Abo
  • Services:

Datenschutzbedenken in Deutschland

In Deutschland kämpft man auch noch mit Bedenken wegen des Datenschutzes bei Sensoren und Apps privater Anbieter - Neisecke, Sostmann und Tanas weisen darauf hin. Der Schrittzähler Fitbit etwa lasse seine Nutzer per AGB einwilligen, dass sämtliche erhobenen Daten zu Werbezwecken genutzt werden könnten, sagt Sostmann - eine Tatsache, auf die er seine Patienten hinweisen würde.

Was Ärzte wollen

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Welche selbst quantifizierbaren Daten könnten aber tatsächlich für medizinische Zwecke sinnvoll und nutzbar sein? Fragt man Sostmann, fallen ihm spontan vor allem Klassiker ein: Blutdruck, Herzfrequenz, Asthma-Anfälle. "Die Diabetiker sind weit vorn", sagt er - und hebt die TÜV-zertifizierte App Mysugr hervor, bei der Patienten den Verlauf ihrer Krankheit beobachten und ihre Werte mit denen von anderen Nutzern vergleichen können. Die Zukunft sieht Sostmann aber eher im digital gestützten Arzt-Patienten-Gespräch: Apps, die auch kleinteiligere Kommunikation von zwei, drei Minuten mit einem Mediziner organisieren, den behandelnden Arzt benachrichtigen, wenn sich der Zustand von depressiven Patienten verschlechtert oder eine Verhaltensmodifikation mit Hilfe eines Gadgets verstärkt werden soll.

Anja Tanas hingegen könnte sich vorstellen, dass spezielle Rezeptdatenbanken für Menschen mit ernährungsbedingten Einschränkungen wie Glutenunverträglichkeit eine wirklich sinnvolle Ernährungsapp sein könnte - verweist aber auch auf das Münchner Forschungsprojekt Food4Me, in dem nach einer Genanalyse von Patienten auch ständig Körperdaten vermessen und an die Ärzte rückgemeldet werden. Das Ziel: Ernährungsberatung verbessern, indem man sie auf das Individuum zuschneidet. Auch so könnte die Zukunft der Selbstvermessungsernährungsoptimierer aussehen.

"Wir werden in nächster Zukunft keine Tricoder haben wie bei Star Trek", sagt Tobias Neisecke. Denn Patienten bräuchten in der Regel eine spezialisierte Lösung für ihre ganz bestimmte Krankheit - darum sei es wahrscheinlich, dass Kliniken sich auf die Entwicklung von solchen spezialisierten Messgeräten konzentrieren würden - für Diabetiker etwa, MS-Patienten oder Depressive. "Aktuell befinden wir uns in einer Lernphase. Aber irgendwann wird es selbstverständlich sein, dass man bei einer Krankheit mobile Technologien und das Internet hinzuzieht, weil sonst Patienten Möglichkeiten entzogen werden. Das wird aber nur funktionieren, wenn Design und Medizin künftig enger zusammenarbeiten."

 Den Blutdruck immer im Blick
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

blobhopp 17. Jun 2014

Dieses Thema ist uralt und wenn ich es richtig mitbekommen habe auch relativ einfach...

jude 13. Jun 2014

Die heute ab einer simplen Blutprobe zu gewinnenden Daten überfordern die Mediziener...

KritikerKritiker 08. Jun 2014

haha, schon lustig der Thread hier :D

KritikerKritiker 08. Jun 2014

Ich weis ja nicht wie ihr das macht, aber beim Laufen ist es doch unglaublich unangenehm...

freddypad 05. Jun 2014

Mittwochs geschlossen. Ja, das habe ich auch schon mal erlebt. Allerdings kenne ich auch...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /