depressive. "Aktuell befinden wir uns in einer Lernphase. Aber irgendwann wird es selbstverständlich sein, dass man bei einer Krankheit mobile Technologien und das Internet hinzuzieht, weil sonst Patienten Möglichkeiten entzogen werden. Das wird aber nur funktionieren, wenn Design und Medizin künftig enger zusammenarbeiten."

 Den Blutdruck immer im Blick

eye home zur Startseite
blobhopp 17. Jun 2014

Dieses Thema ist uralt und wenn ich es richtig mitbekommen habe auch relativ einfach...

jude 13. Jun 2014

Die heute ab einer simplen Blutprobe zu gewinnenden Daten überfordern die Mediziener...

KritikerKritiker 08. Jun 2014

haha, schon lustig der Thread hier :D

KritikerKritiker 08. Jun 2014

Ich weis ja nicht wie ihr das macht, aber beim Laufen ist es doch unglaublich unangenehm...

freddypad 05. Jun 2014

Mittwochs geschlossen. Ja, das habe ich auch schon mal erlebt. Allerdings kenne ich auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 70,02€
  2. 99,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 124€)
  3. 229,00€ zzgl. 5€ Versand (USK 18)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Beispiel?

    Shutdown | 03:27

  2. Re: Schöner Bericht

    SvD | 02:50

  3. Re: 40.000 EUR.

    Unix_Linux | 02:23

  4. Re: 1 Dollar Gehalt

    Sharra | 01:55

  5. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    PlonkPlonk | 01:54


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel